Am 26.04.2021 erfuhr die Stadtverwaltung, dass das Impfmobil nicht, wie geplant, Mitte Mai in Roßwein Station machen würde, sondern schon am 30.04. auf dem Sportplatz, Haßlauer Straße mit den Impfungen beginnt. Unter der Leitung des Hauptamtes wurden kurzfristig alle über 70-jährigen Bürgerinnen und Bürger der Stadt angeschrieben. Über 1.200 Briefe wurden unter Hochdruck erstellt. Sie enthielten neben einem Anschreiben auch die entsprechenden Fragebögen, welche ausgefüllt zum Impftermin vorgelegt werden mussten. Um innerhalb der kurzen Zeit sowohl die Anschreiben als auch die darauffolgenden Terminvergaben zu realisieren, erhielten Hauptamtsleiterin Michaela Neubert und Bürgerhausmitarbeiterin Astrid Sommer Unterstützung von Erzieher*innen der Kita am Weinberg, von Frau Weigel und weiteren Mitarbeitern des Stadtbaubetriebshofes sowie vielen Kolleg*innen aus der Kernverwaltung.

                                

Die große Herausforderung bei dieser, sehr kurzfristig angesetzten Impfaktion bestand darin, keine der angebotenen 300 Impfungen ungenutzt zu lassen. Von den älteren Bürger*innen, welche einen Brief von der Stadtverwaltung erhielten, waren schließlich einige schon in Impfzentren oder durch den jeweiligen Hausarzt geimpft worden. Es galt also zu ermitteln, welche Bürger*innen für einen Impfbustermin noch in Frage kommen.

Letztlich bewerten wir diese kurzfristige Impfaktion als einen großen Erfolg für Roßwein, da 300 Bürger*innen ihre Erstimpfung in unserem Stadion erhalten haben.

Wir möchten dafür ganz herzlich allen Helfer*innen für ihren spontanen Einsatz danken, aber auch allen Roßweiner*innen, die sich kurzfristig zurückgemeldet haben.

Da nicht alle angeschriebenen Impfwilligen an diesem Wochenende berücksichtigt werden konnten, bemüht sich die Stadt Roßwein nach dieser Aktion um einen weiteren Impfbus-Termin. Sobald dieser durch das DRK festgelegt wird, werden die entsprechenden Personen in geeigneter Weise informiert.