Am 10. August 2017 trafen sich Sabrina Bellen von der DKMS (Deutsche Knochenmarkspende) gemeinnützige GmbH, Bürgermeis"> Registrierungsaktion für Stammzellenspender am 26. August in Roßwein

Registrierungsaktion für Stammzellenspender am 26. August in Roßwein

11.08.2017 um 09:58 Uhr

Am 10. August 2017 trafen sich Sabrina Bellen von der DKMS (Deutsche Knochenmarkspende) gemeinnützige GmbH, Bürgermeister Veit Lindner, Sarah Rodriguez Abello sowie Vertreter der örtlichen Presse im Roßweiner Rathaus.

Erstmals soll am 26. August 2017, in der Zeit von 14.00 bis 19.00 Uhr, in der Roßweiner Gaststätte Hempel, eine Stammzellenspenden-Aktion durchgeführt werden.

Initiatorin der Aktion ist Sarah Rodriguez Abello, deren 28jährige Freundin Sindy Krahl an Blutkrebs erkrankt ist. Verwandte und Freunde sowie Sindys Partner Peter und dessen Sohn Kenai unterstützen sie nach Kräften. Um die Heilungschance zu erhöhen, ist aber eine Stammzellenspende notwendig. Derzeit liegt die junge Roßweinerin in Chemnitz im Krankenhaus und erhält hier die erste Chemotherapie. Frau Rodriguez wandte sich mit dem Einverständnis von Sindy Krahl an die Deutsche Knochenmarkspende gGmbH und organisiert mit einem großen Helferkreis diese Unterstützungsaktion. Bürgermeister Veit Lindner und der SPD Landtagsabgeordnete Henning Homann übernahmen die Schirmherrschaft dafür.

Blutkrebs ist eine tückische Erkrankung auf die niemand Einfluss nehmen kann, Kinder können ebenso an ihr erkranken wie Erwachsene. Es ist von großer Bedeutung, einen möglichst großen Pool an Spendern zu generieren, um die Wahrscheinlichkeit einen passenden Spender zu finden, zu erhöhen.

Frau Sabrina Bellen von der DKMS gab bei dem Treffen einen Überblick über die Abläufe der geplanten Aktion. Sie erläuterte, dass vier Stationen in der Gaststätte Hempel eingerichtet werden.

1. Station: hier werden die Spender über alle Modalitäten aufgeklärt, es erfolgt eine Datenerfassung und damit eine erste Feststellung, ob sich der Einzelne für eine Stammzellenspende eignet.

2. Station: hier werden alle festgestellten Daten nochmals sorgfältig überprüft.

3. Station: hier wird dem Spender 5 ml Blut abgenommen.

4. Station: hier erfolgt eine Endkontrolle und es besteht die freiwillige Möglichkeit auch finanziell die Registrierungsaktion zu unterstützen. Auch Personen, die als Spender nicht in Frage kommen, können an dieser Station bar oder mit EC-Karte eine Unterstützung für die Registrierung der potentiellen Stammzellenspender leisten.

Der Unterstützerkreis hat eine Emailadresse eingerichtet, für all jene, die Fragen zu einer Stammzellenspende für Sindy haben, bzw. ihre Hilfe anbieten wollen:

"aktion-sindy@gmx.de"

 

 

Die Kontodaten zu Sindy´s Spendenkonto bei der DKMS:

Ostsächsische Sparkasse Dresden

IBAN DE90 8505 0300 3100 3319 81

Verwendungszweck Sindy

Wenn eine Person die Geld spendet im Verwendungszweck zusätzlich die eigene Adresse angibt, erhält die Person ab einem Betrag von 50,- € automatisch eine Spendenquittung durch die DKMS. Auch bei geringeren Beträgen kann eine Spendenquittung ausgestellt werden. Zudem stellt die DKMS auch Sachspendenquittungen für materielle Unterstützung aus, die direkt dem Aktionstag dienen. Die Gelder die auf das Spendenkonto überweisen werden dienen der Registrierungsaktion für Sindy, aus diesem Grund gibt es ein spezielles Spendenkonto.

 

Zur DKMS:

Im Jahr 1991 verstirbt Mechtild Harf, die Ehefrau des Gründers Dr. Peter Harf, an den Folgen ihrer Leukämieerkrankung. Peter Harf versprach seiner Frau, sich dafür einzusetzen, für jeden Blutkrebspatienten einen passenden Stammzellspender zu finden. Zu diesem Zeitpunkt waren in Deutschland lediglich 3.000 Menschen als potenzielle Stammzellspender erfasst.

Das Handeln der DKMS ist langfristig ausgerichtet auf die Erfüllung der Vision: Wir besiegen Blutkrebs. Auf dem Weg dahin sind wir seit unserer Gründung im Jahr 1991 schon weit gekommen. Aber noch haben wir den Blutkrebs nicht besiegt. Deshalb arbeiten wir täglich mit Hochdruck daran, immer besser zu werden und noch mehr Patienten zu retten:

Im Jahr 2004 startete die internationale Arbeit der DKMS-Familie, zunächst in den USA, 2009 in Polen, 2011 in Spanien und 2013 in UK. Im Zuge der Internationalisierung hat die DKMS auch ihre Mission erweitert. Mit einem umfassenderen Tätigkeitsfeld kommt die Organisation ihrem übergeordneten Ziel näher, den Blutkrebs zu besiegen. 

(Quelle: https://www.dkms.de/de/%C3%BCber-die-dkms, verfügbar am 10.08.2017)

Jeder 7. Blutkrebspatient sucht aber noch immer vergeblich nach einem passenden Spender. Dabei sind bei der DKMS bereits ca. 7.5 Millionen Menschen registriert, die Stammzellen spenden würden.

Es kann jeden zu jederzeit betreffen. Helfen Sie mit, die Chancen auf ein Weiterleben für die Betroffenen zu erhöhen!