Das 5. und für diesen Herbst erst einmal letzte Klassentreffen mit Schulführung fand am Samstag den 16.11.2019 in der Oberschule statt. Die relativ kleine Gruppe von „Ehemaligen“, wurde 1999 aus der Geschwister Scholl Schule entlassen. Die Anwesenden waren von ihrer ehemaligen Schule begeistert. Die damalige Klassenleiterin Monika Mundus konnte aus terminlichen Gründen leider nicht an der Schulhausführung teilnehmen. Über die moderne Hauswirtschaftsküche, den Speiseraum, das Klassenzimmer der 5b, den Biobereich, die Chemie- und Laborräume zurück in die erste Etage zur Physik führte der Schulleiter Thomas Winter die Gäste durch die Oberschule.

Vor dem Lehrerzimmer verabschiedeten sich dann die Teilnehmer und bedankten sich mit einem kleinen Beitrag für die Spendenbox des Schulfördervereins für die nette und interessante Schulführung durch den Schulleiter. Das Klassentreffen klang mit einem gemütlichen Beisammensein in der Gaststätte „Zur Börse“ aus.

 

 

Ab 01.12.2019 gelten in der Arztpraxis Dr. Frey/Dr. Nummert folgende Sprechstundenzeiten:

Montag             08.00 – 12.00 Uhr
Dienstag           08.00 – 12.00 Uhr
Mittwoch          07.30 –  11.30 Uhr   und   13.30 – 14.30 Uhr
Donnerstag      08.00 – 12.00 Uhr  und   15.00 – 18.00 Uhr
Freitag              08.00 – 12.00 Uhr

Am Montag, d. 11.11.2019, eröffnete der Pflegedienst Hummitzsch eine Tagespflegeeinrichtung mit insgesamt 14 Plätzen im ehemaligen Blumengeschäft am Kreuzplatz. Derzeit sind die 30 Mitarbeiter von Holger Hummitzsch in der häuslichen Kranken- und Altenpflege tätig. Vom Stützpunkt in Naußlitz fahren sie täglich Menschen an, die medizinische Versorgung und Betreuung benötigen. Von vielen Patienten wurde Holger Hummitzsch in seiner Idee, eine Tagespflege zu errichten, gestärkt. Bereits seine Mutter Christa Hummitzsch beschäftigte sich mit der Errichtung einer solchen Einrichtung was nunmehr Sohn Holger – auch in Ehren seiner Eltern – am Kreuzplatz in Roßwein umsetzte. Nachdem bekannt wurde, dass das frühere Blumenhaus am Kreuzplatz schließt, trat Holger Hummitzsch mit der Eigentümerin in Verbindung und überzeugte sie von der Idee einer Tagespflege und konnte das Grundstück erwerben. Innerhalb von sechs Monaten wurde nun das ehemalige Blumengeschäft in eine Tagespflege umgebaut und steht seit Montag für alle Menschen mit Pflegegrad zur Verfügung. Die ersten 10 Patienten konnten Holger Hummitzsch und sein Team bereits am Eröffnungstag begrüßen. Sie bieten mit insgesamt vier Mitarbeitern incl. einer Betreuungsfachkraft verschiedene Tagesangebote für die Patienten an. Dabei verfolgen die Angestellten um Holger Hummitzsch ein neues Tagespflegekonzept, welches auf die Therapie mit Haustieren ausgerichtet ist und mit einem großen Aquarium und dem Einsatz von Zwerghasen noch komplettiert wird. Wie der rührige Unternehmer erklärte, ist bereits für den kommenden Sommer der Anbau einer Terrasse geplant, da die perfekte Südausrichtung des Gebäudes den Blick ins Grüne und vor allem auch auf den Hartenberg gewährt und somit für viel Gesprächsstoff und Erinnerungen bei den Patienten sorgen wird. Die Stadtverwaltung überbrachte Holger Hummitzsch und seinem Team die besten Glückwünsche und freut sich über das neue Angebot für die Senioren der Stadt und der Region auf dem Kreuzplatz.

Am 09. November 2019 gab es nicht nur die zahlreichen Veranstaltungen für den Fall der Berliner Mauer vor 30 Jahren, sondern auch jene, die das Gedenken an die Novemberpogrome 1938 und ihre Folgen zum Inhalt hatten. Seit der Verlegung von Stolpersteinen zur Erinnerung an jüdisches Leben in Roßwein im Jahre 2015 werden diese Steine regelmäßig am 09. November geputzt und Kerzen und Blumen niedergelegt. In diesem Jahr luden die Stadtverwaltung Roßwein, der Treibhaus e.V. Döbeln und die Evang. Kirchgemeinde Roßwein zu einer Mahnwache in die Nossener Straße ein. Hier begrüßte Bürgermeister Veit Lindner die ca. 30 anwesenden Personen und dankte dem Posaunenchor dafür, dass er, wie jedes Jahr, für einen angemessenen musikalischen Rahmen sorgte. Pfarrer Dr. Heiko Jadatz gedachte der jüdischen Familie Strauß, die in der Nossener Straße 11 wohnte, und verlas das Schicksal der Familienmitglieder, welches durch die AG Geschichte des Treibhausvereins Döbeln e.V. recherchiert wurde. Im Anschluss daran lud er alle Anwesenden zu einem heißen Tee und koscheren Getränken in die Winterkirche ein. Hier fand um 18.45 Uhr die Gedenkveranstaltung statt, an deren Anfang eine Andacht des Pfarrers stand. Die jungen MusikerInnen – Eva Hilbert (Violine), Julianna Ryszka (Klarinette), Moritz Wußing (Akkordeon), Marieke Kind (Kontrabass) –  der  Klezmer-Musikgruppe „Quadro Freylach“ aus Leipzig – spielten an diesem Abend ein gut ausgewogenes Programm aus melancholischen und lebensbejahenden Stücken der jüdischen Musik.

Zwischen Liedern trugen Matthias Wolf, Dr. Andreas Englmüller, Jörg Senf, Pfarrer Dr. Heiko Jadatz, Bürgermeister Veit Lindner und Heidi Jadatz Auszüge aus biografischen Texten jüdischer Menschen aus ganz Deutschland vor. In diesen Texten schilderten die AutorInnen aus ganz persönlicher Sicht, wie sie den 09. November 1938 und die darauffolgenden Tage als Betroffene erlebt haben. Sophie Spitzner vom Treibhausverein Döbeln betonte in ihrer Moderation, dass es nicht so einfach ist, derartige Texte zu recherchieren, da viele jüdische Menschen nach diesem 09. November 1938 keine Gelegenheit mehr zu derartigen Aufzeichnungen hatten. Viele von ihnen überlebten die Zeit der Verfolgung durch die Nazis nicht.

Den Erlebnisberichten hörten die über 50 BesucherInnen aufmerksam zu. Es war dabei so still, dass man die sprichwörtliche „Stecknadel“ auf den Boden fallen hörte.  Der Historiker Matthias Wolf vom Heimatverein Roßwein schilderte zum Abschluss, was er über den Boykott jüdischer Geschäfte kurz nach dem Machtantritt der Nationalsozialisten für die Stadt Roßwein recherchiert hat. Damit verdeutlichen seine Ausführungen den Beginn der Ausgrenzung, Verfolgung und Entrechtung der jüdischen Bevölkerung auch in Roßwein, die sich später zur systematischen Ermordung entwickelte. Matthias Wolf arbeitet derzeit in Vorbereitung auf das kommende Schul- und Heimatfest an einer Chronik für die Stadt Roßwein und wendet sich auch der Zeit zwischen der Machergreifung Hitlers und dem Kriegsende zu.

Es sei an dieser Stelle nochmals allen herzlich gedankt, die zum Gelingen dieses würde- und anspruchsvollen Abends beigetragen haben. Viele der BesucherInnen erlebten berührende Momente, worüber sich beim geselligen Abschluss rege ausgetauscht worden ist. Voller Neugier wurde auch von dem koscheren Bier und den Rot- und Weißweinen gekostet. Manche nahmen gern ein zweites Glas. Ein herzliches Dankeschön geht auch an die Stadt Roßwein, die diese Veranstaltung mit einem Zuschuss aus dem Bürgerhaushalt finanziell unterstützte.

Jedes Jahr wird am 11.11. die fünfte Jahreszeit mit der Schlüsselübergabe eingeläutet. Auch am Montag nahmen die Mitglieder des Haßlauer Karnevalsvereins dem Bürgermeister wieder den Rathausschlüssel ab und übernahmen die Hoheit über das Rathaus. Im Rahmen des Seniorencafés trugen die verschiedenen Altersgruppen des KCH Programmteile vor und Präsident Oliver Rühle knüpfte gemeinsam mit dem Prinzenpaar dem Bürgermeister den Rathausschlüssel und die Stadtkasse ab.

Den offiziellen Faschingsauftakt begehen die Närrinnen und Narren des KCH am Samstag, d. 16. November 2019 ab 19.30 Uhr, im Landhotel Sonnenhof. Unter dem Motto: „Ob Tanz, ob Sketch – heut geht es rund….im Varietee da wird es bunt“ präsentieren die Haßlauer Jetten Auszüge aus ihrem Jahresprogramm.

Am 07. November 2019 fand die 1. Sitzung des TAKS im kleinen Sitzungssaal des Rathauses statt.

Bei einem der wichtigsten Tagesordnungspunkte wurden die beratenden Mitglieder berufen, welche die Bürgerschaft der Stadt vertreten und den Mitgliedern des TAKS beratend zur Seite stehen. Des Weiteren wurde dem Antrag von zwei Tagespflegeeinrichtungen (des Pflegedienstes Hummitzsch auf dem Kreuzplatz und des DRK in den Räumen Auf dem Werder) zugestimmt.

(Foto v. l. n. r.  1. Reihe: Eugen Kunze, Katrin Stenker, Maik Herbrig, Ines Luft; 2. Reihe: Jens Schmidt, Sarah Anna Rodriguez Abello,
Daniel Müller, Erwin Weist; 3.
Reihe: Peter Krause, Iris Claassen, Enrico Korth; 4. Reihe: Uwe Tändler, Thomas Meyer;
oberste Reihe, Matthias  Fritz, Torsten Stein, Robert Backofen, Siegfried Barth, Hubert Paßehr, Gerd Zschiesche)

 

Adventsmusik im Kerzenschein

Am 3. Advent wird ab 17 Uhr in der Roßweiner Kirche wieder die traditionelle Adventsmusik erklingen. Kurrenden, Posaunenchor, Kantorei und Flötenkreise musizieren adventliche und weihnachtliche Lieder und Weisen zum Thema „In dulci jubilo-Nun singet und seid froh!“ in der von Kerzen erleuchteten Marienkirche. Bitte bedenken Sie, dass die Kirche nur eine Bankheizung hat- also ggf. eine Decke mitbringen und warm anziehen- dann steht einem vollen musikalischen Genuss nichts entgegen- Herzliche Einladung!

(Foto: David Gröhner, Text Susanne Röder)

Mittwoch, 20.11.2019 von 15 bis 17 Uhr

Zum Buß- und Bettag treffen wir uns im Bürgerhaus Roßwein am Markt 8 zur gemeinsamen Töpferwerkstatt. Unter Frau Köhlers Anleitung töpfern wir ein Räucherhäuschen für eine besinnliche Weihnachtszeit. Der Kurs beginnt 15 Uhr. Wir bitten um eine Teilnehmerbeitrag von 2 € / Person.

Das Bürgerhaus-Team

 

Donnerstag, 14.11.19, 16 Uhr ( und ab da immer 14-tägig)

In der Vorweihnachtszeit laden wir Kinder und Eltern zum musikalischen Eltern-Kind-Treff ein … wir wollen uns musikalisch mit dem Jahreskreis beschäftigen und der kommenden Winter- und Weihnachtszeit. Der Treff findet 14-tägig statt und richtet sich an alle singebegeisterten kleinen Roßweiner und ihre Eltern.

Die „Musikmaus“ im Bürgerhaus

Mittwoch, 27.11.2019, 15 Uhr … Singekreis für Kinder von 5 – 9 Jahren
16 Uhr … Gitarrenkurs für Kinder ab 9 Jahren

Mit der „Musikmaus“ starten gleich zwei musische Angebote für Kinder im Bürgerhaus (einmal pro Monat, wenn genügend Teilnehmer). Frau J. Rothe, die einigen aus dem Kindergarten Gleisberg bekannt sein dürfte, eröffnet am Mittwoch, den 27.11.2019 um 15 Uhr einen Singekreis für Kinder von 5 – 9 Jahren. Mama oder Papa können derzeit gern einen Kaffee trinken oder einkaufen gehen. Im Anschluss – um 16 Uhr – lädt Frau Rothe alle Kinder ab 9 Jahren ein, welche bei ihr einen Einstieg in das Gitarrespielen finden wollen. Voraussetzung ist dafür, eine eigene Gitarre zu haben und diese zum Kurs mitzubringen.

Das Bürgerhaus-Team

Die 3. Roßweiner Einkaufsnacht am 09. November 2019 kann, trotz regnerischen Wetters, als Besuchermagnet für die Innenstadt bezeichnet werden. Noch während die letzten Vorbereitungen mit dem Aufbau von Versorgungsständen auf dem Marktplatz liefen, setzte starker Regen ein, welcher den Organisatoren Sorgenfalten ins Gesicht schrieb. Doch pünktlich zum Eröffnungsumzug setzte der Regen aus und alle Kinder, Eltern und Großeltern konnten regenfrei den Lampionumzug durch die Stadt genießen. Die Geschäfte hatten mit viel Kreativität und Kerzenlicht die Eingänge und Schaufenster geschmückt und luden so die Kunden und Gäste zu einem Besuch ein. In allen Geschäften stand Tee oder Glühwein bereit, um die Kundschaft aufzuwärmen. Die Besucher konnten vom jeweiligen Angebot und Sonderaktionen der Geschäftsinhaber Gebrauch machen. So konnte man teilweise ein großes „Hallo“ in den Geschäften vernehmen, wenn sich die Kunden trafen und auch mit genügend Zeit für ein kleines Schwätzchen das Flair der Roßweiner Einkaufsnacht genossen.

Gegen 19.00 Uhr führte die Familie Heilfort, Inh. der Spiel- und Schreibwelt Lindner, ein Feuerwerk auf dem Marktplatz durch, bei dem sie die Highlights des diesjährigen Silvesterfeuerwerkes vorstellte und unzählige Besucher in ihren Bann zog. Den ganzen Abend war die Stadt voller Menschen und Trubel in den Geschäften, was natürlich auch die Händler freute, da mit dem Angebot der Einkaufsnacht schon bereits manch Weihnachtseinkauf für die Familie in aller Ruhe getätigt werden konnte.

In den Abendstunden sorgte dann der Posaunenchor, welcher gemeinsam mit Mitgliedern des Roßweiner und Marbacher Posaunenchors an verschiedenen Plätzen aufspielte, für die tolle musikalische Umrahmung der Händlernacht. Hierfür bedanken sich die Roßweiner Händler ganz herzlich bei den Musikern.

Die Organisatoren und Händler waren über die Resonanz der 3. Einkaufsnacht trotz instabiler Wetterlage sehr zufrieden, so dass auch im kommenden Jahr mit einer Neuauflage unter dem Motto „Funkeln im Dunkeln“ zu rechnen ist.