schmierereien 1

Im März und in den zurückliegenden zwei Monaten haben erneut unbekannte Schmierfinken ihrer Dummheit freien Lauf gelassen und Privateigentum sowie kommunales Eigentum beschmiert.

schmierereien 2

schmierereien 3

schmierereien 4

Neben politisch motivierten Sachbeschädigungen sind wiederholt sogenannte „Tags“ angebracht worden, in welchen der jeweilige Schmierfing persönliche Informationen öffentlich zur Schau stellt. Vergleichen kann man diese Verunstaltungen wahrscheinlich mit dem Gassi gehen von Hunden und dem Drang, an jeder Hausecke seine Urinmarke zu hinterlassen.

Ihr unbekannten Vandalen, es reicht! Wir haben es satt, dass Ihr überall mit Eurer Farbe das Eigentum anderer verunstaltet und beschädigt. Nutzt Eure nicht vorhandene Kreativität doch bei Euch zu Hause und beschmiert bitte Eure eigenen Wände, aber lasst zukünftig Eure unkreativen Hände vom städtischen und privaten Eigentum.

gez. Bürgermeister

Am 22. März 2018 findet um 17.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Niederstriegis, Schulweg 1, die 34. öffentliche Stadtratssitzung statt.

 Tagesordnung

 Öffentlicher Teil

 

1 Eröffnung der Sitzung, Feststellung der Beschlussfähigkeit und Bekanntgabe der Tagesordnung
2 Öffentliche Fragestunde der Bürger gem. Geschäftsordnung § 16(3)
3 Informationen aus nichtöffentlicher Sitzung des Stadtrates vom 08.02.2018
4 Ersatzneubau Funktionsgebäude Sportanlage Haßlauer Straße Vergabe Los 03 Gerüst
5 Ersatzneubau Funktionsgebäude Sportanlage Haßlauer Straße Vergabe Los 04 Zimmererarbeiten
6 Ersatzneubau Funktionsgebäude Sportanlage Haßlauer Straße Vergabe Los 05 Dacharbeiten
7 Ersatzneubau Funktionsgebäude Sportanlage Haßlauer Straße Vergabe Los 06 Fenster und Außentüren
8 Konkretisierung des Beschlusses Nr. 2018/008 „Einlage der Beteiligungen an der KBE in den Betrieb gewerblicher Art Bäder“
9 Annahme von Spenden
10 Informationen des Bürgermeisters
11 Anfragen der Stadträte

Im Anschluss findet der nichtöffentliche Teil statt.

V. Lindner
Bürgermeister

In der ersten Märzwoche waren die beiden, nun ehemaligen Mitarbeiter des Ordnungsamtes Klaus Bernhard und Andreas Grahmann im Rathaus und wurden von Bürgermeister Lindner in den Ruhestand verabschiedet.

Klaus Bernhard war fast auf den Tag genau 41 Jahre im Dienst der Stadt Roßwein unterwegs. Angefangen hat er als Schulhausmeister und ließ sich nebenbei von seinem Ausbildungsberuf als Maurer zum Maurermeister weiterbilden. 1977 wechselte er dann als Fahrer ins Bauhofteam, bevor er 2002 die Struktur des Vollzugsamtes im Rathaus aufbaute.

Andreas Grahmann lernte den Beruf eines Dachdeckers und fing 1975 in der Roßweiner Gebäudewirtschaft als Verwalter der städtischen Gebäude an. Über das Bau- und Hauptamt der Stadt wechselte er schließlich 2004 in das Ordnungsamt und baute gemeinsam mit Klaus Bernhard – der in Roßwein eher unter dem Namen „Bagadi“ bekannt ist – dass Vollzugsamt weiter aus. Neben den Kontrollen des ruhenden Verkehrs sicherten die beiden Bediensteten verschiedenste Veranstaltungen ab, vollzogen gemeinsam mit der Polizei Streifendienste und mussten manchmal Streithähne auseinanderbringen oder Nachbarschaftsstreitigkeiten schlichten. Um Leben zu retten oder pränzliche Situationen mancher Einwohner zu entschärfen, sind Andreas Grahmann und Klaus Bernhard nicht nur als Feuerwehrleute losgezogen. Erst vor Jahresfrist hatte Klaus Bernhard ein Mädchen davon überzeugen müssen, dass es sich nicht lohnt, wegen eines Freundes von der Brücke zu springen. Wie vielen Menschen er mit seinem umsichtigen Handeln und gutem Zureden vor einem solchen Schritt bewahrt hat, weiß er nicht mehr ganz genau.

Während Klaus Bernhard zukünftig seine freie Zeit den Enkelkindern, dem Angeln und seiner Bagadi-Ranch widmen will, findet Andreas Grahmann seinen Ausgleich im Garagengrundstück, welches es zu entkernen und zu pflegen gilt.

Beiden ehemaligen Mitarbeitern sprach Bürgermeister Lindner den Dank für die jahrelange Unterstützung und Tätigkeit für das Wohl der Einwohner aus und wünschte den nun „Neurentnern“ eine lange und stabile Gesundheit.

Wahrscheinlich in der Nacht vom 09. zum 10. März haben unbekannte Schmierfinken die Hausfassade des Hotels Stadt Leipzig sowie den Eingangsbereich der Allianzagentur an der Döbelner Straße beschmiert.

Hotel beschmiert

Hotel beschmiert 2

Wand beschmiert 3

Allianz beschmiert

Die Sachbeschädigungen sind nach ersten Erkenntnissen teilweise politisch motiviert, da sich die Schriftzüge, vor allem am Hotel Stadt Leipzig, auf eine Partei beziehen.

Diese Partei wiederum hatte erst vor wenigen Tagen eine Veranstaltung in dem Roßweiner Hotel abgehalten, welches nun von den unsinnigen Schmierereien heimgesucht wird. Nicht nur, dass dieser geistlose Vandalismus Schäden an Privateigentum und keinerlei Verständnis bei der Roßweiner Bevölkerung hervorruft, sondern auch die Art der Meinungsbekundung ist zu verabscheuen.

Vereine 1

Bereits seit sechs Jahren organisiert die Stadtverwaltung Roßwein ein Vereinsfrühstück mit dem Ziel, den Vereinsmitgliedern durch verschiedenste Fachvorträge die Vereinsarbeit zu erleichtern.

Vereine 2

Gleichzeitig bedankt sich die Stadtverwaltung mit dieser Veranstaltung bei den ehrenamtlich engagierten Menschen, welche das Kultur- und Freizeitangebot mit ihrer Tätigkeit in der Stadt bereichern.

Nachdem in den zurückliegenden Jahren vor allem auf Fördermöglichkeiten und deren Beantragung Wert gelegt wurde, war in diesem Jahr Wissenswertes rund um die Buchhaltung und die Steuern für Vereine zu erfahren.

Als Referenten konnten Frau Katrin Fischer und Frau Anna-Maria Beer vom Rechtsanwalts- und Steuerbüro Fischer & Fischer aus Leisnig gewonnen werden, welche über Fallstricke der Vereinsbesteuerung, die Kasse oder Buchführung informierten.

Im März 2019 soll das nächste Vereinsfrühstück stattfinden.

Wir suchen Dich (m/w) für die Ausbildung zum Werkzeugmacher.

Du begeisterst dich für Technik und kannst mit Werkzeugen umgehen? Du würdest gern mit großen Maschinen arbeiten und scheust dich nicht, diese zu bedienen? Auch Fingerfertigkeit, Präzision und Teamfähigkeit sind Stärken von Dir?

Dann ist die Ausbildung zum Werkzeugmechaniker/-in genau das Richtige für Dich!

 

Die Ausschreibung findest Du hier:

Dr. med. Frank Riedel, FA für Allgemeinmedizin, informiert am 20. April 2018 in der Zeit von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr im „Generationenbahnhof Erlau, Ahornstraße 12 in 09306 Erlau,über das Thema Borreliose.

 

Mehr Informationen finden Sie hier:

Am 20. März 2018 findet 19.00 Uhr im Dofgemeinschaftshaus Niederstriegis, Schulweg 1, die 30. öffentliche Sitzung des Ortschaftsrates Niederstriegis statt.

Tagesordnung:

öffentlicher Teil:

  1. Eröffnung der Sitzung, Feststellung der Beschlussfähigkeit und Bekanntgabe der Tagesordnung
  2. Öffentliche Fragestunde der Bürger
  3. Kontrolle und Bestätigung der Niederschrift vom 06.02.2018
  4. Information des Ortsvorstehers
  5. Anfragen der Ortschaftsräte

Anschließend findet ein nichtöffentlicher Teil statt.

An die Sitzung des Ortschaftsrates schließt sich die Sitzung der Fraktion freie Wähler im Stadtrat Roßwein an.

Themen:

Vorbereitung der Stadtratssitzung

Mit freundlichen Grüßen

Steffen Zaspel

 

Ortsvorsteher und Fraktionsvorsitzender

Einwohnermeldeamt am Dienstag geschlossen!

Das Einwohnermeldeamt muss leider am

Dienstag, d. 13.03.2018

wegen Krankheit der Mitarbeiterin geschlossen bleiben.

Die Stadtverwaltung bittet hierfür um Verständnis.

 

gez. R. Kienert
Hauptamtsleiter
Stadtverwaltung Roßwein

Heimatverein 1

Ausflug zum Islandpferde-Hof in Zweinig am 05. Mai 2018

Islandpferde

 

Am 05. Mai 2018 lädt der Heimatverein zum Besuch auf dem Islandpferde-Hof Zweinig ein.

Familie Heft gibt einen Einblick in die Hofgeschichte und erklärt Wissenswertes zur Rasse der Islandpferde. Um diesen Ausflug abzurunden gibt es im Anschluss Kaffee und Kuchen.

Wer Interesse hat, bitte schnell bis zum 24. April 2018 unter der Telefonnummer: 015170110151 anmelden.

Treffpunkt: 05. Mai 2018, 13.30 Uhr Marktplatz

Von hier fahren wir mit dem Bus nach Zweinig. Für die Busfahrt, Kaffee und Kuchen sowie die Führung wird ein Unkostenbeitrag von 7,00 Euro erhoben.

gern möchte ich mich Ihnen als den nun amtierenden Hauptamtsleiter im Rathaus Roßwein näher vorstellen.

Mein Name ist Ronny Kienert, ich bin 41 Jahre alt und stamme aus Gornau im Erzgebirge.

Nach meiner Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten habe ich viele Jahre bei der Stadtverwaltung Chemnitz im Ordnungsamt gearbeitet, mehrere Jahre davon in Führungsverantwortung. Zudem war ich in Chemnitz im Bereich der Ortschaftsräte und im Kulturbetrieb der Stadt tätig. In den letzten Jahren war ich als Mitarbeiter für eine Landtagsabgeordnete und eine Kreistagsfraktion tätig.

Im kulturellen Bereich bin ich seit 2012 dem Sächsischen Chorwesen verbunden und organisiere die Jugend- und Projektarbeit beim Sächsischen Chorverband in Frankenberg.

Meine Freizeit verbringe ich als Freizeitsportler und Vereinsvorsitzender beim Miteinander statt Gegeneinander e.V. in den Sektionen Bogenschießen, Volleyball und Unihockey.

Ich freue mich nun auf meine anspruchsvolle Aufgabe und Roßwein und ebenso darauf, Sie näher kennenzulernen.

 

Es grüßt Sie herzlich

Ronny Kienert

Männer und ihr Leben 1

Miriam Gudrun Sieber schrieb 14 Lebensgeschichten von Männern auf.

Männer, die unterschiedlich alt sind, charakterlich unterschiedlich und unterschiedlich situiert. Männer, deren größter gemeinsamer Nenner die Bekanntschaft und bei einigen auch eine enge Freundschaft zu Miriam Sieber ist. Männer, die es zulassen, dass Miriam zur Vertrauten wird, so dass sie ihre Lebensgeschichten bei ihr in guten Händen wissen. Zusammengefasst in dem Buch „Männerleben“ veröffentlichte die examinierte Krankenschwester, die heute als Projektleiterin, Ausdruckstänzerin, Poetin und Schriftstellerin in Friedebach auf ihrem Hof lebt, die Geschichten dieser Männer.

Maenner und ihr Leben 2

Maenner und ihr Leben 3

Am Freitag, dem 02. März stellte Miriam Sieber ihr druckfrisches Buch zu ersten Mal der Öffentlichkeit vor. In der vollbesetzten Rathausgalerie Roßwein lauschten ihr die Besucher, als sie ausgewählte Passagen aus vier Männerleben vorlas. Bevor sie das tat, erklärte sie ihre Beweggründe. Sie sprach über ihr Interesse an allem Menschlichen, an den Geschichten, die Menschen prägen, aber auch über die notwendige Betrachtung gesellschaftlicher Rahmenbedingungen, die sich in den Biografien spiegeln. Ihre zugewandte Neugier an den Interviewpartnern war durch ein großes Maß an Respekt und Wertschätzung geprägt.

Männer und ihr Leben 5

An diesem Freitagabend erzählte Miriam Sieber von Männern, die sie bereits vor vielen Jahren während ihrer Zeit als Gemeindeschwester in Töpeln kennenlernte und deren Leben von den Kriegsjahren beeinflusst war, aber auch von jungen Männern, die ein Dasein mit den Suchtmitteln des 21. Jahrhunderts führ(t)en. Eine spontane Bekanntschaft berichtete ihr von seiner Absicht, sich seine Zukunft im Kanada aufzubauen. Ein paar der Interviewpartner waren selbst zu dieser Lesung gekommen und sie dankten der Autorin mit Blumen und einem Lächeln.

Mit dieser Biografiearbeit knüpft die Miriam Sieber an ihre Veröffentlichung „Sonnenblumenland“ an. Hier interviewte sie Frauen. Die Zuhörer an diesem Abend ließen sich von der „Menschenflüsterin“ Miriam in die Leben anderer mitnehmen und erkannten vielleicht auch das eine oder andere Thema wieder, welches die eigene Lebensgeschichte berührt.

Danke an die „Menschenflüsterin“, die zu einem beeindruckenden Abend in die Rathausgalerie Roßwein einlud. Danke auch an ihre Freunde, die ihren Teil beitrugen – um Miriam Siebers Willen.

Maenner und ihr Leben 6

Der Fotograf Julius Claußnitzer, fotografierte die Hände der Protagonisten und schafft damit einen persönlichen Blick auf sie, ohne sie preiszugeben. Diese großformatigen Schwarz-Weißaufnahmen illustrieren nicht nur das Buch, sondern sind noch bis zum Juni 2018 in der Rathausgalerie zu sehen.

Für diejenigen, die am Freitagabend keines der Buchexemplare mehr erwerben konnten, besteht die Möglichkeit, das Buch bei Amazon oder in jedem anderen Buchladen zu erwerben. Eine Anfrage ist auch möglich unter email hidden; JavaScript is required. Die Autorin sendet dann das Buch persönlich.