Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am Freitagnachmittag wurde die Stadtverwaltung durch Landrat Matthias Damm informiert, dass es in einer Gemeinschaftseinrichtung der Stadt Roßwein zu einer Corona-Infizierung gekommen sei. Hierbei handelt es sich um eine Mitarbeiterin der Kindertagesstätte „Hort der Grundschule“. Sofort setzte sich die Hortleitung mit den betroffenen Eltern der 13 von der Mitarbeiterin betreuten Kinder in Verbindung. Am Samstagvormittag erfolgen nun die Abstriche des Personenkreises durch das Gesundheitsamt, welches die Proben dann unverzüglich an die Landesuntersuchungsanstalt schickt.

Mit den Ergebnissen wird im Laufe des Montags gerechnet. Im Ergebnis werden ggf. weitere Tests veranlasst und bei Bedarf weitere Personen bzw. Eltern am Montag kontaktiert. Die betroffenen Kinder werden am Montag weder die Grundschule noch den Hort besuchen.

Durch die separierte Beschulung bzw. Betreuung im Hort ist momentan davon auszugehen, dass sich der Personenkreis nur auf die jetzt betroffene Kindergruppe und 2 Erwachsene bezieht, welche die Kinder unterrichteten und im Hort betreuten. Eine Durchmischung der Kinder hat auf Grund der separierten Klassen in der Grundschule bzw. in den Kindergruppen im Hort nicht stattgefunden. Aus diesem Grund können wir derzeit davon ausgehen, dass andere Kinder und Erwachsene nicht betroffen sind. Sobald am Montag die Ergebnisse der Abstriche vorliegen wird die Stadtverwaltung Roßwein in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt alle notwendigen Maßnahmen einleiten, um eine etwaige Verbreitung von Covid 19 mit unseren Möglichkeiten zu verhindern. Wir werden Sie, liebe Eltern und Einwohner, über die Homepage der Stadt Roßwein, den Regional TV der Roßweiner Antennengemeinschaft sowie Aushänge in den Informationskästen auf dem Laufenden halten und aktuelle Entwicklungen frühzeitig mitteilen. Derzeit besteht kein Grund zur Sorge oder übereiligen Aktionen.

Auf Grund des aktuellen Corona-Falls in der Stadt Roßwein appellieren wir an unsere Einwohner, dringend die aktuellen Hygieneregeln weiterhin gewissenhaft anzuwenden und schon auf kleinste Symptome, wie Husten oder Fieber, zu achten. Für dringende Rückfragen steht Ihnen Bürgermeister Veit Lindner unter 034322/4660 zur Verfügung.

Unsere Gedanken sind aktuell bei der Mitarbeiterin und Lehrerin sowie den Eltern und Kindern, welche jetzt zum betroffenen Personenkreis gehören. Wir hoffen, dass sich weitere Infizierungen nicht bestätigen.

Daher unsere Bitte, auch wenn manch Einwohner den Hinweis nicht mehr hören will oder kann!

Bitte tragen Sie lieber einmal mehr als zu wenig einen Mundschutz. Bitte waschen und desinfizieren Sie regelmäßig die Hände und achten Sie auf die Einhaltung der empfohlenen Mindestabstände.

 

 

Veit Lindner
Bürgermeister