Für sehbehinderte Menschen sind die grauen Verkehrspoller entlang der vielen Wegen, Plätze und Straßen im gesamten Landkreis unsichtbare Verkehrshindernisse. So spüren die sehbehinderten Menschen die grauen Eisenpfähle meistens dann, wenn sie dagegen laufen. Denn in getrübten Augen verschwimmen die Teile und heben sich vom Bodenbelag schlecht ab.

Die Roßweinerin Susanne Hasenwinkel, Mitglied im Behindertenbeirat Roßweins, ist auch im Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen engagiert. Ihr Mann Thorsten Gruner leitet die Regionalgruppe des Sehbehindertenverbandes im Altkreis Döbeln.

Gemeinsam mit ihrer Arbeitskollegin Melanie Doan setzte Susanne Hasenwinkel am 2. Juni 2021 den Pollern gestrickte Bommelmützen auf. So auch auf dem Roßweiner Marktplatz, wo Poller die Fußgänger vor übermütigen Autofahren schützen sollen. Neben der Aktion in Roßwein wurde auch den Pollern in Döbeln und Waldheim eine Bommelmütze in den Farben der Stadt übergezogen.

Am Sonntag, d. 6. Juni 2021, ist deutschlandweiter Sehbehindertentag – dies nahm der Verband der Blinden und Sehbehinderten in diesem Jahr zum Anlass, auf diese Problematik der Poller mit der originellen Mützenaktion aufmerksam zu machen.

Für Bürgermeister Veit Lindner, welcher die Aktion begrüßte, sind die nun verkleideten Poller nicht nur ein Hingucker und ein sommerlicher Farbtupfer im Bereich des Marktplatzes, sondern auch eine gelungene Idee, die Wahrnehmungsschwierigkeiten von sehbehinderten Menschen auf eindrucksvoller Art und Weise allen anderen Einwohnern ohne Sehprobleme begreifbar zu machen.

Bilder: Susanne Hasenwinkel