Im Jahr 2009 bemühte sich die Stadtverwaltung Roßwein darum, dem Anlass 20 Jahre friedliche Revolution mit einer Erinnerungsveranstaltung gerecht zu werden.

Damals sprachen Zeitzeugen über ihre persönlichen Erlebnisse und die politisch- gesellschaftlichen Verhältnisse in der Roßweiner Stadtkirche. Auf Schautafeln waren Kopien von Dokumenten ausgestellt, die am „runden Tisch“ Roßweins verfasst wurden.Einer von ihnen war der frühere Roßweiner Pfarrer Hecker, er genießt bis heute ein großes Ansehen in der Stadt, nicht zuletzt wegen seines Wirkens in dieser so brisanten und entscheidenden Zeit im Herbst 1989.

Nun, nochmals zehn Jahre später, lädt die Stadt Roßwein zu einer Erinnerungsveranstaltung ganz anderer Art ein. Wurde 2009 das Bemühen der Stadtbevölkerung um Erneuerung und Verbesserung der Lebensverhältnisse in der Stadtgesellschaft in den Mittelpunkt gestellt, so wird 2019 der Fokus auf jene gelegt, die den Glauben an Erneuerung nicht (mehr) hatten und deren Streben nach Freiheit sie zur Flucht aus dem System trieb. Jan Hübler aus Dresden berichtet über seine Fluchtgeschichte und zeigt in schwarz-weißen Bildern, auf welche Weise er die Flucht aus dem System DDR plant und durchführt.

Wer sich dafür interessiert, ist herzlich zu der Erinnerungsveranstaltung 2019, am 08. Februar 2019, um 19.30 Uhr in den großen Roßweiner Rathaussaal eingeladen. (Eintritt kostenfrei, da die Plätze begrenzt sind, wird um Anmeldung gebeten, Tel. 034322/4660 oder per Mail email hidden; JavaScript is required)

30 Jahre Mauerfall … 1989 – 2019
Der letzte Ballonfluchtversuch aus der DDR
Autobiografischer Tatsachenbericht von & mit Jan Hübler aus Dresden

Was bedeutet es für ein junges Ehepaar, kurz vor der politischen Wende 1989 in zwei Jahren in einer kleinen Wohnung in Dresden 480 Bettlaken zu einem Heißluftballon zusammenzunähen, um in den Westen zu fliehen?  Der dramatische Verlauf der Bauphase mit allen Ängsten und Gefahren, Problemen und Emotionen wird in einem packenden Bericht geschildert. Er beleuchtet desweiteren den langen Weg vom Kind zum Erwachsenen bzw. vom Luftballon zum Fluchtballon.

 

2019 Erinnerungsveranstaltung 1

2019 Erinnerungsveranstaltung 2

2019 Erinnerungsveranstaltung 3

2019 Erinnerungsveranstaltung 4

Ausführlich werden Idee, Konstruktion und Realisierung des Ballonbaus unter schwieriger Mangelwirtschaft und permanenter Gefahr des Entdecktwerdens dargelegt – bis hin zur letzten Konsequenz: dem Startversuch in Thüringen. Die gesellschaftlichen Umstände in der DDR werden ebenso reflektiert wie der Mauerfall selbst, das Leben danach und die heutige Sicht auf die zwei verschiedenen Gesellschaftsysteme mit der Lebenserfahrung eines nahezu hälftig geteilten Daseins in der DDR sowie im wiedervereinigten Deutschland. Querverweise auf andere ungewöhnliche Fluchtversuche mit glücklichem oder tragischem Ausgang deuten den Mut anderer verzweifelter DDR-Bürger an, der Diktatur zu entfliehen und den Eisernen Vorhang zu überwinden. Projizierte Dokumentationsbilder, Zitate von Zeitgenossen und Einspielungen von DDR-Rockmusik mit zweideutigen Texten untermalen die spannende Geschichte.

Gerne steht der Referent am Ende für Fragen und Diskussionen zur Verfügung.