Die Roßweinerinnen und Roßweiner erinnern sich sicher noch an das geschäftige Treiben am Roßweiner Bahnhof, dass eine Film-Crew im September 2020 verursachte.

Gertraude Block gelang es in jenen Tagen, Schnappschüsse von dem Geschehen zu machen. Sie bekam mit Vincent Reditzki auch einen der Hauptdarsteller vor die Linse. Reditzki spielt als DEFA-Filmreporter Kurt Blochwitz an der Seite von Luisa-Céline Gaffron, welche in der Rolle der Lokführerin Edith Salzmann zu sehen ist.

Nun ist es soweit, am 07. August 2021, wird der Film „3 ½ Stunden“ um 20.15 Uhr auf dem Programm der ARD ausgestrahlt.

Bei den Dreharbeiten fiel manchem Schaulustigen am alten Verladebahnhof auf, dass das Areal so umgestaltet wurde, dass die Gleisanlage einer abgesperrten Grenzanlage glich. Die ARD produzierte diesen Film, um den 60. Jahrestag des Mauerbaus in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu rücken. Die deutsch-deutsche Geschichte erlebte am 13. August 1961 eine Zäsur auf allen Ebenen. Flächen wurden geteilt, aber auch Familien, Freunde und nicht zuletzt Liebende.

An diesem schicksalsträchtigen Augustabend werden die Passagiere eines Zuges von München nach Berlin von der Nachricht des Mauerbaus überrascht. Innerhalb weniger Stunden müssen sie die existenzielle Entscheidung treffen, ob sie aussteigen und damit ihr Leben im Osten zurücklassen oder ob sie in die Unfreiheit der DDR zurückkehren. Im Film bildet der Roßweiner Bahnhof eine der Kulissen, in denen die Menschen um eine  Antwort ringen.

          

 

 

 

Ausstrahlung des Films „3 ½ Stunden“ – 07. August 2021, um 20.15 Uhr im ARD Fernsehen.