In Funk und Fernsehen konnten Sie es verfolgen, überall in Deutschland waren Traktoren unterwegs. Warum eigentlich?

Die Bewegung ist Anfang Oktober spontan entstanden. Über Facebook wurde informiert und über WhatsApp organisiert. In Sachsen gab es in Chemnitz, Leipzig und Görlitz Kundgebungen dieser Art.

Bauern wollen sich Gehör verschaffen. Ähnlich wie bei der Aktion Grüne Kreuze geht es um:
… realistische, praxisnahe Vorgaben mit zuverlässiger Rechtsprechung
… gegen steigende Auflagen und überzogene Bürokratie
… Vermeidung unnötiger Kosten durch überzogene Genehmigungsverfahren
… gegen Dumpingpreise für unsere deutschen hochwertigen Lebensmittel
… für heimische Lebensmittel, die mehrfach kontrolliert und geprüft sind, … statt Lebensmittel aus Übersee, bei denen keine Kontrollen der Haltung und Herstellung erfolgt.

Auch das gesellschaftliche Miteinander ist ein zentraler Punkt:
… es ist eine permanente negative Stimmungsmache gegen unsere Landwirtschaft nicht zu übersehen. Landwirtschaft will eine ehrliche Berichterstattung in den Medien und keine Verunglimpfung der Bauern!

Mitmenschen sollten mit uns, nicht über uns sprechen!

…. Und nicht vergessen:
Wir pflegen die Kulturlandschaft, fördern die Artenvielfalt und sorgen für gutes Essen!

Iris Claassen, Regionalbauernverband Döbeln-Oschatz e.V.