Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die für den 01. Mai 2021 geplante Eröffnung des Roßweiner Bergbaulehrpfades kann aufgrund des aktuellen Corona-Pandemieverlaufes nicht in der angekündigten Form stattfinden. Dafür bitten wir um Verständnis.

Damit der Bergbaulehrpfad aber in den kommenden Wochen und Monaten von allen Wanderfreudigen uneingeschränkt genutzt werden kann, sind in diesen Tagen sowohl die Wanderwegewarte Kerstin und Jens Pigorsch als auch der Roßweiner Stadtbauhof damit beschäftigt, die notwendige Beschilderung anzubringen.

Dabei werden die Schilder nicht nur den Weg durch unsere schöne Wald- und Auenlandschaft weisen, sondern auch Wissenswertes über die Geschichte des hiesigen Bergbaus vermitteln. Gerade jetzt, wo man die Spuren des Bergbaus in und um Roßwein als Teil des UNESCO-Welterbes „Montanregion Erzgebirge/Krusnohori“ sieht, erlangt dieser Teil unserer Stadtgeschichte eine stärkere Bedeutung für unsere Bevölkerung vor Ort, aber auch für Touristen.

Um den Bergbaulehrpfad zumindest symbolisch für die Öffentlichkeit freizugeben, werden Kerstin und Jens Pigorsch am 1. Mai 2021 – um 10.00 Uhr – an der Nossener Straße, im Bereich – Am Stollen -, starten und den gesamten Weg entlangwandern. Wer möchte, kann ihnen auf ihrer Wanderung folgen. Der Bergbaulehrpfad umfasst derzeit zwei Tourangebote.

 

Tour 1 – 4, 8 km; 1 Stunde 10 Minuten

Streckenverlauf:

Die Wanderung beginnt an der Freifläche Nossener Straße am „Schwarzen Pferd“. Von dort aus läuft man über die „Rote Brücke“ – vorbei am Spielplatz „Rösser im Schilf“ in Richtung Bahnübergang – dort hält man sich rechts – es geht nun über die Kohlestraße in Richtung Bahndammstraße weiter in Richtung „Mühlenbrücke“ – vor der Brücke läuft man nun links entlang der Mulde und lässt den Bereich „Unter den Linden“ hinter sich – nach ca. 2 km kommen Sie an die Eisenbahnunterführung in der Goldbornstraße – hier halten Sie sich leicht rechts und biegen in den Hammerweg ein – dem Hammerweg folgen Sie ca. 1 km und kommen zur Brücke „Wanne“ – weiter rechts über die Brücke lassen Sie den Gasthof „Grüne Aue“ links liegen und wandern entlang der Staatsstraße in Richtung Roßwein – nach ca. 800 m biegen Sie leicht rechts in die Stadtbadstraße ein – vorbei an Roßweins letzter Dampfmaschine geht es weiter in Richtung Stadtbad – hinter dem Stadtbad führt Sie der Wanderweg nach 1,2 km wieder zum Ausgangspunkt der Wanderung zurück.

 

PDF_qr_code_BBLPf Tour 1

 

Tour 2 – 9,1 km, 2 Stunden 35 Minuten

Streckenverlauf :

Die Wanderung beginnt an der Freifläche Nossener Straße am „Schwarzen Pferd“. Sie halten sich links, überqueren die Nossener Straße und biegen in den Burgraben ein – nach 200 m geht es rechts weiter über den Garagenhof Wunderburg – von dort gelangen Sie auf die Straße „Zur Wunderburg“ und laufen talwärts bis zur Bäckerei Franke – hier halten Sie sich nun scharf links und folgen dem Straßenverlauf – nach 2 km und ca. 80 m vor dem Eisenbahnviadukt befindet sich links ein steiler Treppenaufgang – Sie folgen den 100 Stufen und befinden sich anschließend auf dem Grafeweg zum Roßweiner Freibad – Sie überqueren den Parkplatz und umrunden das Freibad – von dort geht es entlang der Wolfstalstraße leicht bergab bis zum Eisenbahntunnel – dort wechseln Sie die Straßenseite über die Holzbrücke ins Gersdorfer Bergbaugebiet – Sie halten sich leicht links und laufen den Erzweg durch den Gersdorfer Wald hinauf Richtung Huthaus/ Gersdorf , folgen dann der alten Dorfstraßenallee bis zum Ende in Roßwein- an der Gersdorfer Straße wechseln Sie über die Straße zum Wanderweg des Hartenberges – dem Weg folgend erreichen Sie nach 500 m die Waldgaststätte „Hartenbergbaude“ – von dort folgen Sie der Straße bis zur Kreuzung Gersdorfer Straße mit einem tollen Blick auf die Stadt Roßwein – hier halten Sie sich dann rechts und überqueren den Bahnübergang – nach dem Bahnübergang geht es dann rechts am Spielplatz „Rösser im Schilf“ vorbei – mit Überquerung der „Roten Brücke“ haben Sie den Ausgangspunkt Ihrer Wanderung nach 9 km erreicht.

 

Höhenprofil:

PDF_qr-code_BBLPf_Tour_2

 

Natürlich können unter den aktuellen Umständen durch die Stadt Roßwein keine Verpflegungsangebote organisiert werden, deshalb empfiehlt es sich, den eigenen Rucksack mit allem Nötigen zu füllen.

Wir wünschen allen Wanderlustigen erholsame und interessante Stunden in der freien Natur und wenn die Umstände es wieder zulassen, wird die feierliche Eröffnung des Roßweiner Bergbaulehrpfades, wie ursprünglich geplant, mit einem feierlichen Akt und mit geladenen Gästen nachgeholt. Bis dahin gilt unser Dank Kerstin und Jens Pigorsch, die mit großer Energie und unter Nutzung zeitgemäßer Quellen das Wandern in und um Roßwein attraktiver machen.

 

V. Lindner
Bürgermeister