Die Roßweiner Gerda und Rolf Werner feierten am 04. September ihren 65. Hochzeitstag. Gemeinsam mit ihren Kindern verbrachten die rüstigen Senioren den „Eisernen Hochzeitstag“ in der Landeshauptstadt Dresden und wurden mit einem durch die Familie organisierten Programm überrascht. Der in Döbeln geborene Rolf Werner lernte seine zukünftige Frau bei einem Schul- und Dorffest in Haßlau kennen. Bereits 1954 folgte die Heirat im Roßweiner Rathaus mit anschließender kirchlicher Trauung bei Pfarrer Feige. Wie Gerda Werner ergänzte, wurde der Polterabend groß in Naußlitz gefeiert und das ganze Dorf kam zum gratulieren. Die Hochzeitsfeier wiederum fand in einem etwas kleineren Rahmen im Gasthof Haßlau statt. Das junge Paar bekam zwei Mädchen, welche in Roßwein bzw. Döbeln wohnen. Gerda Werner arbeitete anfangs beim Textilunternehmen Herfurth auf der Goldbornstraße und wechselte später als Textilfacharbeiterin in die Jugendmode auf der Äußeren Wehrstraße. Dort baute Albert Zschoche für das junge Paar eine Wohnung aus, welche bis 1994 das traute Heim der Familie darstellte. Rolf Werner erlernte zunächst das Bäckereihandwerk in der elterlichen Backstube an der Döbelner Straße/Ecke Weststraße. Nachdem die Bäckerei aufgegeben werden musste, ging er von 1952 bis 1957 als Bergmann in die Wismut nach Johanngeorgenstadt und beförderte die mit Uran gefüllten Waggons im Bergwerk. 1957 wechselte er dann in die Kernmacherei ins Armaturenwerk und arbeitete, genau wie seine Frau, im Zweischichtsystem des Unternehmens. Nach der Abwicklung der Jugendmode zog das Paar ins elterliche Wohnhaus von Rolf Werner auf die Döbelner Straße. Wie Frau Werner mitteilte, hat das Paar immer alles gemeinsam durchgeführt. Differenzen wurden und werden ausdiskutiert und sind danach erledigt. Gemeinsam sind die beiden Eheleute gern in den Urlaub nach Teneriffa geflogen oder an die Nordsee gefahren. Aufgrund des Alters stehen gegenwärtig Tagesreisen mit einem örtlichen Reiseanbieter im Kurs, welcher für viel Abwechslung sorgt. Während Rolf Werner sich gern in die Leseecke der gemütlichen Wohnung zurückzieht und Romane von Heinz Konsalik verschlingt, findet Gerda Werner ihre Ruhe in filigraner Handarbeit und vor allem im Klöppeln, dessen Ergebnisse an vielen Stellen die Wohnung zieren. Die Stadtverwaltung überbrachte dem Eisernen Hochzeitspaar die besten Glückwünsche zum Jubiläum und wünschte weiterhin einen glücklichen sowie gesunden gemeinsamen Lebensweg.