Erscheint unter „Leben in Roßwein / Mitmach-Aktion“

Alle Bürgerinnen und Bürger des Klosterbezirks sind herzlich eingeladen, in den LEADER-Arbeitsgruppen mitzumachen. Jede und jeder hat damit die Chance, den Weg in die Zukunft mitzugestalten. Hintergrund ist, dass der Klosterbezirk Altzella sich beim Sächsischen Staatsministerium für Regionalentwicklung um die Anerkennung als LEADER-Gebiet auch für die neue EU-Förderperiode ab 2023 bewirbt. Das hat jetzt der Vorstand des Vereins für Regionalentwicklung Klosterbezirk Altzella e.V. beschlossen. Der Verein ist die „Lokale Aktionsgruppe (LAG)“ des Klosterbezirks. Die LAG übernimmt die Verantwortung für ein beträchtliches Budget an Fördermitteln, das der Region für Vorhaben der ländlichen Entwicklung zur Verfügung steht. Der Klosterbezirk Altzella kommt bereits seit 2007 in den Genuss des LEADER-Programms, mit dem bisher schon viele beispielhafte Vorhaben von Gemeinden, Vereinen und privaten Projektträgern auf den Weg gebracht werden konnten.

Die „neue“ LEADER-Entwicklungsstrategie (LES) muss bis Mai 2022 erarbeitet werden. Mit der LES soll aufgezeigt werden, wie sich der Klosterbezirk Altzella seine zukünftige Entwicklung vorstellt, welche Ziele und Prioritäten sich die Akteure gemeinsam vornehmen und mit welchen Maßnahmen sie diese Ziele erreichen wollen.

Dafür sind jetzt Ideen und Projekte gefragt, die den Klosterbezirk Altzella – „eine lebendige Region für alle Generationen in traditionsreicher Kulturlandschaft“ weiter voranbringen. Voraussetzung ist, dass die Region sich mit der LES ihre eigene Förderrichtlinie erarbeitet und dabei alle Interessengruppen einbindet. Auf dieser Grundlage wird später dann entschieden, welche Maßnahmen gefördert werden sollen und wer als Projektträger in welcher Höhe auf Fördermittel zugreifen kann. Umso wichtiger ist es, dass jetzt Akteure aus allen gesellschaftlichen Bereichen an der LES mitarbeiten und ihre Interessen und Ideen einbringen.

In der ersten Arbeitsphase geht es um die Analyse der Ausgangssituation und des zukünftigen Handlungsbedarfs. Schwerpunktthemen, die im Klosterbezirk Altzella in den nächsten Jahren vorrangig gefördert werden sollen, sind bereits jetzt absehbar.

Ihre Meinung ist uns wichtig! Von Ende Oktober bis Anfang Dezember haben Sie die Möglichkeit an einer Online Befragung teilzunehmen.

Zu vier Schwerpunkten wird die LAG Arbeitsgruppen einrichten, in denen sich jede Bürgerin und jeder Bürger aus den Gemeinden des Klosterbezirks mit eigenen Vorstellungen und Ideen einbringen kann:

  • Wirtschaft/Arbeit findet statt: am 29.11.2021 von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
    Grundversorgung/Lebensqualität, Bildung/Wohnen

findet statt: am 29.11.2021 von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr

  • Natur und Umwelt/Klimaschutz

findet statt: am 01.12.2021 von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr

  • Tourismus und Naherholung

findet statt: am 01.12.2021 von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Die Arbeitsgruppen sollen die Erarbeitung der LES begleiten und sind offen für Jedermann. Jeder, der ein wenig Zeit und kreative Ideen mitbringt, die den Klosterbezirk Altzella voranbringen, ist eingeladen, in den Arbeitsgruppen mitzuwirken.

Ansprechpartner für inhaltliche Informationen:

FUTOUR Umwelt-, Tourismus- und Regionalberatung GmbH

Kristin Hildebrand
Moritzburger Weg 67
D 01109 Dresden
E-Mail: email hidden; JavaScript is required
www.futour.com

Interessenbekundung/Anmeldung:
Regionalentwicklung Klosterbezirk Altzella e.V
Janine Zill
Am Schulweg 1
04741 Roßwein OT Niederstriegis
Tel.: 03431/67887-20
E-Mail: email hidden; JavaScript is required

 

Aufruf zur Pflanzaktion am 13. November 2021

Die Stadtverwaltung Roßwein ruft hiermit die Einwohner  und Vereine auf, sich an der Verschönerungsaktion am 13. November 2021 zu beteiligen. Nachdem im zurückliegenden Jahr die Pflanzaktion mit Tulpen- und Krokuszwiebeln überaus erfolgreich angenommen wurde, sollen auch in diesem Jahr die Frühblüher wieder in Größenordnungen in den Boden gebracht werden. Bei der diesjährigen Aktion sollen der Südplatz, Am Stollen (Schwarzem Pferd) sowie die Grünflächen der Gerbergasse mit weiteren Tulpen- und Krokuszwiebeln verdichtet werden. Die Initiative der „Stadtverschönerer“ hat bereits ihre Unterstützung zugesagt.

Treffpunkt für alle freiwilligen Unterstützer ist am 13. November 2020 – 09.00 Uhr – auf dem Gelände des Baubetriebshofes an der Goldbornstraße. Dort erfolgt die Einteilung der Helfer. Getränke und eine deftige Brotzeit werden für die Teilnehmer bereitgestellt. Auch unter den Gesichtspunkten der aktuellen Corona-Verordnung kann die Pflanzaktion durchgeführt werden. Es handelt sich hierbei um einen Arbeitseinsatz an der frischen Luft, bei welchem die Mindestabstände eingehalten werden.

In den Ortsteilen Gleisberg und Niederstriegis sind ebenfalls Pflanzaktionen mit Frühblühern geplant. Die Informationen hierzu erhalten Sie über die Ortschaftsräte.

Über eine rege Teilnahme der Einwohner würden wir uns für alle Pflanzaktionen sehr freuen.

         

Dem Aufruf der EKM Entsorgungsdienste Kreis Mittelsachsen GmbH folgten am 18. September 2021 die Mitglieder der IG Stadtverschönerer Roßwein. Sie wurden unterstützt durch Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr und Kinder der Jugendfeuerwehr.

Mit Sammelzangen und Müllsäcken „bewaffnet“ startete das Saubermachen des Ortes. So wurde Unrat an der Freiberger Mulde, an den Hauptstraßen Richtung Seifersdorf, Neuseifersdorf, Haßlau,Grüne Aue,
Gleisberg und Etzdorf aufgesammelt. Die Aktion hatte sich gelohnt. Innerhalb von drei Stunden wurden Leergut, Gläser, Farbeimer und Verpackungen eingesammelt.
Fazit der Sammelaktion: 22 kleine und große Müllsäcke wurden auf den Bauhof Roßwein gebracht.

Die nächste Aktion der IG Stadtverschönerer findet am 09.10.2021, 8.45 Uhr statt.
Ort des Treffs: Bauhof Roßwein

IG Stadtverschönerer Roßwein

Aufruf zur Einreichung von Projektideen

Kreativ Erlebnis KBAZ

Ideenwettbewerb zur Belebung der Kunst- und Kulturlandschaft
im Klosterbezirk Altzella

 

  1. Auslober

Regionalentwicklung Klosterbezirk Altzella e.V.
Am Schulweg 1
04741 Niederstriegis

 

  1. ANSPRECHPARTNERIN

Frau Gina Gottwald (Assistenz Regionalmanagement)
03431 6082108
email hidden; JavaScript is required (erreichbar ab 10.08.2021)

 

  1. Rechtsgrundlagen

– Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen 2014 – 2020 (EPLR)

– Richtlinie LEADER/ 2014 des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft

http://www.smul.sachsen.de/foerderung/richtlinie-leader-rl-leader-2014-5304.html

– LEADER-Entwicklungsstrategie (LES) der Region Klosterbezirk Altzella e.V., Stand 27. Juni 2017

www.klosterbezirk-altzella.com (unter „Unser LEADER“)

 

  1. ANLASS UND ZIEL

Seit über einem Jahr ist das gesellschaftliche Leben eingeschränkt. Insbesondere Kunst- und Kulturschaffende sind davon dauerhaft betroffen. Um diesen Bereich zu unterstützen, initiiert die sächsische LEADER-Region Klosterbezirk Altzella den Wettbewerb Kreativ Erlebnis KBAZ. Dieser soll den ländlichen Raum kulturell beleben und künstlerisch in Szene setzen. Mitglieder des Klosterbezirks Altzella sind die Kommunen Großschirma, Hainichen, Halsbrücke, Nossen (im Bereich Stadt Nossen und ehemals Ketzerbachtal), Reinsberg, Rossau, Roßwein und Striegistal sowie die Ortschaft Mochau der Stadt Döbeln.

Der Wettbewerb steht allen Kunstformen offen. Es gibt keinerlei Einschränkungen in Bezug auf Medium (Musik, Licht, Tanz, Malerei etc.) und Material (Holz, Metall, Eis, Sand etc).

 

  1. WETTBEWERBSBEDINGUNGEN

Der Wettbewerb ist offen. Antragsteller können sein: Vereine, Unternehmen, Privatpersonen sowie Kommunen aus der LEADER-Region Klosterbezirk Altzella. Gesucht werden Ideen zur kulturellen Belebung und künstlerischen Inszenierung in unserer Region.

Die besten Ideen werden von einer Jury prämiert. Die Prämierung soll der Umsetzung der Projektidee dienen. Mit den Gewinnern des Wettbewerbs wird ein Durchführungsvertrag geschlossen. Das Preisgeld wird gestaffelt ausgezahlt: 50 % zur Prämierung, 50 % nach der Umsetzung des Projekts.

Die Abrechnung erfolgt auf Basis Nachweis der Realisierung des Wettbewerbsbeitrages. Eine Einreichung von Rechnungen ist nicht erforderlich.

Es werden 2 Kategorien unterschieden:

Kategorie A – Veranstaltungen Kategorie B – Kunstobjekte
In dieser Kategorie stehen insgesamt 30.000 € zu Verfügung. Es wird angestrebt mindestens 3 Projekte auszuwählen. Die Kategorie dient der Unterstützung zur Durchführung von Veranstaltungen. In dieser Kategorie stehen insgesamt 20.000 € zur Verfügung. Das Preisgeld pro Projekt ist beschränkt auf maximal 2.000 €.

Die Kategorie dient der Schaffung von Kunstobjekten.

 

  1. WETTBEWERBSKRITERIEN

Bei der Prüfung der Projektidee wird zwischen formalen und Bewertungskriterien unterschieden. Folgende formale Kriterien müssen hierbei unbedingt erfüllt sein:

 

1) Antragsteller ist eine Privatperson, ein Unternehmen, ein Verein oder eine Kommune.
2) Antragsteller stammt aus der Region Klosterbezirk Altzella.
3) Das Projekt wird in der LEADER-Region Klosterbezirk Altzella umgesetzt.
4) Das Projekt wurde noch nicht begonnen.
5) Die Bewerbung wurde vollständig und termingerecht abgegeben.
6) Das Projekt leistet einen Beitrag zur Zielerreichung der Lokalen Entwicklungsstrategie des Klosterbezirkes Altzella.
7) Es wird eingeschätzt, dass das Vorhaben realisierbar, finanziell abgesichert und im angegebenen Zeitraum umsetzbar ist.
8) Alle Genehmigungen zum Veranstaltungsort wurden eingeholt und liegen vor.
9) Das Projekt richtet sich nicht gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung, verstößt nicht gegen geltendes Recht und/oder dient nicht parteipolitischen Bekenntniszwecken.

 

Wenn das Projekt alle formalen Kriterien erfüllt, erfolgt eine Einschätzung der eingereichten Idee anhand folgender Bewertungskriterien:

 

Kriterium Gewichtung Kategorie A Gewichtung Kategorie B
1) Kreativität

Originalität, Innovationsgrad, lädt zur Nachahmung ein, Neuartigkeit, Impulseffekt

15 % 15 %
2) Zielgruppe

Größe und Stärke, Erreichbarkeit, mehrere Zielgruppen/Generationen

15 %
3) Regionalität

Stärkung regionaler Identität, Würdigung regionaler Kultur/Landschaft

15 % 15 %
4) Ortsansässigkeit

Unterstützung Kunstschaffender/Veranstalter aus KBAZ

15 % 15 %
5) Nachhaltigkeit

Beständigkeit, Langlebigkeit, Sicherheit, Pflegeaufwand

15 %
6) Außenwirkung

Öffentlichkeitsarbeit, Außenwirkung für LEADER-Region Klosterbezirk Altzella, Wirkung lokal/regional/überregional, Nutzung moderner Medien

15 % 15 %
7) Begeisterung

Überzeugende Darstellung gegenüber Jury

25 % 25 %
Summe: 100 % 100 %

 

Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Mitglieder der Jury oder Vorprüfende sowie deren Stellvertreter.

  1. BEWERBUNG

Folgende Unterlagen sind zur Bewerbung einzureichen:

  • Projektantrag einschließlich erforderlicher Anlagen

Die Unterlagen sind bis zum 30. September 2021 zu richten an:

Regionalentwicklung Klosterbezirk Altzella e.V.
Am Schulweg 1
04741 Niederstriegis

Die Einreichung per E-Mail ist ebenfalls möglich. In diesem Falle benötigen wir dennoch den unterschriebenen Projektfragebogen im Original. Bewerbungen per E-Mail richten Sie bitte an:

email hidden; JavaScript is required

Pro Antragsteller darf nur eine Idee eingereicht werden.

Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Sollte eine Rücksendung erwünscht sein, ist ein ausreichend frankierter Umschlag beizulegen.

 

  1. TERMINE
Aufrufveröffentlichung 19. Juli 2021
Abgabe Anträge 04. Oktober 2021
Juryauswahl 26. Oktober 2021
Prämierung 29. Oktober 2021
Durchführungszeitraum Januar 2022 bis Dezember 2022
Abrechnung/Verwendung-nachweis Bis 31.01.2023 Dokumentation der Projektumsetzung, Nachweis Öffentlichkeitswirkung in Medien

 

  1. JURY

Die Prüfung der formalen Kriterien wird durch das Regionalmanagement des Klosterbezirks Altzella vorgenommen.

Die anschließende Bewertung nimmt eine Jury vor, die aus fachlichen Vertretern, Mitgliedern des Entscheidungsgremiums der LAG Klosterbezirk Altzella sowie Mitarbeitern des Regionalmanagements Klosterbezirk Altzella besteht.

Im Rahmen der Jurysitzung können Antragsteller aufgefordert werden, das Projekt persönlich vorzustellen.

Es besteht kein Rechtsanspruch auf Auswahl des eingereichten Projekts und Prämierung mit einem Preisgeld. Gegen die Auswahlentscheidung der Jury kann kein Einspruch erhoben werden.

Es werden keine Aufwandsentschädigungen für die Einreichung von Projektideen gezahlt.

Aufruf_KreativErlebnisKBAZ_16072021

 

Bewerbungsbogen

Kreativ Erlebnis KBAZ
Ideenwettbewerb zur Belebung der Kunst- und Kulturlandschaft
im Klosterbezirk Altzella

Aufruf vom 19.07.2021 bis 04.10.2021

 

Kategorie: c         A Bewerbungsnr.*:
c         B Eingang am*:

* Wird vom Regionalmanagement Klosterbezirk Altzella ausgefüllt

 

  1. Angaben zum Bewerber
Name/Einrichtung  

 

 

Rechtsform
Anschrift  

 

 

 

Webseite
E-Mail
Vertretungsberechtigte Person(en):
Vorname, Name
Funktion
Telefon
E-Mail
Anschrift  

 

 

 

 

 

 

  1. Allgemeine Angaben zur Idee
Projekttitel
Kategorie c    A) Veranstaltung                       c    B) Kunstobjekt
Projektort

(Anschrift)

 

 

 

 

Projektlaufzeit
Projektpartner  

 

 

 

 

  1. Kurzbeschreibung Bewerber

Darstellung vorhandener Kompetenzen und gesammelter Erfahrungen, Vorstellung beteiligter Partner.
Referenzprojekte können als Anlage beigefügt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Projektbeschreibung

Beschreibung der Projektidee unter Berücksichtigung der Bewertungskriterien (siehe Aufruf).

Welche Zielgruppe(n) wird/werden angesprochen?  

 

 

 

Welchen Bezug hat das Projekt zur Region Klosterbezirk Altzella?  

 

 

 

Erläutern Sie den nachhaltigen Charakter des Projekts.  

 

 

 

Welche Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit planen Sie?  

 

 

 

 

Stellen Sie Ihre Projektidee vor (Angaben zu Ort, Zeitraum und Inhalt, Gedanken zur Durchführung, Erläuterung der Ziele, Nennung beteiligter Partner und deren Funktion etc.)

Weiterführende Projektinformationen und/oder Skizzen können der Bewerbung als Anlage beigefügt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Kostenplan

Berücksichtigung und Auflistung aller Kosten. Die Angaben dienen zur besseren Einschätzung, ob das Projekt umgesetzt werden könnte.

Art Erläuterung der Kosten Betrag Brutto in €
Personalausgaben  

 

 

 

Sachausgaben (z.B. Materialkosten)  

 

 

 

Investitionen (z.B. Ausstattung)  

 

 

 

Sonstiges  

 

 

 

Summe  

 

  1. Anlagen
  • Projektbeschreibung, Skizzen, Lageplan Projektort
  • Zustimmungserklärung Eigentümer des Projektorts
  • Referenzen
  • Bei Vereinen aktuelle Satzung
  • Nachweis über Mitgliedschaft in einem entsprechenden Berufsverband oder Erklärung über fachliche Eignung des Antragstellers
  1. Erklärungen des Antragstellers

Ich erkläre, dass mit dem Projekt noch nicht begonnen wurde sowie auch nicht vor Abschluss des Durchführungsvertrages begonnen wird. Als Beginn ist grundsätzlich der Abschluss eines der Ausführung zugrundeliegenden Lieferungs- und Leistungsvertrages zu werten. Ein vorzeitiger Projektbeginn führt zur Ablehnung der Bewerbung bzw. zur Aufhebung des Durchführungsvertrages, soweit der Auslober nachträglich von einem vorzeitigen Projektbeginn Kenntnis erhält.

Ich verfüge über ausreichend finanzielle Ressourcen zur Sicherstellung einer erfolgreichen Umsetzung des Projektes. Über das Vermögen ist kein Insolvenzverfahren beantragt oder eröffnet.

Ich versichere die Richtigkeit und Vollständigkeit über die in dieser Bewerbung gemachten Angaben (einschließlich Anlagen).

Ich bin damit einverstanden, dass projektbezogene Angaben, auch soweit sie Daten zur Person enthalten, veröffentlicht werden.

Mit der Abgabe der Unterlagen erkenne ich die Bedingungen des Wettbewerbs an.

 

 

  1. Kenntnisnahme des Antragstellers und Datenschutz

Es besteht kein Rechtsanspruch auf Auswahl des eingereichten Projekts und Prämierung mit einem Preisgeld. Gegen die Auswahlentscheidung der Jury kann kein Einspruch erhoben werden.

Die Auszahlung des Gewinns erfolgt gestaffelt: 50 % zur Prämierung und 50 % nach Umsetzung des Projekts.

Es werden keine Aufwandsentschädigungen für die Einreichung von Projektideen gezahlt.

Nicht gefördert werden Projektideen, die sich gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung richten, gegen geltendes Recht verstoßen und/oder parteipolitischen Bekenntniszwecken dienen.

Ich willige ein, dass meine personenbezogenen Daten von dem Verein Regionalentwicklung Klosterbezirk Altzella e.V. und dem Regionalmanagement verarbeitet und gespeichert werden und zur Bearbeitung der Bewerbung, zur Kontaktaufnahme sowie anonymisierten Auswertungen verwendet werden können.

Es ist mir bekannt, dass

  • die Einwilligung in die Verarbeitung – insbesondere in die Erhebung, Speicherung, Nutzung und Übermittlung – der erhobenen Daten freiwillig ist.
  • Abhängig vom Zweck, für den die personenbezogenen Daten gespeichert werden, diese ausschließlich im Rahmen der anzuwendenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen von befugten Mitarbeitern des Vereins Regionalentwicklung Klosterbezirk Altzella e.V. und des Regionalmanagements genutzt werden.
  • Die Einwilligung zur Datenverarbeitung jederzeit von mir widerrufen werden kann.

 

Ort und Datum Name(n) in Druckbuchstaben Rechtsverbindliche Unterschrift(en) und Stempel bei juristischer Person
Antrag_KreativErlebnisKBAZ_16072021

 

Am Samstag, d. 19. Juni 2021, organisierte das Team der Stadtverschönerer wieder einen Arbeitseinsatz entlang des Bergbaulehrpfades. So wurde die Zuwegung über die Wunderburg, der sog. Ratsherrenweg, freigeschnitten und der Wanderparkplatz an der Silberwäsche im Wolfstal von Grünwuchs und Unkraut befreit. Durch den Wanderwegewart wurde die Ausschilderung des Bergbaulehrpfades im Bereich der 100 Stufen und der Wunderburg verdichtet und sorgt so für eine zielgerichtete Wegführung.

Auch die Bushaltestelle am Ullrichsberg hatte es den Stadtverschönerern angetan und erhielt einen neuen Farbanstrich. Mit ihrem frischen Aussehen begrüßt diese nun nicht nur die wartenden Nutzer des ÖPNV, sondern auch jeden Fahrzeughalter, welcher von Niederstriegis nach Roßwein kommt. Insgesamt hatten sich neun Personen zu verschiedensten Arbeiten eingefunden, um, trotz hitziger Temperaturen,  mit ihrem Einsatz einen Beitrag zur Verschönerung der Stadt und der Region zu leisten.

Wer das Team der Roßweiner Stadtverschönerer unterstützen möchte, ist hiermit recht herzlich eingeladen, am Samstag, d. 17. Juli 2021, ab 09.00 Uhr – Treffpunkt Bauhof, an einer weiteren Aktion zur Verschönerung unserer Stadt teilzunehmen.

  

Am  Samstag, d. 29. Mai 2021, trafen sich kurzfristig die Mitglieder der „Stadtverschönerer“, um mit einem weiteren Arbeitseinsatz die Stadt zu verschönern. So konnte die Rabatte und der Fußweg an der Flutsäule von Unkraut befreit und somit die  Maßnahme vom 22. Mai 2021 beendet werden. An der Lommatzscher Straße, in der Nähe der Stadtmauer, wurde das Unkraut entfernt, und am Gipfelkreuz an der Wetterhöhe wurde die Zuwegung und die Sitzmöglichkeit freigemäht. Des Weiteren wurde der Wanderweg (Grafeweg) vom Parkplatz Freibad Wolfstal bis Abzweig Kamelienhaus und weiter zu den 100 Stufen von Maigrün befreit und freigeschnitten.

Wer Interesse hat, sich den „Stadtverschönerern“ anzuschließen, ist jederzeit gern gesehen! Wer sich für seine Stadt engagieren möchte, kann sich somit gern zum nächsten geplanten Arbeitseinsatz  am 19. Juni 2021, um 9.00 Uhr, am Baubetriebshof in der Goldbornstraße einfinden.

Text/Bild: Enrico Korth

 

 

Mit der Haushaltssatzung für das Jahr 2021 hat sich der Stadtrat der Stadt Roßwein entschieden, das Projekt des Bürgerhaushaltes wieder zu unterstützen. Mit dem Projekt Bürgerhaushalt soll ein öffentliches Beteiligungsverfahren angeboten werden, bei dem die Bürgerinnen und Bürger unserer Kommune sich durch eigene Bürgerprojekte in die Entwicklung und Verbesserung des Lebens- und Wohnumfeldes einbringen können. Im Haushaltsjahr 2021 stellt die Stadt Roßwein insgesamt 10.000 € für die Umsetzung von Bürgerideen und Bürgerprojekten zur Verfügung. So stehen für den Wirkungsbereich der Ortschaftsräte in Gleisberg und Niederstriegis jeweils 2.5000 € zur Verfügung.
Für das Stadtgebiet Roßwein sowie die nicht von Ortschaftsräten vertretenen Ortsteile stehen 5.000 € für Bürgerprojekte zur Verfügung. Nach einem entsprechenden Auswahlverfahren werden dann die eingereichten Bürgerprojekte entweder durch die jeweiligen Ortschaftsräte priorisiert und entschieden, oder durch den Stadtrat eine Prioritätenliste zur Umsetzung beschlossen. Erklärtes Ziel des Bürgerhaushaltes ist es, das Gemeinschaftsdenken und die Verantwortung unserer Bürgerschaft für das kommunale Zusammenleben zu fördern sowie die Menschen vor Ort in ihrer Eigeninitiative und der Möglichkeit, Verbesserungen eigenverantwortlich herbeizuführen, zu stärken. Es ist dem Stadtrat dabei wichtig, dass es sich bei den Bürgerprojekten um keine 100%-ige Finanzierung handelt, sondern ein gewisses Maß an Eigeninitiative voraussetzt, damit eine Förderung gewährt werden kann. Zudem muss der jeweils eingereichte Vorschlag einer Vielzahl von Einwohnern und der Allgemeinheit Nutzen bringen. Die Vorschläge für ein Bürgerprojekt können von Privatpersonen, Vereinen oder Initiativen der Stadt und der Ortsteile eingereicht werden.

Wie funktioniert nun der Bürgerhaushalt der Stadt Roßwein und wie kann man dabei mitmachen?

  1. Bewerben für Mittel aus dem Bürgerhaushalt kann sich jeder Einwohner, Verein oder Initiative der Stadt Roßwein, die eine Idee, einen Vorschlag umsetzen wollen, mit welcher man die Stadt lebenswerter gestalten und kulturell bereichern kann. Hier sind alle Ideen und Vorschläge willkommen – ob zum Beispiel Spielplatzbau, Sitzecken, ob Feste, Kultur oder Veranstaltungen – vieles ist vorstellbar.
  2. Diese Idee gilt es für den Antragsteller aufzuschreiben und als leicht verständliches Konzept zusammenzufassen. Beschrieben werden soll das Ziel des Vorhabens. Eine Kostenschätzung und die möglichen Arten der Eigenleistung sind vom Antragsteller ebenfalls anzugeben. Die Eigenleistung pro Projekt soll 10 % der Gesamtsumme betragen. Als Eigenleistung wird die Arbeitsleistung des Antragstellers, das Projektmanagement oder die finanzielle Form anerkannt. Die Stadtverwaltung bietet für die Projektbeantragung ein Musterformular an. Zudem muss klar sein, wer hinter dem Projekt steht.
  3. Wichtige Voraussetzung für das eingereichte Projekt ist natürlich die Beteiligung der übrigen Einwohner. Jedes vorgeschlagene Projekt, jeder Vorschlag, jede Idee benötigt also die Zustimmung und Begeisterung von Bürgern der Stadt. Dabei ist durch mindestens 20 Bürger, die das Projekt mit Name, Adresse und Unterschrift unterstützen, die Voraussetzung schon geschaffen, um am Wettbewerb teilzunehmen. Die Unterstützer müssen nicht zwingend an der Maßnahme beteiligt sein. Es geht hierbei nur darum, dass ein Projekt in den Augen der Bürger auch wirklich Relevanz für die Stadt und die Ortsteile besitzt. Je mehr Unterstützer desto besser! Des Weiteren sollte jeder Verantwortliche des Projektes die Umsetzung mit Bildaufnahmen und kleinen Textbeiträgen dokumentieren, damit diese veröffentlicht werden können. Der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt.
  4. Die Projektkonzepte, Vorschläge und Ideen für das Jahr 2021 können bis zum 07. Mai 2021 folgendermaßen eingereicht werden: per E-Mail an email hidden; JavaScript is required und zum anderen per Musterantrag schriftlich an die Stadtverwaltung Roßwein. Wir wollen, dass die Wege so einfach wie möglich gehalten sind. Die Einreichung der Ideen per E-Mail oder schriftlich eröffnet sowohl Jung und Alt den Weg, Projektideen einzureichen.
  5. Jetzt beginnt die heiße Phase! Alle Ideen werden von der Verwaltung auf die Machbarkeit geprüft und danach vom Ortschaftsrat oder dem TAKS bewertet und kommentiert. Dort wird diskutiert, sich über die einzelnen Projekte ausgetauscht und eine Favoritenliste für die Umsetzung erstellt.
  6. In einer öffentlichen Sitzung beschließt der Stadtrat dann die Vergabe der Projekte. Hier wird dann ausgewählt, welche Projekte im ersten Anlauf unterstützt werden können. Entscheidungskriterien sind dabei, wie viele Unterstützer das jeweilige Projekt gefunden hat und welcher Mehrwert für die Allgemeinheit geschaffen wird. Sollte ein Projekt keine Unterstützung erfahren, kann es direkt im kommenden Jahr wieder gemeldet werden. Ebenso Ziel von Stadtrat und Verwaltung ist es, dass für besonders interessante Projekte auch andere Wege und Möglichkeiten für die Umsetzung bereitgestellt werden.
  7. Im Amtsblatt „Roßweiner Nachrichten“ werden wir regelmäßig die Projekte und ihre Zwischenstände veröffentlichen, so dass auch all die Menschen einen Überblick über die Projekte erhalten, die mit dem Internet nicht so gerne umgehen. Fragen der Bürger zu Projekten, deren mögliche Finanzierung oder der Umsetzung beantworten wir gern über die Mailadresse email hidden; JavaScript is required oder telefonisch durch die Koordinatorin des Bürgerhaushaltes, Frau Michaela Neubert bzw. den Bürgermeister Veit Lindner. Wir erklären allen Bürgern gern, wie auch ihre Ideen vom Bürgerhaushalt profitieren können.
  8. Für den Ortsteil Gleisberg mit Wetterwitz und Wettersdorf sowie für den Ortsteil Niederstriegis mit Mahlitzsch, Hohenlauft, Grunau, Littdorf und Otzdorf stehen in 2021 jeweils 2.500 Euro im 3. Bürgerhaushalt zur Verfügung. Für alle anderen Ortsteile sowie das Stadtgebiet Roßwein sind 5.000 Euro im Bürgerhaushalt verankert. Die in 2021 beschlossenen Bürgerprojekte müssen bis spätestens
    31. März 2022 durchgeführt und abgerechnet werden.
  9. Die finanzielle Unterstützung von Jubiläumsveranstaltungen wird auf 400,00 € pro Veranstaltung begrenzt.
    Die Unterstützung von Fest- bzw. Kulturveranstaltungen wird auf jeweils 300,00 € pro Projekt festgelegt.
    Jedoch werden insgesamt maximal 1/3 der im Bürgerhaushalt zur Verfügung stehenden Mittel für Feste, Fest-, Kultur- und Jubiläumsveranstaltungen bereitgestellt.
    Der Bürgerhaushalt steht nicht für die Erfüllung der Pflichtaufgaben und Projekte der zu den Pflichtaufgaben der Stadt Roßwein gehörenden Einrichtungen zur Verfügung.
    Die Projekte sollen so durchgeführt, organisiert und umgesetzt werden, dass Folgekosten für die Stadt Roßwein gering ausfallen oder mittels Beschluss bestätigt werden.

    PDF Antrag: Antrag_Buergerhaushalt_3.pdf

 

Mit dem Förderwettbewerb sucht das Magazin chrismon in einem Jurywettbewerb mit Publikumsbeteiligung spannende und kreative Projekte von Kirchgemeinden. Chrismon belohnt diese Projekte mit insgesamt 22.000 Euro.

Unser Gemeindeprojekt

Seit dem 15. März 2020 erscheinen aus unseren Kirchgemeinden im Striegistal (Sachsen) täglich Impulse zur Tageslosung. Begonnen als Ermutigungsprojekt mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland, war es erst auf einzelnen, dann auf einigen Schultern verteilt. Anfangs sollten die Impulse hauptsächlich über die Webseiten der Kirchgemeinden lesbar und per Telefon hörbar sein. Nach und nach stieg die Reichweite – via Facebook, Instagram, WhatsApp, Telegram und Twitter erreichen unsere Impulse ein wachsendes Publikum. Im September 2020 sollten sie eigentlich eingestellt werden. Nach dieser Meldung erreichte uns eine Flut von Nachrichten. Darunter viel Bedauern über das Ende der täglichen Impulse. Viele Ehrenamtliche erklärten sich bereit, uns zu unterstützen. So ist es bis heute, nach über 300 Tagen mit Impulsen aus dem Striegistal, die längst auch in Leipzig, Westsachsen, Baden-Württemberg, Rumänien und den USA gelesen werden – soweit wir das wissen.

So möchten wir die Fördergelder verwenden

Wir würden gern die Erreichbarkeit der Impulse erleichtern und dafür unseren Webauftritt verbessern bzw. zusammenführen. Das würde auch unsere Erkennbarkeit als Schwesternkirchen stärken. Außerdem suchen wir noch nach einer neuen Lösung für die Impulse per Telefon.

Stimmen Sie jetzt für unser Projekt ab!

Die Abstimmung ist möglich vom 2. bis 25. März 2021

 

 

Die für den 20. Februar 2021 vorgesehene Aktion zur Beseitigung des Bewuchses auf dem geplanten Radweg von Roßwein nach Hainichen wird hiermit abgesagt.

Die Organisatoren hatten gehofft, dass die Kontaktbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie zum 15. Februar 2021 gelockert werden. Leider wurden die aktuellen Kotaktbeschränkungen bis zum 7. März 2021 verlängert. Am 28. Februar 2021 endet nach dem Bundesnaturschutzgesetzt vorerst die Erlaubnis notwendiger Fäll- und Schnittmaßnahmen an Bäumen, Hecken, lebenden Zäunen, Sträuchern und Gehölzen. Ab 1. Oktober eines jeden Jahres sind diese Arbeiten dann wieder möglich.

Wir werden somit einen neuen Termin gegen Ende des Jahres organisieren und frühzeitig bewerben. Wir bedanken uns ganz herzlich für Ihr Interesse und hoffen auf Ihre Unterstützung dann im Spätherbst dieses Jahres.

 

Auf der ehemaligen Bahnlinie von Roßwein nach Hainichen wird bereits seit einigen Jahren der Bau eines Radweges geplant. Das Genehmigungsverfahren zieht sich jedoch in die Länge, da verschiedene Umweltaktivisten gegen den Bau des Radweges vorgehen. In den zurückliegenden Jahren hat sich die Natur langsam das ehemalige Bahngleis erobert. Es macht sich dringend notwendig, dass die ehemalige Gleisanlage von dem wilden Baumanwuchs befreit wird, um die Vorwände gegen die Umsetzung des Radwegprojektes geringzuhalten.

Aus diesem Grund rufen wir alle Fahrradbegeisterten und Radweg-Befürworter auf, uns beim Freischneiden der ehemaligen Gleisanlage zu unterstützen.

Wir treffen uns am Samstag, d. 20. Februar 2021- um 8.30 Uhr – am jetzigen Radwegende an der Kreuzung Niederstriegis/Grunau. Es ist wünschenswert, dass die Unterstützer Baumscheren und Handsägen mitbringen. Wärmende Getränke werden bereitgestellt.