Angelika Schmidt in den Ruhestand verabschiedet

01.02.2017 um 08:51 Uhr

Die Schulleiterin der Roßweiner Grundschule „Am Weinberg“ wurde am 31. Januar 2017 in den Ruhestand verabschiedet.

Punkt 11.45 Uhr füllte sich das Musikkabinett mit allen Schülern, den Lehrern, Hortnerinnen und Vertretern des Schülerelternrates. Nachdem die Kinder den „Lieblingsmensch“ von Namika für ihre Schulleiterin vorgetragen hatten, bedankte sich Bürgermeister Veit Lindner im Namen der Roßweiner Einwohnerschaft für das Wirken der Schulleiterin in Roßwein. Dabei hob Lindner hervor, dass Angelika Schmidt den Großteil der Schüler zweimal in ihrem Leben zu Gesicht bekam - einmal als Kind selbst und später als Eltern mit deren Nachwuchs. Mit großem Engagement, weit über die tägliche Arbeitszeit hinaus, setzte sich die Schulleiterin für das Wohl der Kinder ein und sorgte mit ihrem Team dafür, dass die Schüler die Schule als schönste Zeit ihres Lebens in Erinnerung behalten. 1991 übernahm Angelika Schmidt die Leitung der Bildungseinrichtung. Zuvor war sie seit 1978 bereits Lehrerin für Musik, Deutsch und Mathematik an der Schule „Am Weinberg“, welche zur damaligen Zeit noch Polytechnische Oberschule „Paul Rockstroh“ hieß. „Klar gab es mit der Wende so einen Moment, wo ich auch über Alternativen zum Lehrerdasein nachdachte, doch diesen Beruf hatte ich ja von der Biege auf gelernt“, erzählte Angelika Schmidt.

Die Leitung der zur Grundschule umfunktionierten Einrichtung zu übernehmen wäre ihr selbst niemals in den Sinn gekommen. Doch die Kollegen bestärkten ihre Angelika und mit diesem Rückenwind wagte sie den Schritt als Leiterin der Einrichtung. Wie die Schulleiterin weiter berichtete, sind Lehrer, welche nur Dienst nach Vorschrift machen, in einer Grundschule überhaupt nicht zu gebrauchen. Da brauche es großes Engagement, auch über den Dienstschluss hinaus - so bei Wandertagen, Klassenfahrten oder im Förderverein. In den zurückliegenden Jahren ist unter der Leitung von Angelika Schmidt auch eine ganze Menge am Schulgebäude passiert. Die Fassade wurde gedämmt, neue Fenster eingebaut und Sonnenschutz montiert. Die Schulgänge bekamen neue Beläge und Brandschutzauflagen wurden umgesetzt. Angelika Schmidt´s größter Wunsch, die Sanierung der Schulturnhalle, konnte jedoch bisher noch nicht erfüllt werden, da der Stadt hierzu die finanziellen Mittel fehlten. Für die Zukunft hat Angelika Schmidt noch keine großen Pläne. Ihren Hobbys, dem Klöppeln und der Orchideenzucht, möchte sie wieder etwas mehr Zeit widmen. Auf gemeinsame Reisen mit ihrem Mann freut sie sich, da diese erstmals auch außerhalb von Ferienzeiten stattfinden können. Kultur will sie mit ihrem Mann genießen und dafür immer mal nach Leipzig oder Dresden fahren. Dann bleibt noch etwas Zeit für das gemeinsame Häuschen, gleich in der Nähe der Weinbergschule und vor allem sagt Angelika Schmidt: „Ich bin ja nicht aus der Welt und werde Roßwein und der Grundschule treu bleiben.“ Dass dann doch einige Tränen während der Abschlussfeier – und zwar nicht nur bei Angelika Schmidt – flossen, war dann geradezu selbstverständlich.