In der zurückliegenden Woche zogen wieder unbekannte Schmierfinken durch Roßwein und hinterließen, vor allem an privaten Grundstücken, ihre zweifelhaften Statements.

Dass es sich hier nicht um die hellsten Stifte im Federmäppchen handeln kann, zeigen vor allem die Art, die Gestaltung und Aussagen, welche vielleicht eine klare Abgrenzung zu anders Denkenden darstellen, jedoch bei der Bevölkerung als Vandalismus und geistlose Beschädigung bzw. Verunstaltung gesehen werden. Es müsste auch dem dunkelsten Stift im Federmäppchen langsam klar werden, dass er mit dieser Art der Veröffentlichung der eigenen Meinung eher Schaden und Ablehnung als Zustimmung und Unterstützung der Bevölkerung erreicht. Die Anzeige gegen den Schmierfinken ist obligatorisch, jedoch kann diese Gestaltung einer Meinungsbildung nur als Dummheit gewertet werden und hat damit jeglichen Bezug auf politische Relevanz verloren.