Rolf und Irmgard Else feierten am 11. Mai 2019 das Jubiläum der Eisernen Hochzeit. Zur kleinen Feierstunde waren alle Mitbewohner des Hauses auf der Clara-Zetkin-Straße in Roßwein erschienen. Rolf Else lernte seine Irmgard bei der Tanzstunde im Roßweiner Schützenhaus kennen. Er wurde in Wiesbaden geboren und ist mit sechs Jahren nach Roßwein gekommen. Später lernte er Maschinenschlosser und arbeitete ein Leben lang im Schmiedewerk Roßwein. Irmgard Else war von Beruf Schneiderin und arbeitete in der Jugendmode Roßwein. 1954 heirateten die Beiden und zogen ihre zwei Söhne Lothar und Volker groß. Voller Stolz schaut das Jubiläumspaar auf die drei Enkel und drei Urenkel, welche die Familientradition fortsetzen werden. 1954 heiratete das Paar standesamtlich und kirchlich beim damaligen Pfarrer Feige. In der Gaststätte „Zur Geige“ auf der Gartenstraße wurde die Hochzeit gefeiert. Im Jahr 2000 zog das Ehepaar in eine Wohnung der Wohnungsgenossenschaft und wohnte zuvor auf der Döbelner Straße. Gemeinsam bewirtschaftete die Familie Else über 50 Jahre einen Garten. Im Urlaub verreisten sie gern in den Schwarzwald bzw. an die Ostsee nach Ahlbeck und Boltenhagen. Froh ist das Jubiläumspaar über die tolle Hausgemeinschaft, mit der man sich oft zum Grillen in dem zum Grundstück gehörenden Garten trifft und sich auch gegenseitig hilft. Wie Familie Else weiter ausführte, hat Ihnen das Leben viele gute Zeiten gebracht Gemeinsam hoffen Sie nun darauf, auch die Gnadenhochzeit begehen zu können. Bürgermeister Lindner überbrachte die Glückwünsche der Stadt und des Ministerpräsidenten und wünschte dem Paar noch viele gemeinsame glückliche Jahre, aber vor allem, dass sie ihr selbstgestecktes Ziel – die Gnadenhochzeit – erreichen können.