WAPPEN Rosswein-klein

Manchmal sind es die Anwohner, die meinen, vor ihrer Haustür rasen die Autos besonders. Aber ab und an ist es tatsächlich so, dass Fahrzeuge zu schnell unterwegs sind und somit die Sicherheit von Fußgängern und Radfahrern gefährden. Um das herauszufinden, hat das Ordnungsamt auf Anfrage von Anwohnern der Böhrigener Straße die Messtafel aufgestellt, die Fahrzeuge 14 Tage lang gezählt und deren Geschwindigkeiten erfasst.

Vom 05.-18.04.2021 stand die Geschwindigkeitsmesstafel auf der Böhrigener Straße. Bei  erlaubten 50 km/h ist eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 31,4 km/h erstmal als guter Wert hinzunehmen. Allerdings gilt es natürlich auch innerorts, an Stellen wo keine weitere Beschränkung der Geschwindigkeit bestimmt ist, die Fahrweise so anzupassen, wie es die örtlichen Gegebenheiten erfordern. Es liegt also im Ermessen des Fahrers zu entscheiden, ob die jeweilige Straßenbreite, die Beschaffenheit der Straße und des Gehweges sowie die örtlichen Gegebenheiten, z. B. die Nähe eines Kindergartens, diese 50 km/h rechtfertigen oder vielleicht doch lieber nur 30 oder 40 km/h gefahren werden sollten. Die maximale Geschwindigkeit, welche die Messtafel im Zeitraum erfasst hat, war 66 km/h. Das ist, ohne Frage, viel zu schnell. Gerade im Hinblick auf die Kindergartenkinder, die in dem Bereich nicht nur tagsüber spazieren gehen sondern auch gebracht und geholt werden, ist eine angemessene Fahrweise erforderlich.

Zwischen 5.00 Uhr und 20.00 Uhr liegt die Geschwindigkeit im Durchschnitt nicht unter 40 km/h. Am schnellsten gefahren wird 7.00, 12.00 und 16.00 Uhr, vermutlich, weil keiner zu spät zur Arbeit oder nach Hause kommen will oder das Kind noch fix in den Kindergarten gebracht oder von da abgeholt werden muss. Warum die Fahrzeugführer in Kauf nehmen, andere Menschen zu gefährden, bleibt offen.

Das größte Fahrzeugaufkommen liegt auf der Böhrigener Straße zwischen 7.00 und 15.00 Uhr. An einigen Tagen wurden bis 55 Fahrzeugbewegungen pro Stunde erfasst.

Von den insgesamt 5.081 Fahrzeugen, welche während der Messphase registriert wurden (in beide Richtungen erfasst) entfallen 568 (11,5%) Fahrzeugbewegungen auf das Wochenende. Die Höchstgeschwindigkeit eines Fahrzeugführers wurde dabei mit vorbildlichen 47 km/h gemessen. Das Fahrzeugaufkommen lag am Wochenende bei 14 Autos/Stunde.