Ortsvorsteher Niederstriegis

Zur letzten Ortschaftsratssitzung am Dienstag, dem 07. November, wurden in Niederstriegis ein neuer Ortsvorsteher und dessen Stellvertreterin gewählt.

Der ehemalige Bürgermeister der Gemeinde, bisheriger Ortsvorsteher und Urgestein Heinz Martin hatte im Oktober aus gesundheitlichen Gründen mit Wirkung zum 01. November 2017 seinen Rücktritt erklärt. Am Ende seiner fast 42-jährigen Gesamtära in Niederstriegis bedankte er sich bei seinen Mitstreitern und sicherte zu, sich auch zukünftig als Mitglied des Ortschaftsrates und Stadtrates für die Entwicklung der Stadt und der Ortsteile einzubringen.

Einstimmig wählten die anwesenden Ortschaftsräte Steffen Zaspel als neuen Ortsvorsteher, der bisher die Vertretung für Heinz Martin übernommen hatte. Steffen Zaspel ist beruflich als Amtsinspektor im Justizvollzugsdienst der JVA Waldheim angestellt und seit 1990 als Kommunalpolitiker aktiv – dort bereits als Gemeinderat in der damals noch selbstständigen Gemeinde Littdorf.

Als Stellvertreterin wurde einstimmig Simone Maul gewählt, welche den Niederstriegisern durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Sportverein und die Organisation verschiedenster Feste bereits ein Begriff sein dürfte. Zukünftig wird sie sich gemeinsam mit dem Ortsvorsteher für die Weiterentwicklung der Ortschaft Niederstriegis einsetzen und die erfolgreiche Arbeit des Ortschaftsrates fortführen.

Boxen

107 Boxer aus 25 Vereinen aus Berlin, Brandenburg, Nordrhein Westfalen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen gingen bei der 18. Auflage des Roßweiner Eispokals über die Waage.

Boxen 1

63 Kämpfe erlebten die Zuschauer im Roßweiner Sporthaus. Für das Boxtam Döbeln/Roßwein stiegen Herrmann Hesse, Benjamin Dietrich, Jason-Maik Hennig, James-Farin Riedel, Daniel Kunert, Bela-Pablo Gärtner und Kevin Becker in den Ring. Der Sieg in der Mannschaftswertung ging am Ende an das heimisch Boxteam mit 21 Punkten, gefolgt vom LSP Frankfurt/Oder mit 19 Punkten und dem Weimarer BV ebenfalls mit 19 Punkten.
Im Halbfinale traf Hermann Hesse auf den Görziger Jeremy Hoffmann den er klar beherrschte und einstimmig nach Punkten gewann. Benjamin Dietrich konnte seinen Halbfinalkampf ebenfalls klar nach Punkten gegen Michael Baier gewinnen. Bela Pablo Gärtner verlor seinen Halbfinalkampf gegen den Zittauer Idris Zhamaldinov und schied aus dem Turnier aus. Kevin Becker stand in seinem Halbfinalkampf dem Leipziger Magomed Matiev gegenüber, den er jederzeit sicher im Griff hatte, und ebenfalls mit einem klaren Punktsieg ins Finale einzog. Somit waren für Sonntag 6 Boxer des Boxteams im Finale gesetzt. James-Farin Riedel, Jason-Maik Hennig und Daniel Kunert waren durch Freilos ins Finale eingezogen.
Hermann Hesse traf im Finale auf den Leipziger Maxim Neigum. Er bestimmte von Beginn an den Kampf und gewann klar nach Punkten. Für seine gezeigte Leistung erhielt er am Ende der Veranstaltung den Ehrenpokal für den besten Kämpfer. James-Farin Riedel traf auf den bisher ungeschlagen Oelsnitzer Deni Eskiev. Er überzeugte das Trainerteam mit seiner Leistung, musste aber am Ende eine knappe Niederlage einstecken. Benjamin Dietrich verlor seinen Finalkampf nach couragierter Leistung gegen den Frankfurter Oliver Zgorski nach Punkten. Jason-Maik Hennig musste sich im Finale dem Görziger Julien Baier stellen. Von Beginn an im Vorwärtsgang erkämpfte er einen klaren Punktsieg. Daniel Kunert traf in seinem Finalkampf auf Marlon Dzemski vom BC Görzig-Fuhneland. Daniel begann stark, konnte immer wieder mit dem Schlaghandaufwärtshaken punkten. In Runde 2 kam der Görziger besser auf und konnte die Runde knapp für sich verbuchen. In Runde 3 war aber Daniel wieder der dominierende Mann und gewann verdient nach Punkten. Auch er wurde durch die Turnierleistung als bester Boxer der Kadetten mit einem Ehrenpokal ausgezeichnet. Im Abschlusskampf der Veranstaltung traf Kevin Becker auf den Görziger Florian Laske. Kevin begann stark und konnte die 1. Runde knapp für sich verbuchen. Im weiteren Kampfverlauf hatte Kevin Probleme, seine Linie zu halten und der Görziger kaum stark auf. Am Ende gewann Kevin den Kampf glücklich nach Punkten.
Die weiteren Ehrenpokale der einzelnen Altersklassenn gingen im Schülerbereich an Mikheil Shelija vom BC Dreiländereck Zittau, im Juniorenbereich an Hamza Katciev vom Lichtenberg 47 sowie im Jugendbereich Henry Günther vom BC Gütersloh. Als beste weibliche Boxerin wurde die Deutsche Meisterin Fenja Sturzenbecher vom BC 05 Fürstenwalde geehrt. Bester Techniker wurde Lance Mekrer vom BV Weimar.
Dies war noch nicht das letzte Boxevent in Roßwein. Am 2. Dezmber findet die 19. Auflage des Nikolausboxens im Roßweiner Sporthaus statt, und auch am 16.12. fliegen in der Döbelner Sporthalle Nord zum traditionellen Weihnachtsboxen die Fäuste.

(Text und Fotos: Steve Hengst, Roßweiner Sportverein e.V. Abteilung Boxen)

Am 09. November 2017 findet um 15.30 Uhr ein barrierefreier Stadtrundgang statt. Treffpunkt ist auf dem Marktplatz.

Die Einladung finden Sie hier:

 

einkaufsnacht

Mit der ersten Nachtshopping-Aktion wollten die Roßweiner Händler und Gewerbetreibenden auf sich aufmerksam machen und nach dem Abschluss des Straßenbaus die Einwohner wieder vom Einkauf in der Innenstadt begeistern – und die Aktion gelang.

Bereits seit Montag, dem 30. Oktober, warteten die Geschäfte mit Sonderaktionen und Angeboten auf und öffneten ihre Geschäfte am Freitagabend bis 21.00 Uhr, wobei jedes teilnehmende Unternehmen nochmals spezielle Angebote bereithielt.

Moebius

Diese reichten von einer Modenschau der Boutique Il Moda über Heißgetränke und Glühweinbonbons in der Löwen-Apotheke, einem Glücksrad mit Streuselkuchen bei der Bäckerei Möbius bis hin zum kleinen Weihnachtsmarkt des Blumenladens „Wilder Mohn“ von Frau Ute Münch, welche extra ein leeres Geschäft für die Aktion angemietet hatte.

Auf dem Marktplatz ging derweil kein Apfel mehr zu Boden, da sich die Kinder mit ihren Eltern und Großeltern trafen, um beim gemeinsamen Lampionumzug durch die Stadt die nun heimelnde Jahreszeit zu begrüßen und das Feuerwerk zu verfolgen, welches Karin Heilforth der Schreib- und Spielwelt Lindner auf dem Markt organisiert hatte. Dieses stellte gleichzeitig die Highlights des diesjährigen Silvesterfeuerwerkes vor. Für das kulinariche Angebot sorgten die Roßweiner Fleisch- und Wurstwaren GmbH und die Bäckerei Körner.

Die erste Roßweiner Nachtshopping-Aktion kann somit als Erfolg gewertet werden und sorgte für Begeisterung bei den Roßweinern, den Kunden und Händlern. Die Händler hatten sich neben den speziellen Angeboten auch eine tolle Dekoration ihrer Geschäfte mit Kerzenlichtern und Feuerkörben, wie zum Beispiel der Blumenhof zum Gottesacker, einfallen lassen und sorgten damit für eine vorweihnachtliche Stimmung im Stadtgebiet. Es darf somit davon ausgegangen werden, dass es auch im kommenden Jahr eine Neuauflage der Veranstaltung geben wird.

Neugeborenen

Am Montag, dem 06.11.2017, um 10.00 Uhr, hatte der Bürgermeister wieder die Eltern mit Ihren Neugeborenen zu einer Begrüßungsstunde eingeladen.

Von insgesamt 28 geladenen Eltern hatten sich 16 Babys mit ihren Muttis und Vatis sowie auch mit Omi und Geschwisterkind zu dieser kleinen Feierstunde eingefunden. Schön war es, auch wieder ein Zwillingspärchen dabei zu haben. Es sind zwei Jungen und sie heißen Arno und Theo. Neben der Begrüßung durch den Bürgermeister konnten sich die Eltern austauschen und ihre Fragen stellen. Gerade für die Beantragung des Begrüßungsgeldes konnten Ihnen die Vertreterinnen der Sparkasse und der Volksbank sowie Frau Mertinat vom Hauptamt noch Hinweise geben.

Als Gastrednerinnen waren dieses Mal Frau Mandy Gausche und Frau Christina Giourgas von der AWO Döbeln dabei. Sie leiten die Krabbelgruppe der Kleinen und Kleinsten in Roßwein. Zum besseren Verständnis hielt Frau Gausche anhand von Anschauungsmaterial einen interessanten Vortrag zur Krabbelgruppe, so dass sich im Anschluss bereits einige Muttis nach den Abläufen erkundigten.

Buergermeister

Babyaktion November 2017

 

Babyaktion 2017

Nachdem kleine Aufmerksamkeiten durch die Volksbank, Sparkasse und Stadtverwaltung an die jüngsten Bürger verteilt waren, folgte noch eine knappe Stunde ungezwungener Plauderei und Erfahrungsaustausch zwischen den Anwesenden.

Die Stadtverwaltung Roßwein dankte nochmals den anwesenden Eltern und wünschte Ihnen viel Freude mit Ihrem Nachwuchs.

Seit dem 04.11.2017 wird auf Schloss Rochsburg (Lunzenau) in 16 Schautafeln das „Sagenhafte Mittelsachsen“ vorgestellt.

Im Rahmen einer Projektarbeit wurden im Jahre 2016 zwei  „Sagenbände“ erstellt, die insgesamt knapp 200 historische Begebenheiten und Erzählungen aus dem Landkreis Mittelsachsen beinhalten.  Daraus ableitend werden in der Ausstellung die fünf verschiedenen Kulturlandschaftsräume präsentiert, in denen die Sagen verortet sind. So erstreckt sich die mittelsächsische Sagenlandschaft mit den Tallandschaften als verbindendes Element vom Döbelner Lößhügelland im Norden, über das Rochlitzer Land im Westen und das Mulde-Lösshügelland im Zentrum, bis hin zum Osterzgebirge im südlichen Bereich des Landkreises.

Die Ausstellung auf Schloss Rochsburg kann bis zum 12. Januar 2018 besucht werden.

Wer mehr zu den einzelnen Geschichten in Mittelsachsen erfahren möchte, kann die beiden Bände der Sagensammlung zu einer Schutzgebühr  von  10 EUR erwerben. Sie liegen in der Gästeinformation von Schloss Rochsburg zum Verkauf bereit.

Weiterführende Informationen:

Was bezweckt die Wanderausstellung und auf welche Inhalte können sich Besucher einstellen?

Auf insgesamt 16 Tafeln

–   vermittelt sie Fakten zum Landkreis Mittelsachsen, zu den insgesamt 5 Kulturlandschaften Mittelsachsens und zeigt eine Verbindung zu einem im Jahr 2014 durch die TU Dresden erarbeiteten „Kulturlandschaftsprojekt Mittelsachsen“ auf.

–   stellt sie zwei Bände einer „Sagensammlung“ in den Fokus der Ausstellung  und berichtet über die Entstehungsgeschichte der Sammlung. Dabei geht  sie, den Sagenschatz und den damit verbundenen historischen Wurzeln der Region Mittelsachsen nach.

–   bringt den Besuchern der Ausstellung die Besonderheiten und Reize des Landkreises Mittelsachsen nahe um gleichzeitig  ein Verständnis für regionales Denken und die Herausbildung einer regionalen Identität zu wecken.

–   gibt sie einen Ausblick auf weitere geplante Aktivitäten rund um das Projekt „Sagenhaftes Mittelsachsen – Identität gemeinsam lebendig erschließen“ und ruft zur Mitarbeit auf.

Wo „wandert“ die Ausstellung nach dem 12. Januar 2018 hin?

–   In Kommunen des Landkreises, Abstimmungen werden geführt

Was erwartet die Besucher außerdem?

Der erstmalige Verkauf der beiden Bände der Sagensammlung für Mittelsachsen in der Gästeinformation von Schloss Rochsburg. Im Zusammenhang mit dem Erwerb der beiden Bücher wird zur Deckung der Druckkosten eine Schutzgebühr von insgesamt 10 € erhoben.

und…

viele tolle Eindrücke in den Räumen von Schloss Rochsburg und rund um das Schloss, im malerischen Tal der Zwickauer Mulde.

Für Rückfragen stehen zur Verfügung:

–   Herr Voigtländer, Landratsamt Mittelsachsen, Rufnummer 03731 / 799 1406 oder per E-Mail (email hidden; JavaScript is required) und

–   Herr Lutz Hennig, Leiter von Schloss Rochsburg, Rufnummer 03 73 83 / 80 38 111 oder per E-Mail (email hidden; JavaScript is required )

Wie? Was? Hat Peter Piek, der Igel, das richtig gehört?

Dieses Jahr fällt der Winter aus? Aber was sollen er und die anderen Tiere im Wald denn jetzt bloß mit all ihren Wintersachen tun? Na klar, sie verkaufen sie auf dem Flohmarkt! Ein wildes Hin– und Hergetausche macht aus dem Eishockeyhelm des Fuchses ein Paddelboot für Peter Piek. Aus dem Schlitten von Aaron, dem Hirsch, wird eine Hollywoodschaukel und aus viel zu warmen Bärenfell die wunderbarste Bademode. Doch gerade als das Sommerfest loslegen soll, geschieht etwas ganz Unerwartetes …

Diese Geschichte hört ihr

am Donnerstag, den 16. November, um 17 Uhr.

„Kalt erwischt — Ein Wintermärchen“

Von Anja Fröhlich und Gergely Kiss

Weitere Termine:

14. Dezember 2017

 

Willkommen sind alle Kinder ab 3 Jahre zusammen mit  Mama oder Papa

Anmeldung wünschenswert

Tel.: 034322/42150, Stadtbibliothek Roßwein, Poststraße 1

Pfiffi Chich

Vor reichlich zwei Jahren eröffnete in den ehemaligen Quelle-Geschäftsräumen auf der Nossener Straße 4 ein Hundesalon, welcher jetzt von Michael und Katrin Stenker übernommen wurde.

Stenker

Zur ersten langen Einkaufsnacht der Roßweiner Händler feierte der Hundesalon „Pfiffi Chic“ offiziell seine Wiedereröffnung. Michael und Katrin Stenker bieten zu jeder gewünschten Zeit verschiedene Pflegeangebote für das „liebste Haustier des Deutschen“ an, welche vom Waschen, Schneiden, Scheren und Trimmen bis zur Pfoten- und Krallenpflege reichen. Darüber hinaus werden mit einem Urlaubsservice alle Wünsche der Hundebesitzer erfüllt. Die Angebote können über die Homepage  www.pfiffi-chic.de oder vor Ort abgefragt werden.

Bürgermeister Lindner überbrachte die Glückwünsche der Stadt und wünschte den jungen Geschäftsleuten stets zufriedene „Vierbeiner“ und damit glückliche „Zweibeiner“.

Kalender

Auch für das nächste Jahr gibt es den limitierten Kalender mit einer Größe von 42cm x 30cm (Breite x Höhe) zum Preis von 10 €, erhältlich u.a. im Rathaus Roßwein an der Anmeldung und in der Christlichen Buchhandlung, Nossener Straße 17.
Alles fing mit einer E-Mail vom Regionalkirchenamt Leipzig an und endete schließlich in der Stefanie-Hertel-Show in Zwickau…

Symbolisch wurde dort der Kirchgemeinde Niederstriegis ein Scheck über 200.000 € von der Stiftung Kirchenbau überreicht. Das Geld ist für die weitere Außensanierung der Niederstriegiser Kirche bestimmt und wird dringend gebraucht.

Neben dieser wichtigen Bausumme gibt es auch noch einen weiteren Gewinn: die Niederstriegiser haben überwältigend die Aktion unterstützt. Sie haben mit gekämpft, mit angefeuert und mit gejubelt. Und so war schließlich auch klar: Das Finale sehen wir uns gemeinsam an! – nicht in der Kirche, sondern im Sportlerheim in geselliger Runde.

Das Finale selbst war spannend bis zuletzt. Bilzingsleben aus Thüringen war bereits im Halbfinale ein starker Gegner. Da mussten Partyzelte um die Wette aufgebaut werden. Nach ca. 2 Stunden war Niederstriegis nur 11 Sekunden schneller fertig als die Bilzinglebener.

In Zwickau stand die Show im Vordergrund. Zwischen den Künstlern, wie Andy Borg oder Thomas Anders, warteten wir wie alle anderen auf den richtigen Zeitpunkt zum Auftritt. Zunächst mussten Lutherzitate erraten werden – ein Kopf an Kopf Rennen. Beim zweiten Durchgang ging es um die richtige Bezeichnung für Hochzeitsjubiläen. Thüringen führte mit 23:19 und damit war klar: beim letzten Spiel muss nochmal alles gegeben werden. Die Wittenberger Thesentür war aus einzelnen Blöcken zusammen zu setzen. Unser Team war schneller und konnte es nicht fassen, als auf der Anzeige 78:72 für Niederstriegis stand. Danach war kein Halten mehr und es wurde gefeiert.

Niederstriegis bei „Mach dich ran!“ – das bleibt unvergesslich, nicht nur weil wir den 1. Platz erkämpft haben, sondern weil Niederstriegis echten Zusammenhalt bewiesen hat. Herzlichen Dank an Euch alle!!!!

Pfarrer Heiko Jadatz

Claus Vejrazka

Am Freitag, dem 27. Oktober 2017 in der Roßweiner Rathausgalerie.

Kurz nach seinem 65. Geburtstag und kurz vor seinem Austritt aus dem Berufsleben entsprach er der schon lange im Raum stehenden Bitte, wieder eine Personalausstellung zu gestalten. Seine erste Ausstellung am gleichen Ort liegt schon mehrere Jahre zurück und damals sahen die Betrachter neben seinen „sprechenden Objekten“ Bilder, die mit „traditionellen Werkzeugen“ der bildenden Kunst gefertigt wurden, also z.B. mit Pinsel und Farbe aus der Tube.

Dies sollte bei seiner jetzigen Ausstellung völlig anders werden. Nachdem dem Kunstpädagogen, wie er selbst in seiner launigen Einführung berichtete, im Jahr 2010 die elektronische Tafel als zeitgemäßes Unterrichtsmittel seine „persönliche Kreidezeit“ beendete, erarbeitete er sich den Zugang zu diesem neuen Medium der Wissensvermittlung. Aus seiner Sicht war es anfangs nicht klar, wie innig die Zusammenarbeit zwischen ihm und der neue Tafel sein würde, aber den Ausstellungsbesuchern berichtete er, dass er jetzt der digitalen Bildschöpfung nicht nur etwas abgewinnen kann, sondern ihr auch von Herzen zugetan ist. Insgesamt fast 200 Ausdrucke dieser Bilder zeigt er nun in seiner Ausstellung Digital – Digitalis- Digitalitis. Ein Ausstellungsname, der die Technik, die ihm eine Herzensangelegenheit geworden ist und die durchaus Suchtpotential für ihn hat bestens beschreibt.

Claus Vejrazka empfaengt 120 2

Einen kleinen Einblick in die Bild-Erarbeitungsprozesse gab Claus Vejrazka am Eröffnungsabend Vorort. Vor den Augen der Anwesenden schuf er eine weniger ernste Version des Roßweiner Stadtwappens und spielte damit auch auf den Roßweiner „Bierdeckel-Skandal“ zu einem Schulfest an. Damals hatte er das Motiv von einem „heiter bis fröhlichem“ Ross mit einem Schoppen Wein im Huf entworfen und damit ließ die Stadtverwaltung dann tausende Bierdeckel drucken. Nicht alle Roßweiner_Innen brachten damals den nötigen Humor für dieses Fest – Accessoire auf.

Claus Vejrazka empfaengt 120 3

An diesem Freitagabend jedoch waren alle Besucher bestens gelaunt, wussten Sie doch, welchem Menschen und welchem Künstler sie ihre Aufwartung machten. Sie lächelten über die Worte des Bürgermeisters, als dieser beschrieb, dass er nur mit einer Farbe ein Porträt malen sollte und welche Herausforderung dies für ihn darstellte. Unter den Anwesenden waren eine große Zahl ehemaliger Schüler, deren Eltern, Kollegen, persönliche Freunde und nicht zuletzt Roßweiner_Innen, die auf gute Unterhaltung „zwischen den Zeilen“ gehofft hatten. Sie wurden nicht enttäuscht. Kurzweilig, unterhaltsam, positioniert und nicht ohne (Selbst)Ironie zeigte sich Claus Verjrazka an diesem Abend, z.B. als er über die Herkunft seines Namens sinnierte und darüber, wie gut Demo-freie Tage sind.

Claus Vejrazka empfaengt 120 5(0)

Claus Vejrazka empfaengt 120 6

Claus Vejrazka empfaengt 120 7

Claus Vejrazka empfaengt 120 8

Die musikalische Unterstützung der Eröffnungsveranstaltung übernahm das Gesangsquartett „4cant“ und unterhielt das Publikum mit ihrem a cappella-Gesang. Claus Vejrazka nutze die Gelegenheit und wies die Anwesenden auf sein gemeinsames Projekt mit den vier Sängern am 1. Adventsonntag um 17.00 Uhr im großen Rathaussaal hin.