Roßweiner Wollwerkstatt - Hannes – von Hand gewebt -

01.08.2017 um 11:34 Uhr

feiert 20jähriges Jubiläum.

Am 21. Juli 1997 gründete der Roßweiner Jörg Senf mit seiner Frau Diana die Wollwerkstatt Roßwein. Ursprung dieser Geschäftsgründung war die Schafzucht von Diana Senfs Eltern in Krumhermersdorf (Erzg.). Die anfallende Wolle sollte möglichst ökologisch und sinnvoll verwertet werden. So wurde sie  an die Fa. Rieger Betten geliefert, hier wurde die Wolle gewaschen und z.T. weiterverarbeitet. Einen Teil bekam Familie Senf aufgearbeitet zurück und fertigte daraus verschiedenes Strickwerk. Später erhielten sie das Angebot, einen Webstuhl zu übernehmen. Als Autodidakten lernten sie mit diesem hochkomplexen Arbeitsmittel Schaals, Vorhänge, Wandbehänge und Paravents zu weben. In den vergangenen 20 Jahren bauten Sie dieses Kunsthandwerk immer weiter aus. Sie besuchten anfangs historische und später vermehrt Bauernmärkte und boten ihre Produkte an. In Kloster Buch gehörte Jörg Senf mit zu den ersten Protagonisten, welche die heute sehr beliebten Bauernmärkte mit initiierten. Seit einigen Jahren hat sich Jörg Senf auch mit einer eigenen Schauwerkstatt in den Klosterräumen niedergelassen.

Im Jahr 2014 erwarb die Familie Senf ein Wohn- und Geschäftshaus in der Dresdner Straße. Damit ergab sich für sie die Möglichkeit, in eigenen Atelierräumen einen größeren Webstuhl aufzubauen und auch die gefertigten Produkte auszustellen. Die Roßweinerinnen und Roßweiner haben seither immer am 3. Advent und zu den Schulfesten die Gelegenheit, Herrn Senf in seinem Atelier beim Weben über die Schulter zu schauen. Natürlich können die Unikate, die nicht nur aus Wolle, sondern auch aus Seide und Leinen gearbeitet sind, auch käuflich erworben werden

Das Ateliergeschäft firmiert nun unter dem Geschäftsnamen „Hannes – von Hand gewebt“ in der Dresdner Straße 24 und ist immer donnerstags von 16.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.