Am Etzdorfer Berg kommt echte Renn-Atmosphäre auf

31.07.2017 um 13:20 Uhr

Mit 63 Startern aus ganz Sachsen fand am Sonntag die elfte Ausgabe des Roßweiner Bergrennens in zwei Kubikklassen erneut großen Teilnehmer-Zuspruch. Das gilt auch für die Zuschauer.

 

Die meisten Besucher hatten sich wie immer direkt am Start in Höhe des Pennymarkt-Parkplatzes versammelt. Denn dort erklärte Georg Riedel von den Feuerwehr-Historikern, die das Rennen veranstalten, zu jeder Maschine, die auf die Strecke ging, ein paar Details. Zudem befand sich wieder gleich neben dem Start das Fahrerlager, wo Technikfreunde die Maschinen aus nächster Nähe „beschnuppern“ konnten.

Doch auch am gesamten Streckenverlauf, der den Etzdorfer Berg bis hinauf nach Etzdorf führte, fanden sich zahlreiche Schaulustige am Straßenrand ein. „Es ist schön, wenn sich unsere Gäste etwas am Berg verteilen. So kommt richtiges Renn-Feeling auf, das gefällt den Fahrern“, sagte Riedel.

Nachdem im Vorjahr das Rennen abgebrochen worden war – ein Mann hatte eine Herzattacke erlitten, an der er später im Krankenhaus verstarb – ging es auch diesmal nicht ohne Zwischenfall ab. Ein junger Roßweiner Starter war in der ersten Linkskurve mit seinem Moped weggerutscht und gestürzt. Der Krankenwagen musste kommen. „Der junge Mann hat eine Fleischwunde an der Wade, die genäht werden muss. Der Gashebel des Moped ist vermutlich hängen geblieben, so dass es zum Sturz kam“, schildert Detlef Bender, Vorsitzender des Vereins Feuerwehrhistorik.

Nach zirka 50 Startern des ersten Durchgangs gab es also eine kleine Zwangspause, gerade als Klaus Dietrich aus Nossen mit seinem Berliner Roller an der Reihe war. Doch schon bald konnte es weitergehen.

Die älteste Maschine am Start war diesmal eine Wanderer, Baujahr 1926, die Ulf Beyreuther aus Freital lenkte.

Nur zwei Jahre jünger ist die Ardie TM 500 von Klaus Winkler, der aus dem nahen Naußlitz zum Bergrennen gekommen war. „Ich habe die Maschine von meinem Großvater Paul Gabsch geerbt. Der hatte eine Werkstatt in Zschaitz. Viele Arbeitstunden habe ich gebraucht, damit die Ardie so aussieht, wie jetzt“, sagt der 65-jährige Winkler. Er gehört zu den 200 Mitgliedern des deutschlandweiten Ardie-Vereins und kann etwas Bedeutsames für die Region berichten: „Der Gründer der Nürnberger Ardie-Werke stammt aus dem Oschatzer Ortsteil Zöschau.“

Wie bei den Rennen vorher ging es auch diesmal nicht um Geschwindigkeit, sondern um Gleichmäßigkeit. Bei ihren zwei Bergfahrten sollten die Starter möglichst gleiche Zeiten fahren. Am besten gelang das Stefan Gäser aus Etzdorf mit seiner AWO 320 und Klaus Dietrich aus Nossen mit einem Berliner Roller. Beide fuhren mit null Sekunden Zeitdifferenz und erhielten die Pokale.

Text von Olaf Büchel (DAZ vom 10.07.2017)
Fotos von Sven Bartsch