Der erste barrierefreie Stadtrundgang fand am Donnerstag, d. 09. November, unter großer Beteiligung interessierter Ro&szli"> Barrierefreier Stadtrundgang

Barrierefreier Stadtrundgang

16.11.2017 um 15:00 Uhr

Der erste barrierefreie Stadtrundgang fand am Donnerstag, d. 09. November, unter großer Beteiligung interessierter Roßweiner und Verantwortlicher statt.

Der Behindertenbeirat der Stadt Roßwein hatte hierzu eingeladen und nahm sich die neu errichteten Fußwege im Zuge des Staatsstraßenbaus vor. Dabei wurden den Teilnehmern die Problempunkte erläutert, welche in den zurückliegenden Monaten zur Kritik des Behindertenbeirates und der Stadtverwaltung führten. Gleichzeitig konnten die nun vorgeschlagenen Änderungen bzw. die Entschärfung der aufgezeigten Problemfälle erörtert werden. So wird es zukünftig an der Ecke Marktplatz/Döbelner Straße wieder ein Schutzgeländer geben und die Bordabsenkung im Kreuzungsbereich zurückgebaut. Die Fußwegabsenkung verschiebt sich um ca. 40 m in westliche Richtung und wird zukünftig hinter den beiden Kurzzeitparkplätzen errichtet. Des Weiteren soll die Schräge des Fußweges vor dem Grundstück Döbelner Straße 14 mit einem zweiten Bord entlang der Hausfassade entschärft und mittels eingebautem Aufmerksamkeitsfeld vor allem die Privatzufahrt für sehschwache Menschen herausgehoben werden. Darüber hinaus wude vereinbart, dass das Schutzgeländer vor der Sparkasse um einen weiteren Meter verlängert wird und eine Anhebung des Bordes auf der gesamten Länge erfolgen soll. Um zum Ausgangspunkt des Stadtrundganges zu gelangen, wurde die Strecke über die Poststraße und den Schuldurchgang gewählt. In diesem Bereich wurde auf die notwendige Absenkung des Bordsteinbereiches vor dem Schuldurchgang zur Jahnstraße verweisen, welche die Stadt in den kommenden Jahr in Eigenleistung durchführen soll. Alles in allem fand der erste barrierefreie Stadtrundgang einen großen Zuspruch, wobei das Unverständnis dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr nochmals entgegengebracht wurde, welches erst auf entsprechenden Nachdruck bereit war, die offensichtlichen Planungsfehler zu korrigieren und sich erst mit öffentlichem Druck für eine Lösung der Problematik bemühte.