Liebe Bürgerinnen und Bürger,

unser Land, Europa und die Weltgemeinschaft stehen vor der größten Herausforderung seit Ende des
2. Weltkrieges. Die Corona-Pandemie wird jedes Mitglied unserer Gesellschaft im privaten sowie im beruflichen Umfeld mit Fragen und Problemen konfrontieren, die so noch nie gestellt werden mussten.

Seit Freitag, d. 13. März 2020, sind in Sachsen und unserer Stadt die ersten Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie eingeleitet worden. Seit Montag, d. 16. März 2020, sind alle Sportstätten, die Bibliotheken und das Stadtbad bis auf weiteres geschlossen. Seit Mittwoch, d. 18. März 2020 sind alle unsere Schulen und Kinderein-richtungen im Notfallbetrieb. Alle Schüler haben von den jeweiligen Lehrern Hausaufgaben und Unterrichtsstoff zum Selbststudium erhalten.

In einer Notfallbetreuung können alle diejenigen Kinder in unseren Kindereinrichtungen betreut werden, wenn deren Eltern einer Tätigkeit zur Absicherung der kritischen Infrastruktur nachgehen. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Eltern für ihr besonnenes Reagieren auf die Schließung der Schulen und Kindereinrichtungen ganz herzlich be-danken. Die Entscheidung zur Schließung der Einrichtungen stellt uns alle vor unvorstellbare Probleme und verlangt flexible Lösungen. Aber diese sind notwendig und Verlangen das Zusammenrücken von uns allen.

Seit Freitag, d. 13. März 2020 kommt der Krisenstab des Rathauses täglich zusammen, um die aktuelle Lage zu analysieren und Maßnahmen einzuleiten.

Übergeordnete Bestimmungen werden umgesetzt und, situationsbedingt, häufig schnelle Entscheidungen getroffen – stets mit dem Ziel das Funktionieren der Verwaltung, der Einrichtungen, der Feuerwehren und der sog. Kritischen Infrastruktur aufrechtzuerhalten.

Alle aktuellen Informationen und mögliche Beschränkungen des täglichen Lebens kommuniziert die Stadtverwaltung über die Homepage der Stadt Roßwein www.rosswein.de. Weiterhin werden wir über Aushänge, wie diesen, unsere Bevölkerung über die wichtigsten Entscheidungen informieren.

Zur Klärung dringendster und unaufschiebbarer Angelegenheiten ist das Rathaus zum gegenwärtigen Zeitpunkt (Stand 19. März 2020) noch geöffnet. Wir bitten unsere Einwohner jedoch, ihre Fragen telefonisch oder per Mail sowie per Schreiben durch Einwurf in den Rathausbriefkasten zu stellen. Ein Notfalltelefon ist eingerichtet und unter 034322/4660 für die Einwohner erreichbar.

Seit Donnerstag, d. 19. März 2020 sind alle Spielplätze und Freizeit-sportplätze vor dem Betreten gesperrt, auch der Marktplatz wurde in die ausgewiesenen Sperrbereiche aufgenommen. Für kommende Woche ist die Aufrechterhaltung des Wochenmarktes, jedoch nur mit dem Angebot von Lebensmitteln, gegeben. Eindringlich bitten wir unsere Einwohner, von Familienfeiern und Zusammenkünften jeglicher Art abzusehen.

Eine härtere Zeit als die der vergangenen sieben Tage wird noch auf uns alle zukommen. Die nächsten 14 Tage werden entscheiden, wie weit und wie stark sich das Corona-Virus ausbreitet und welche Erkrankungsrate wir befürchten müssen. Zum Stand 19. März 2020 ist noch keine Corona-Viruserkrankung in Roßwein und den Ortsteilen festgestellt worden.

Liebe Bürgerinnen und Bürger, das gesellschaftliche Leben kommt also zunehmend zum Erliegen. Keiner von uns kann voraussagen, wann die Normalität wieder einziehen wird. Zeigen wir unsere zivile Reife und gegenseitige Solidarität, wie wir es bereits zu den Hochwassern 2002 und 2013 erlebten. Üben wir uns in diesen Zeiten auch wieder in mehr Respekt und gegenseitiger Achtung untereinander.

Wir wünschen Ihnen für die nächste Zeit viel Kraft und vor allem „Bleiben Sie gesund“!

Ihr

V. Lindner
Bürgermeister