Die größte Tradition der Roßweiner Einwohner war und ist das Feiern des Schul- und Heimatfestes. Auf diese Tradition sind unsere Einwohner nicht nur mächtig stolz, sondern sie gehört auch zur DNA eines jeden Einwohners, welcher hier die verschiedensten Schulen besuchte. Das Roßweiner Schul- und Heimatfest ist eine Tradition, welche ohne administrative Organisation auskommt und durch die Bevölkerung in wesentlichen Elementen selbst gestaltet und organisiert wird.

Ein ausschlaggebendes Fundament des Schulfestrausches bilden dabei die gemeinsame Vorbereitung bzw. der Aufbau von Dekoration und die Gestaltung der Straßen als Gemeinschaft. Das Feiern des Festes in der Straßengemeinschaft mit den ehemaligen Klassenkameraden, den Nachbarn und Gästen steht dabei im Mittelpunkt. Eine große Tradition stellt auch die Schmückung der Straßen und Plätze mit Tannengrün nach historischem Vorbild dar. Sie gibt der Stadt das außergewöhnlich festliche Flair und ist mit keinem Stadtfest in Sachsen vergleichbar.

In den Jahren um 1930 bis 1954 gehörte es auch zur guten Tradition, die Verwandtschaft und ehemalige Mitschüler, welche ihren Lebensmittelpunkt nicht mehr in ihrer ehemaligen Heimatstadt hatten, mit einer Einladungskarte über das kommende Schul- und Heimatfest zu informieren und nach Roßwein einzuladen. Diese Tradition wollen wir zum 45. Schul- und Heimatfest und der 800-Jahrfeier unserer Stadt wieder aufleben lassen und empfehlen, die im Amtsblatt 12/2019 beigelegte Einladungskarte an Ihre Familienangehörigen außerhalb Roßweins bzw. Ihre ehemaligen Mitschüler zu versenden.

Die Einladungskarten sind zur kostenlosen Mitnahme an der Anmeldung im Rathaus und der Stadtinformation im Cafe‘ Möbius ausgelegt oder können dem aktuellen Amtsblatt entnommen werden. Wir würden uns freuen, wenn Sie von dieser individuellen Einladung Gebrauch machen und, außerhalb aller elektronischen Möglichkeiten, mit einer traditionellen Postkarte Ihre Gäste nach Roßwein einladen.