Es wird ruhiger auf der - Wanne -

19.07.2017 um 12:14 Uhr

Die Bewohner der Wanne-Siedlung in Roßwein können sich freuen.

Große Fäkalienfahrzeuge, die täglich durch das Wohngebiet zur Kläranlage am Fischers Teich fahren, steuern diese ab kommenden Monat nicht mehr an. Der Abwasserzweckverband „Obere Freiberger Mulde“ hat sich entschieden, die Annahme von Fäkalien, welche zum Beispiel aus abflusslosen Gruben gepumpt und dann per LKW entsorgt werden müssen, zukünftig nicht mehr in der Roßweiner Kläranlage anzunehmen. Der dortige Fäkalienspeicher ist marode und die erforderliche Investition in das vorhandene Gebäude ist gegenwärtig unwirtschaftlich. Da in den zurückliegenden Jahren viele vollbiologische Kläranlagen entstanden sind, reduziert sich außerdem die Menge an Fäkalschlamm.

Wie Frank Lessig, Geschäftsführer der OFM Abwasserentsorgungsgesellschaft und des Abwasserzweckverbandes, mitteilte, ist aus dem Grund die Entscheidung gefallen, die Fäkalienannahme in Roßwein stillzulegen sowie zurückzubauen und diese zukünftig auf der Kläranlage in Böhrigen anzubieten. Für die Grundstücksbesitzer, welche auf die Fäkalienentsorgung durch die Fahrzeuge angewiesen sind, ändert sich hierbei nichts. Die Entgelte bleiben bestehen und das beauftragte Entsorgungsunternehmen, die Firma Bergzog aus Goselitz, bleibt weiterhin Vertragspartner.