Wenn es auch noch kurz vor Beginn des Gleisberger Weihnachtsmarktes in Strömen regnete, so hatte Petrus ein Einsehen und schickte mit dessen Start das notwendige trockene Wetter.

Fast das ganze Dorf war auf den Beinen, um dem Weihnachtsmarkt am Feuerwehrgerätehaus einen Besuch abzustatten. Die Gleisberger Vereine halfen wieder tatkräftig mit, bewirtschafteten Glühwein- und Rosterstände, verkauften Fischbrötchen oder Selbstgebasteltes.

Roßweins Ehrenbürgerin Helga Frankenstein überreichte den Kindern der Kindertagesstätte „Kinderburg zu Gleisberg“ ein großes Vogelhaus, dessen Finanzierung der Verein und die Ehrenbürgerin übernahmen.

Weihnachtsmarkt lockt Gleisberger

Ortsvorsteher Bernd Handschack hielt bei allen Programmpunkten die Organisationsfäden fest in der Hand, interviewte den Weihnachtsmann und moderierte den Wettbewerb, bei dem sich verschiedene Gleisberger Gruppen mit gesungenen Weihnachtsliedern der strengen Jury stellten.

Unter dem fachkundigen Auge und der Mithilfe von Bäckermeister Zschiesche konnten die Kinder eigenen Baumstriezel herstellen, welcher oft gleich noch im warmen Zustand den Weg in die Münder fand. Als dann der Weihnachtsmann endlich den Weg zu den Kindern ins Feuerwehrgerätehaus fand, wurde er umringt und mit manchmal lautstarken Weihnachtsliedern für sein Kommen belohnt. Natürlich hatte der alte Knecht Ruprecht auch Geschenke für die Kinder dabei, welche wiederum durch die örtlichen Vereine bereitgestellt wurden. Insgesamt war auch der diesjährige Weihnachtsmarkt eine gemütliche Einstimmung auf die Weihnachtszeit, und der Ortsvorsteher Bernd Handschack zeigte sich zufrieden mit dem Besuch und der Stimmung des Marktes in Gleisberg.