… so rief einer der Reisegruppenteilnehmer vor Jahren seinen Eisenbahnfreunden in dem schwedischen Urlaubshaus zu. Sie waren gemeinsam hierher gefahren, um die Eisenbahnen im Hohen Norden zu fotografieren. Dass diese Region auch das Naturschauspiel der Nordlichter bietet, geriet erst an diesem Tag ins Bewusstsein der jungen Männer. Staunend betrachteten sie das faszinierende Farbenspiel am Himmel und heute sagen sie: „An diesem Abend haben wir uns mit einem Virus infiziert.“. Einer der Infizierten ist der Roßweiner Torsten Stein. Seit mehreren Jahren fährt er nun mit Gleichgesinnten nach Skandinavien und fängt mit aufwendiger Kameratechnik und polartauglicher Kleidung seine Bildmotive ein. Gemeinsam mit seinem Foto-und Eisenbahnfreund Adrian Ranfft stellte er am 25. Oktober 2019 eine faszinierende Fotoschau der Öffentlichkeit vor.

Damit die Besucher der Eröffnungsveranstaltung sich ein lebhaftes Bild über Vorbereitungen sowie die Herausforderungen und Gegebenheiten vor Ort machen können, haben sich die beiden Männer mächtig ins Zeug gelegt. Eine Schaufensterpuppe war mit der Oberbekleidung ausgestattet, welche es Torsten Stein und Adrian Ranfft ermöglicht, sich mehrere Stunden in Schnee und Eis mit der Kameratechnik auf Motivsuche zu begeben. Auf einem Kleiderständer war noch „beheizbare“ Oberbekleidung zu sehen. Auch Spezialschuhe und Wärmesohlen konnten die Zuschauer in Augenschein nehmen.

In einem leidenschaftlichen Dia-Vortrag berichteten beide u.a. über ihre Erlebnisse mit Land und Leuten. Sie erzählten dabei von großen Entfernungen, von realen und gefühlten Temperaturen, von augenblicklich schwankenden Witterungsbedingungen, von gastlich und pragmatisch ausgestatteten Bahnstationen und nicht zuletzt von der großen Freude, die sie während ihrer Aufenthalte in diesen nördlichsten Teilen Europas empfinden. Für die Gäste an diesem Abend war klar, dass diese beiden Männer sich, bei allen Herausforderungen die Skandinavien für sie bereithält, „da oben“ in einer besonderen Weise glücklich fühlen. Dass es den anderen Reisegruppenmitgliedern auch so geht, bestätigten einige von ihnen, die zur Ausstellungseröffnung kamen. Sie waren gut zu erkennen, trugen Sie doch Jacken mit Motiven skandinavischer Eisenbahnen, die bei einem solchen Urlaub „geschossen“ wurden.

Dass die weit über 100 Besucher auch den Geschichten und Erklärungen der beiden Protagonisten gut folgen konnten lag nicht zuletzt daran, dass Ulf Kirchhof mit seiner Technik für den guten Ton sorgte.

Gegen 22.30 Uhr endete die Ausstellungseröffnung nach angeregten Gesprächen, vielen Inspirationen bei Gästen, die ähnliche Reiseziele anvisieren und mit zwei Fotografen, die sich sehr über dieses große Interesse an ihren Bildern und an ihren Geschichten freuten. Diese sehenswerte Fotoschau ist noch bis zum Februar 2020 während der Öffnungszeiten des Rathauses Roßwein zu besichtigen. Ausnahmen können mit Frau Lammay Tel. 034322/46622 oder per Mail unter email hidden; JavaScript is required vereinbart werden.

Übrigens können Interessierte auch einen Kalender mit ausgewählten Fotomotiven an der Zentrale der Stadtverwaltung Roßwein während der Dienststunden käuflich erwerben. So ein Kalender eignet sich auch als Inspiration für das nächste Urlaubsziel oder als Weihnachtsgeschenk!