Am Samstag, den 04. Mai 2019, trafen sich die Kameradinnen und Kameraden der Gemeindefeuerwehr Roßwein auf dem Gelände der Firma Kemming in Haßlau zu einem gemeinsamen Ausbildungsdienst.

Als Themen der Ausbildung standen die technische Hilfeleistung bei Unfällen von PKW und LKW, das Anheben von Lasten sowie die medizinische Rettung aus Fahrerkabinen auf dem Tagesplan. Gegen 08:00 Uhr trafen sich die 36 Kameradinnen und Kameraden der Ortswehren Gleisberg, Haßlau, Niederstriegis, Otzdorf und Roßwein zu einer kurzen Begrüßung. Es wurden vier gemischte Gruppen gebildet, da an vier verschiedenen Stationen die einzelnen Themen besprochen und geübt wurden. An einer Station war das Thema die technische Rettung aus einem PKW. Neben der richtigen Stabilisierung des Fahrzeuges wurden noch das Glasmanagement und die Schaffung verschiedener Zugangsmöglichkeiten geübt. Trainiert wurden eine große Seitenöffnung, die Dachabnahme und das Abklappen des Vorderwagens. An einer weiteren Station fand unter Anleitung des DRK OV Döbeln die achsengerechte Rettung einer Person aus einer Fernfahrerkabine mittels Spineboard statt. Bei Station Nummer 3 ging es um das Anheben eines Traktoranhängers mittels Büffelwinden oder Hebekissensatz. Hier wurden jeweils die verschiedenen Möglichkeiten ausprobiert. An der letzten Station galt es, einen eingeklemmten Insassen aus einer LKW-Kabine nach einem Frontalaufprall zu befreien. Da keine Rettungsplattform zur Verfügung stand, musste größtenteils aus dem Korb der Roßweiner Drehleiter gearbeitet werden.

Trotz des schlechten Wetters war es eine gelungene Veranstaltung. Ein großer Dank an das  Organisationsteam, an die Firma Wilhelm Kemming GmbH Haßlau für das zur Verfügung stellen des Geländes und der 2 Schrott-LKW,  an den Autoservice Hübler für das Stellen und Anliefern des Schrott-PKW sowie an die Mitgliedern des DRK OV Döbeln für Ihre Teilnahme und Anleitung an der Ihnen anvertrauten Station und Andreas Riedel als Ausbilder für die Station LKW-Rettung.

Anmerkung Gemeindewehrleiter FFw Roßwein

Die Kameraden übten seit sehr langer Zeit wieder einmal gemeinsam, was auch ein Ausdruck der in letzter Zeit sehr guten Zusammenarbeit der Ortswehren untereinander ist. Gerade in Zeiten, wo den Freiwilligen Feuerwehren immer mehr Aufgaben zugeteilt werden, sind wir auf diese Zusammenarbeit angewiesen. Wir dürfen die Kameraden der Wehren nicht überlasten, denn jeder braucht  auch ein wenig Erholung und ein Familienleben. Gerade bei Einsätzen sind es doch meist die gleichen Kameraden, welche ihre Freizeit opfern und ihre Gesundheit aufs Spiel setzen. Wichtig bei dieser Ausbildung war auch aus meiner Sicht der Einsatz der gesamten Technik, welche auf den Löschfahrzeugen vorhanden ist. Damit konnten Schwachstellen als auch die Möglichkeiten der Zusammenarbeit aufgezeigt werden. Bei der Ausbildung wurden jeweils Kameraden aus allen Ortswehren gemischt eingesetzt, um somit einen Erfahrungsaustauch untereinander zu gewährleisten.

Diese Zusammenarbeit, welche so in der Vergangenheit nicht durchzuführen war, erfüllt mich mit Freude und ist ein Beweis, dass mit gutem Willen vieles möglich ist. Wenn wir auf diesem Wege weitergehen, ist mir um die Zukunft der FFw Roßwein mit allen Ortswehren  nicht bange, gemäß dem schönen Ausspruch: „Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ein Erfolg.“

Ich möchte mich auf diesem Wege bei meiner Gemeindewehrleitung, insbesondere bei den Kameraden Udo Hoffmann und René Bernhardt sowie bei allen an der Organisation dieser Ausbildung  Beteiligten, recht herzlich bedanken. Ein besonderer Dank gilt auch der Firma Kemming für die Bereitstellung des Firmengeländes.

Gemeindewehrleiter FFw Roßwein
W. Schirmer