Am vergangenen Samstag wurde die neue Bilderausstellung in den Räumen der Bürgerhaus-Initiative eröffnet. Hadiya Kinaan heißt die Malerin, welche ihre Bilder in den nächsten Monaten in den Räumen der Bürgerhaus-Initiative am Markt 8 ausstellt. Sie ist 23 Jahre jung „und hat schon so viel erlebt, dass sie damit Bücher füllen könnte“, so stellt Frau Schwabe aus Ziegra ihre ehemalige Schülerin im Deutschkurs vor. Sie erzählt, dass Hadiya, wie auch die anderen anwesenden Mitglieder ihrer Familie 2014 aus ihrer Heimat, dem Nordirak, fliehen mussten, um zu überleben, weil sie der Religionsgemeinschaft der Jesiden angehören und dadurch zu einer unerwünschten Minderheit in ihrem eigenen Land wurden. Hadiya hat eine Möglichkeit gefunden, ihre Erlebnisse zu verarbeiten: im Malen von Bildern.

Es ist ein Bild von Roßwein dabei, denn mit unserer Stadt verbindet sie viel. Hier begann für sie und ihre Familie ein neues, friedlicheres Leben. Hier hatte sie erste Kontakte zu uns Einheimischen. Einige sind auch an diesem Abend gekommen und freuten sich sehr über das Wiedersehen.

Hadiya hat viele Verwandte und Freunde dazu eingeladen, welche im Altlandkreis Döbeln verstreut leben. Etwa genauso viele Roßweiner/-innen sind gekommen, und so unterhält man sich bald mit Händen und Füßen über die orientalischen Snacks, welche auf dem Buffet aufgetafelt waren, über Hadiyas Bilder und anderes mehr. Hadiyas Bruder Khudeda spielte ein paar Musikstücke auf der Saz, einem Langhalslauteninstrument,und schon bald wird zu orientalischer Musik getanzt.

Die jungen Menschen um Hadiya erzählen, dass sie sich in Deutschland wohl fühlen, dass sie hier arbeiten, eine Ausbildung oder den Führerschein machen wollen. Dazu müssen sie unsere schwere Sprache erlernen und vor allem üben. Ein junger Mann sagte: „Ich hätte auch gern in Hartha so einen Ort wie das Bürgerhaus. Da gibt es nichts, wo man Leute treffen und reden kann. Ich muss Deutsch sprechen üben.“ Dazu hat dieser schöne Abend ein bisschen beitragen können.

 

Die Bilder von Hadiya Kinaan können die kommenden Wochen und Monate in den Räumen des Bürgerhauses angeschaut werden. Ein Ende der Ausstellung ist noch nicht festgelegt.