Nachhaltige soziale Stadtentwicklung in Roßwein

Die Stadt Roßwein wurde in das Förderprogramm „Nachhaltige Soziale Stadtentwicklung – ESF 2014-2020“ aufgenommen, welches aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert wird. Am 30.11.2016 erhielt die Stadtverwaltung von der Sächsischen Aufbaubank den Rahmenbescheid zur Förderung von Maßnahmen in benachteiligten Stadtgebieten. Gefördert werden Vorhaben, welche die Situation von Langzeitarbeitslosen, Einkommensschwachen und Migranten in sozial benachteiligten Stadtgebieten nachhaltig zu verbessern. In Roßwein bedeutet das konkret Personal- und Sachkosten für insgesamt 3 zu schaffende Stellen, welche die soziale Einbeziehung benachteiligter Menschen im gesamten Stadtgebiet fördern sowie Armut und Diskriminierung bekämpfen sollen. Die Personalstellen und anteiligen Sachkosten werden dabei zu 95% gefördert. Voraussetzung und Grundlage dafür war die Erstellung eines sogenannten „Gebietbezogenes integrierten Handlungskonzeptes“ (GIHK) für das Stadtgebiet Roßweins, in welchem die Sozialstruktur der Stadt untersucht und der Bedarf für die Maßnahmen ermittelt wurde. Das GIHK wurde ebenfalls aus dem Europäischen Sozialfond ESF zu 95% gefördert und am 23.06.2016 vom Stadtrat einstimmig beschlossen. Gegenwärtig laufen die Vorbereitungen für die bei der Sächsischen Aufbaubank zu stellenden 3 Einzelanträge für die 3 Personalstellen durch die Träger der Maßnahmen. Die Stadt Roßwein fungiert dabei als Träger von zwei Stellen. Dies betrifft zum ersten eine Stelle für das Quartiersmanagement im gesamten Fördergebiet. Die Aufgabe besteht dabei in der Koordination, Begleitung, Kontrolle und Abrechnung aller Maßnahmen. Die zweite Stelle ist im Bereich der Initiative  Bürgerhaus der Stadt Roßwein angesiedelt und beinhaltet verschiedene Sozial- und Beratungsangebote. Eine weitere Personalstelle hat das Jugendhaus Roßwein e.V. für die Durchführung sozialer Projekte im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit bewilligt bekommen. Alle genannten Maßnahmen werden zunächst bis 2018 gefördert und sollen dann bis zum Ende der Gesamtförderperiode 2020 verlängert werden.

Über den weiteren Fortschritt der Teilnahme Roßweins im Förderprogramm „Nachhaltige Soziale Stadtentwicklung – ESF 2014-2020“ und die einzelnen Projekte wird an dieser Stelle regelmäßig informiert.

GIHK als PDF