Erstmals öffneten die Mitgliederinnen des Roßweiner Kräutervereins ihr Tor, um das weihnachtliche Ambiente in der Stadt zu bereichern. Wen sein Weg z.B. am Wochenende des 4. Advents entlang des Schuldurchganges führte, der konnte im Kräutergarten einen Blick auf Maria, Josef und das Christuskind werfen. Auch Esel, Schaf und Kuh waren in dem nachgestellten Stall zu sehen. Dieses stimmungsvolle Bild war ein Gemeinschaftsprojekt von

  • Bauer Wetzig aus Seifersdorf, er lieferte das Stroh
  • Tischlermeister Ruben Grimme, er baute die Krippe und die Holzverkleidung um die Schutzscheibe
  • Herr Kunert von der Fa. Kunststoffbau Kunert lieferte die Plexiglasscheibe
  • Herr Nietzold, Lehrer der Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen „Albert Schweitzer“ Roßwein, fertigte die Tierfiguren
  • Frau Weigel, Leiterin des Stadtbaubetriebshofes, stellte die Figuren der Heiligen Familie und deren Bekleidung zur Verfügung, ihre Töchter gestalteten die Außenansicht des Tores
  • Herr Schumann, Mitarbeiter des Stadtbaubetriebshofes, sorgte für den notwendigen Strom
  • und die Amalie Dietrich Stiftung spendierte den beleuchteten Stern .

Foto: Weihnachtskrippe im Haus des Kräuterlehrgartens

Die „Mutter des Gedankens“ war Gudrun Leupold vom Kräuterverein. An alle Beteiligten ein „Herzliches Dankeschön!“.