Erscheint unter „Leben in Roßwein / Mitmach-Aktion“

Mit der Haushaltssatzung für das Jahr 2021 hat sich der Stadtrat der Stadt Roßwein entschieden, das Projekt des Bürgerhaushaltes wieder zu unterstützen. Mit dem Projekt Bürgerhaushalt soll ein öffentliches Beteiligungsverfahren angeboten werden, bei dem die Bürgerinnen und Bürger unserer Kommune sich durch eigene Bürgerprojekte in die Entwicklung und Verbesserung des Lebens- und Wohnumfeldes einbringen können. Im Haushaltsjahr 2021 stellt die Stadt Roßwein insgesamt 10.000 € für die Umsetzung von Bürgerideen und Bürgerprojekten zur Verfügung. So stehen für den Wirkungsbereich der Ortschaftsräte in Gleisberg und Niederstriegis jeweils 2.5000 € zur Verfügung.
Für das Stadtgebiet Roßwein sowie die nicht von Ortschaftsräten vertretenen Ortsteile stehen 5.000 € für Bürgerprojekte zur Verfügung. Nach einem entsprechenden Auswahlverfahren werden dann die eingereichten Bürgerprojekte entweder durch die jeweiligen Ortschaftsräte priorisiert und entschieden, oder durch den Stadtrat eine Prioritätenliste zur Umsetzung beschlossen. Erklärtes Ziel des Bürgerhaushaltes ist es, das Gemeinschaftsdenken und die Verantwortung unserer Bürgerschaft für das kommunale Zusammenleben zu fördern sowie die Menschen vor Ort in ihrer Eigeninitiative und der Möglichkeit, Verbesserungen eigenverantwortlich herbeizuführen, zu stärken. Es ist dem Stadtrat dabei wichtig, dass es sich bei den Bürgerprojekten um keine 100%-ige Finanzierung handelt, sondern ein gewisses Maß an Eigeninitiative voraussetzt, damit eine Förderung gewährt werden kann. Zudem muss der jeweils eingereichte Vorschlag einer Vielzahl von Einwohnern und der Allgemeinheit Nutzen bringen. Die Vorschläge für ein Bürgerprojekt können von Privatpersonen, Vereinen oder Initiativen der Stadt und der Ortsteile eingereicht werden.

Wie funktioniert nun der Bürgerhaushalt der Stadt Roßwein und wie kann man dabei mitmachen?

  1. Bewerben für Mittel aus dem Bürgerhaushalt kann sich jeder Einwohner, Verein oder Initiative der Stadt Roßwein, die eine Idee, einen Vorschlag umsetzen wollen, mit welcher man die Stadt lebenswerter gestalten und kulturell bereichern kann. Hier sind alle Ideen und Vorschläge willkommen – ob zum Beispiel Spielplatzbau, Sitzecken, ob Feste, Kultur oder Veranstaltungen – vieles ist vorstellbar.
  2. Diese Idee gilt es für den Antragsteller aufzuschreiben und als leicht verständliches Konzept zusammenzufassen. Beschrieben werden soll das Ziel des Vorhabens. Eine Kostenschätzung und die möglichen Arten der Eigenleistung sind vom Antragsteller ebenfalls anzugeben. Die Eigenleistung pro Projekt soll 10 % der Gesamtsumme betragen. Als Eigenleistung wird die Arbeitsleistung des Antragstellers, das Projektmanagement oder die finanzielle Form anerkannt. Die Stadtverwaltung bietet für die Projektbeantragung ein Musterformular an. Zudem muss klar sein, wer hinter dem Projekt steht.
  3. Wichtige Voraussetzung für das eingereichte Projekt ist natürlich die Beteiligung der übrigen Einwohner. Jedes vorgeschlagene Projekt, jeder Vorschlag, jede Idee benötigt also die Zustimmung und Begeisterung von Bürgern der Stadt. Dabei ist durch mindestens 20 Bürger, die das Projekt mit Name, Adresse und Unterschrift unterstützen, die Voraussetzung schon geschaffen, um am Wettbewerb teilzunehmen. Die Unterstützer müssen nicht zwingend an der Maßnahme beteiligt sein. Es geht hierbei nur darum, dass ein Projekt in den Augen der Bürger auch wirklich Relevanz für die Stadt und die Ortsteile besitzt. Je mehr Unterstützer desto besser! Des Weiteren sollte jeder Verantwortliche des Projektes die Umsetzung mit Bildaufnahmen und kleinen Textbeiträgen dokumentieren, damit diese veröffentlicht werden können. Der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt.
  4. Die Projektkonzepte, Vorschläge und Ideen für das Jahr 2021 können bis zum 07. Mai 2021 folgendermaßen eingereicht werden: per E-Mail an email hidden; JavaScript is required und zum anderen per Musterantrag schriftlich an die Stadtverwaltung Roßwein. Wir wollen, dass die Wege so einfach wie möglich gehalten sind. Die Einreichung der Ideen per E-Mail oder schriftlich eröffnet sowohl Jung und Alt den Weg, Projektideen einzureichen.
  5. Jetzt beginnt die heiße Phase! Alle Ideen werden von der Verwaltung auf die Machbarkeit geprüft und danach vom Ortschaftsrat oder dem TAKS bewertet und kommentiert. Dort wird diskutiert, sich über die einzelnen Projekte ausgetauscht und eine Favoritenliste für die Umsetzung erstellt.
  6. In einer öffentlichen Sitzung beschließt der Stadtrat dann die Vergabe der Projekte. Hier wird dann ausgewählt, welche Projekte im ersten Anlauf unterstützt werden können. Entscheidungskriterien sind dabei, wie viele Unterstützer das jeweilige Projekt gefunden hat und welcher Mehrwert für die Allgemeinheit geschaffen wird. Sollte ein Projekt keine Unterstützung erfahren, kann es direkt im kommenden Jahr wieder gemeldet werden. Ebenso Ziel von Stadtrat und Verwaltung ist es, dass für besonders interessante Projekte auch andere Wege und Möglichkeiten für die Umsetzung bereitgestellt werden.
  7. Im Amtsblatt „Roßweiner Nachrichten“ werden wir regelmäßig die Projekte und ihre Zwischenstände veröffentlichen, so dass auch all die Menschen einen Überblick über die Projekte erhalten, die mit dem Internet nicht so gerne umgehen. Fragen der Bürger zu Projekten, deren mögliche Finanzierung oder der Umsetzung beantworten wir gern über die Mailadresse email hidden; JavaScript is required oder telefonisch durch die Koordinatorin des Bürgerhaushaltes, Frau Michaela Neubert bzw. den Bürgermeister Veit Lindner. Wir erklären allen Bürgern gern, wie auch ihre Ideen vom Bürgerhaushalt profitieren können.
  8. Für den Ortsteil Gleisberg mit Wetterwitz und Wettersdorf sowie für den Ortsteil Niederstriegis mit Mahlitzsch, Hohenlauft, Grunau, Littdorf und Otzdorf stehen in 2021 jeweils 2.500 Euro im 3. Bürgerhaushalt zur Verfügung. Für alle anderen Ortsteile sowie das Stadtgebiet Roßwein sind 5.000 Euro im Bürgerhaushalt verankert. Die in 2021 beschlossenen Bürgerprojekte müssen bis spätestens
    31. März 2022 durchgeführt und abgerechnet werden.
  9. Die finanzielle Unterstützung von Jubiläumsveranstaltungen wird auf 400,00 € pro Veranstaltung begrenzt.
    Die Unterstützung von Fest- bzw. Kulturveranstaltungen wird auf jeweils 300,00 € pro Projekt festgelegt.
    Jedoch werden insgesamt maximal 1/3 der im Bürgerhaushalt zur Verfügung stehenden Mittel für Feste, Fest-, Kultur- und Jubiläumsveranstaltungen bereitgestellt.
    Der Bürgerhaushalt steht nicht für die Erfüllung der Pflichtaufgaben und Projekte der zu den Pflichtaufgaben der Stadt Roßwein gehörenden Einrichtungen zur Verfügung.
    Die Projekte sollen so durchgeführt, organisiert und umgesetzt werden, dass Folgekosten für die Stadt Roßwein gering ausfallen oder mittels Beschluss bestätigt werden.

    PDF Antrag: Antrag_Buergerhaushalt_3.pdf

 

Mit dem Förderwettbewerb sucht das Magazin chrismon in einem Jurywettbewerb mit Publikumsbeteiligung spannende und kreative Projekte von Kirchgemeinden. Chrismon belohnt diese Projekte mit insgesamt 22.000 Euro.

Unser Gemeindeprojekt

Seit dem 15. März 2020 erscheinen aus unseren Kirchgemeinden im Striegistal (Sachsen) täglich Impulse zur Tageslosung. Begonnen als Ermutigungsprojekt mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland, war es erst auf einzelnen, dann auf einigen Schultern verteilt. Anfangs sollten die Impulse hauptsächlich über die Webseiten der Kirchgemeinden lesbar und per Telefon hörbar sein. Nach und nach stieg die Reichweite – via Facebook, Instagram, WhatsApp, Telegram und Twitter erreichen unsere Impulse ein wachsendes Publikum. Im September 2020 sollten sie eigentlich eingestellt werden. Nach dieser Meldung erreichte uns eine Flut von Nachrichten. Darunter viel Bedauern über das Ende der täglichen Impulse. Viele Ehrenamtliche erklärten sich bereit, uns zu unterstützen. So ist es bis heute, nach über 300 Tagen mit Impulsen aus dem Striegistal, die längst auch in Leipzig, Westsachsen, Baden-Württemberg, Rumänien und den USA gelesen werden – soweit wir das wissen.

So möchten wir die Fördergelder verwenden

Wir würden gern die Erreichbarkeit der Impulse erleichtern und dafür unseren Webauftritt verbessern bzw. zusammenführen. Das würde auch unsere Erkennbarkeit als Schwesternkirchen stärken. Außerdem suchen wir noch nach einer neuen Lösung für die Impulse per Telefon.

Stimmen Sie jetzt für unser Projekt ab!

Die Abstimmung ist möglich vom 2. bis 25. März 2021

 

 

Die für den 20. Februar 2021 vorgesehene Aktion zur Beseitigung des Bewuchses auf dem geplanten Radweg von Roßwein nach Hainichen wird hiermit abgesagt.

Die Organisatoren hatten gehofft, dass die Kontaktbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie zum 15. Februar 2021 gelockert werden. Leider wurden die aktuellen Kotaktbeschränkungen bis zum 7. März 2021 verlängert. Am 28. Februar 2021 endet nach dem Bundesnaturschutzgesetzt vorerst die Erlaubnis notwendiger Fäll- und Schnittmaßnahmen an Bäumen, Hecken, lebenden Zäunen, Sträuchern und Gehölzen. Ab 1. Oktober eines jeden Jahres sind diese Arbeiten dann wieder möglich.

Wir werden somit einen neuen Termin gegen Ende des Jahres organisieren und frühzeitig bewerben. Wir bedanken uns ganz herzlich für Ihr Interesse und hoffen auf Ihre Unterstützung dann im Spätherbst dieses Jahres.

 

Auf der ehemaligen Bahnlinie von Roßwein nach Hainichen wird bereits seit einigen Jahren der Bau eines Radweges geplant. Das Genehmigungsverfahren zieht sich jedoch in die Länge, da verschiedene Umweltaktivisten gegen den Bau des Radweges vorgehen. In den zurückliegenden Jahren hat sich die Natur langsam das ehemalige Bahngleis erobert. Es macht sich dringend notwendig, dass die ehemalige Gleisanlage von dem wilden Baumanwuchs befreit wird, um die Vorwände gegen die Umsetzung des Radwegprojektes geringzuhalten.

Aus diesem Grund rufen wir alle Fahrradbegeisterten und Radweg-Befürworter auf, uns beim Freischneiden der ehemaligen Gleisanlage zu unterstützen.

Wir treffen uns am Samstag, d. 20. Februar 2021- um 8.30 Uhr – am jetzigen Radwegende an der Kreuzung Niederstriegis/Grunau. Es ist wünschenswert, dass die Unterstützer Baumscheren und Handsägen mitbringen. Wärmende Getränke werden bereitgestellt.

 

 

Liebe Kinder,

durch den Lockdown und die Tatsache, dass nur wenige eurer Freunde derzeit die Schule oder den Kindergarten besuchen können, wird die viele freie Zeit zu Hause oft langweilig. Die aktuelle Winterlandschaft lädt euch derzeit geradezu ein, im Garten oder vor dem Haus ein wenig zu spielen oder rodeln zu gehen. Vielleicht können wir euch für folgende Aktion begeistern: Baut doch einfach mit euren Eltern einen Schneemann oder eine andere Schneeskulptur.

Lasst von den Eltern ein Foto von eurem Schneekunstwerk fertigen und sendet dieses an die Stadt Roßwein. Wir suchen die schönsten Schneefiguren, und die besten fünf Schneefiguren/Skulpturen erhalten einen Gutschein für einen Besuch unseres schönen Freibades mit bis zu vier Personen im Sommer. Also vergesst bitte nicht, euren Namen und Anschrift/Telefonnummer oder E-Mail Adresse auf das Foto zu schreiben. Es wäre schön, wenn ihr die Höhe und Breite des Schneekunstwerkes angebt. Sendet bitte einfach das Foto von eurem Kunstwerk bis zum 02. Februar 2021 an die Stadt Roßwein, Markt 4, werft das Foto in den Briefkasten am Rathaus mit dem Stichwort „Schneeaktion“ ein oder bittet eure Eltern, das Bild per Mail an email hidden; JavaScript is required  zu senden.

Wichtig zu wissen: Die Gewinnerfotos wollen wir auf der Homepage und im Amtsblatt veröffentlichen. Alle Teilnehmerfotos sollen außerdem über den Fernsehkanal „Roßwein TV“ ausgestrahlt werden, ohne dass dabei die Namen genannt werden. Mit der Abgabe eurer Fotos erteilt ihr uns hierfür die Zustimmung.

Vielen Dank für eure Teilnahme.

Euer Bürgermeister

Die Kreisergänzungsbibliothek Mittelsachsen schreibt einen Geschichtenwettbewerb zu den Lesebienchen aus. Die Bienchen suchen einen Namen. Auch über die Abenteuer der neugierigen Lesebienchen können Kinder im Grundschulalter eine Geschichte schreiben. Einsendeschluss ist der 30. April 2021. Die schönsten Geschichten erhalten einen Preis und werden in einem Ausmalbuch veröffentlicht.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte nachfolgender Pressemeldung.

2020_16_12_Pressemeldung_Geschichtenwettbewerb

 

 

Viele Einwohner folgten dem Aufruf der Stadt und des Zukunftsworkshops zum Blumenzwiebelstecken, um so die Stadt und die Ortsteile im nächsten Frühjahr mit farbenfrohen Frühblühern zu verschönern. Insgesamt wurden 12.000 Blumenzwiebeln gesteckt, welche sich in 4.500 Tulpenzwiebeln, 2.500 Narzissen und 5.000 Krokuszwiebeln aufteilten. In Gleisberg war für diese Zwiebelsteckaktion ein Grünstreifen entlang des neuen Spielplatzes am Stadion auserwählt worden. Tatkräftige Unterstützung erhielt das Pflanzteam um den Ortsvorsteher Bernd Handschack von Sylke Noack, Uwe Tändler, Martina Gallwitz sowie Uwe, Gritt und Franz Hauswald.

In Roßwein folgten dem Aufruf des Zukunftsworkshops viele Mitglieder der Verschönerungsinitiative und begeisterten gleich ihre Kinder für die Pflanzaktion. So konnten entlang der Lommatzscher Straße Narzissen, Tulpenzwiebeln auf dem Nordplatz und Südplatz sowie Krokuszwiebeln auf dem Gelände der ehemaligen Roßweiner Stadtmühle an der Mühlstraße in den Boden gebracht werden. So hatte sich zum Beispiel fast die komplette Familie der Stadträtin Jördis Marschner zur Pflanzaktion eingefunden und hatte, wie alle anderen Teilnehmer, viel Spaß bei der Frühblüher-Aktion. Selbst einigen Roßweinern blieb das emsige Gewusel auf der Lommatzscher Straße und dem Nordplatz nicht verborgen und brachten ihre Freude und Dank über den Einsatz der Freiwilligen zum Ausdruck, jetzt die Zwiebeln für ein tolles Blütenmehr im Frühjahr zu stecken. Auf das Ergebnis im kommenden Frühjahr sind die an der Aktion Beteiligten gespannt und hoffen darauf, dass alle Zwiebeln dann auch eine entsprechende Blüte tragen.

 

Liebe Kinder,

den März und April dieses Jahres werdet ihr wahrscheinlich in Erinnerung behalten, da in diesen Monaten eure Kindereinrichtung entweder ganz geschlossen war, oder nur für den Notfallbetrieb geöffnet wurde. Nur wenige Kinder konnten den Kindergarten oder die Schule besuchen und die Spielkameraden und Freunde treffen. Viele von euch mussten zu Hause bleiben. Diese Maßnahmen waren aber notwendig, damit ihr euch nicht mit dem schlimmen Corona-Virus anstecken konntet. Viele von euch haben in der Zeit gemeinsam mit den Geschwistern oder mit Mama und Papa Bilder gezeichnet, welche mit einem Symbol der Hoffnung und Zuversicht, nämlich mit dem Regenbogen, gemalt wurden. Mit diesem Regenbogen habt ihr gezeigt – hier wohnen Kinder – und habt so eure Hoffnung auf baldige Normalität ausgedrückt. Die vielen schönen Kunstwerke, die vielen tollen Bilder mit dem Hoffnungssymbol des Regenbogens wollen wir nun den Menschen unserer Stadt sowie den Besuchern zum kommenden Schul- und Heimatfest präsentieren. Mit euren Regenbogenbildern wollen wir ein tolles Schaufenster in der Stadt zum Thema „Hoffnung und Zuversicht unserer Kinder“ dekorieren.

Aus diesem Grund rufen wir euch auf, uns eure Regenbogenbilder zur Verfügung zu stellen. Schreibt bitte euren Namen auf das jeweilige Bild, damit ihr es beim Betrachten des Schaufensters wiederfindet. Immer dann, wenn die Menschen dieses Schaufenster anschauen, soll es Hoffnung und Zuversicht verbreiten, egal bei welchen Ereignissen.

Unter allen Einsendern verlosen wir 15 Gutscheine für einen Besuch in unserem schönen Freibad Wolfstal. Bittet eure Eltern, eure kleinen Kunstwerke entweder an die Stadtverwaltung Roßwein, Markt 4 in 04741 Roßwein, zu senden, oder persönlich in den Briefkasten an der Rathaustür einzuwerfen. Vergesst nicht, die Adresse auf dem Briefumschlag anzugeben! Einsendeschluss ist der 30. September 2020.

Für eure Unterstützung ganz lieben Dank!

Viele Grüße von eurem Bürgermeister

Veit Lindner

Aufgrund der Corona-Pandemie musste der erste Termin zur Gründung eines Verschönerungsvereins verschoben werden. Am Samstag, d. 18. Juli 2020, folgten nun Interessierte der Einladung zur Gründungs- und Organisationsversammlung der neuen Interessengemeinschaft zum Verschönern der Stadt und ihrer Ortsteile. An der Auftaktveranstaltung nahmen 20 Einwohner teil, welchen die Verschönerung ihrer Stadt am Herzen liegt.

Enrico Korth wird zunächst die Organisation übernehmen und sich gemeinsam ehrenamtlich mit allen Mitstreitern um Ordnung und Sauberkeit in Roßwein kümmern. Auf die Festlegung des Namens oder des Organisationsgrades wurde erst einmal verzichtet und soll sich in Zukunft ergeben. Bis es jedoch soweit kommt wird der Arbeitsbegriff „IG Stadtverschönerung“ die Aktivitäten vereinen.

Bereits am Samstag wurden mögliche Arbeitsfelder der Teilnehmer aufgezählt, welche von der Ausschilderung und Säuberung von Wanderwegen über das Aufstellen von Bänken und Wanderraufen bis hin zum Fortführen der Blumenzwiebelaktion führen. Auch die Gestaltung von Plätzen, wie die Avus oder der im Roßweiner Volksmund verankerte „Russenfriedhof“, wurde angesprochen.

Die Aktiven werden unter dem Schutz der Stadt Roßwein die Verschönerungsaktionen starten und erhalten auch, in Abstimmung mit der Stadt und dem Baubetriebshof, entsprechende Unterstützung. Über einen eigenen Button auf der Homepage der Stadt Roßwein wird zukünftig über Aufgaben und Ziele der Interessengruppe berichtet und nach weiteren Unterstützern gesucht.

Zu einer ersten Aktion wollen sich die Mitglieder dann im September nach den Sommerferien treffen.

 

In den Stadtratssitzungen im Mai und Juni 2020 erteilten die Roßweiner Stadträte im Rahmen des Bürgerhaushaltes insgesamt 19 Projektanträgen ihre Zustimmung. Während in der Stadt Roßwein in diesem Jahr neun Projekte umgesetzt werden sollen, wurden für den Ortsteil Niederstriegis sechs Projekte und für den Ortsteil Gleisberg insgesamt vier Projekte bestätigt. Für den zweiten Bürgerhaushalt der Stadt Roßwein standen auch in diesem Jahr insgesamt 20.000 € zur Verfügung, wobei jeweils 5.000 € für die Ortsteile Gleisberg und Niederstriegis vorgesehen waren.

Von den 20 eingereichten Projektanträgen konnten 19 Anträge bestätigt und damit die Voraussetzungen für die kleinen Bürgerprojekte bzw. Bürgerwünsche geschaffen und unterstützt werden. Ein Projekt entsprach nicht den Ausschreibungsbedingungen und hat daher keine Berücksichtigung gefunden. Auf ein Ausschlussverfahren aller anderen eingereichten Bürgerprojekte konnten die Stadträte verzichten, da diese durch die finanzielle Mittelbereitstellung komplett abgedeckt werden können. Alle Anträge enthielten die erforderlichen Unterstützungsunterschriften, den Nachweis des notwendigen Eigenanteils und die konkrete Projektbeschreibung nebst einer projektbezogenen Finanzplanung. Nachfolgend finden Sie eine Auflistung der Bürgerprojekte, welche nun bis spätestens Juni 2021 von den jeweiligen Projektträgern umgesetzt werden.

So kann in Roßwein die Interessengruppe Weinanbau mit einer Unterstützung in Höhe von 1.300 € rechnen, welche am städtischen Weinberg eine Drahtrahmenanlage aus Stahl erneuern will. Entlang dieser Drahtrahmenanlage sollen zukünftig die Weinpflanzen besseren Halt finden. Die bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführte Veranstaltungsreihe „Songsalon“ soll auch in diesem Jahr finanzielle Mittel aus dem Bürgerhaushalt für das damit verbundene Kulturprogramm erhalten. Die Organisatoren Nina Pohl und Jörn Hühnerbein erhalten 300 € für ein Konzert mit der Liedermacherin Nadine Maria Schmidt. Die Mitglieder des Dampfmaschinenvereins wollen Gelder aus dem Bürgerhaushalt für die Anschaffung eines Beamers verwenden, mit welchem den vielen Besuchern die technischen Abläufe der Dampfmaschine besser erklärt werden können. Darüber hinaus sollen die Ausstellungsräume des Vereins für wechselnde Ausstellungen mit Vitrinen ausgestattet werden, welche die Exponate schützen und so vor Zugriffen sichern können.

Auch die Interessengemeinschaft zur Verschönerung Roßweins hat für das Einbringen weiterer Tulpen- und Krokuszwiebeln für den Nord- und Südplatz einen finanziellen Zuschuss erhalten. Die Straßengemeinschaft Auf dem Werder wird mit der diesjährigen finanziellen Zuwendung neue Lichterketten, Wimpel und Fahnen zur Aufwertung der Straßenschmückung für das traditionelle Schul- und Heimatfest verwenden. Die Straßengemeinschaft am Kreuzplatz hat mit der Anschaffung von Stehtischen und Biertischgarnituren eine Unterstützung zur Absicherung der vielen Kreuzplatzfeste sowie des Schul- und Heimatfestes erhalten. Bereits gut angelegt ist indessen das bewilligte Geld des Bürgerhaushaltes in der Kirchgemeinde Roßwein. Diese hat vor Ostern den Hörgottesdienst auf CD aufgenommen und an die Christen kostenlos verteilt, damit das Fest, trotz der diesjährigen Corona-Pandemie-Verbote, auch zu Hause gebührend gefeiert werden konnte.

In Niederstriegis erhielt der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr einen Zuschuss zur Reparatur der Bremsanlage des Feuerwehr-Oldtimerfahrzeuges. Dem SV „Grün-Weiß“ wurde für die Anschaffung von zwei überdachten Sitzflächen für Sportler und Gäste sowie zur Unterstützung der Feierlichkeiten zum Jubiläum eine finanzielle Zuwendung aus dem Bürgerhaushalt gewährt. Der Ortschaftsrat des Ortsteiles beantragte eine finanzielle Unterstützung für das Aufstellen bzw. die Reparatur und den Austausch von Sitzbänken in den verschiedenen Ortslagen von Niederstriegis. Über Gelder für die Anschaffung eines Spinnrades, einer Nähmaschine und Handwerksmaterial können sich die Niederstriegiser Handarbeitsfrauen freuen, welche mit den selbst hergestellten Strickwaren jedes Jahr den Weihnachtsmarkt in Niederstriegis bereichern und die Einnahmen spenden.

Der Ortsteil Gleisberg soll aus dem Bürgerhaushalt nicht nur eine neue Bank am Marktweg erhalten, sondern alle Vereine wollen zusammen zwei Lichterketten für die Weihnachtsbäume im Ortsteil anschaffen sowie im Dorfgemeinschaftshaus die Raumbeleuchtung erneuern. Von der Umrüstung auf eine moderne LED-Beleuchtung werden zudem die Nutzer des Dorfgemeinschaftshauses profitieren, welche somit geringere Stromkosten zu erwarten haben. Der Verein „Wetterhöhe 318 e.V.“ freut sich indes über eine weitere Verbesserung am Spiel- und Festplatz in Wetterwitz/Wettersdorf und beantragte einen Elektroanschluss unmittelbar am Platz. Dieser soll bei zukünftigen Festen lange Wegstrecken der Stromversorgung ersetzen und damit den Begegnungsplatz noch flexibler für Ortsteilfeste gestalten.

Bei den hier aufgezählten Bürgerprojekten dominieren in diesem Jahr die investiven gegenüber den kulturellen Maßnahmen – in Zeiten einer Corona-Pandemie sicherlich auch ein richtiger Weg. Während die kulturellen Veranstaltungen die Menschen vor Ort zusammenbringen, den Zusammenhalt und die Gemeinschaft festigen, sind die investiven Maßnahmen längerfristig durch unsere Einwohner nutzbar. Mit dem Ergebnis der zweiten Bürgerbeteiligung können wir sehr zufrieden sein. Wir haben wieder eine Bürgerbeteiligung gewagt und auf einem recht einfachen Weg erfolgreich durchgeführt.

Wir hoffen, auch im kommenden Jahr einen Bürgerhaushalt für die Umsetzung von Bürgerprojekten und Wünschen mit Nutzen für alle Einwohner anbieten zu können. Abhängig wird diese Entscheidung natürlich von der weiteren Finanzentwicklung sein, welche aufgrund der Corona-Pandemie gegenwärtig noch nicht abgeschätzt werden kann.

Wir wünschen allen Initiativen, Vereinen und Privatpersonen nun eine zügige und erfolgreiche Umsetzung ihrer Bürgerprojekte und freuen uns auf die erzielten Ergebnisse und Angebote, welche dann durch bürgerschaftliches Engagement geschaffen wurden.

Ideenwettbewerb für Vereine und Initiativen

„MACHEN! 2020“ ist ein Online-Wettbewerb, der Projekte und Ideen auszeichnet und finanziell unterstützt, bei denen bürgerschaftliches Engagement in den neuen Bundesländern im Mittelpunkt steht. Der Wettbewerb will aufzeigen, wer sich bereits wie und wo engagiert – und weitere Menschen dazu motivieren, sich ebenfalls für eine gute Sache einzusetzen.

Bürgerschaftliches Engagement lohnt sich! Das größte Engagement findet ganz praktisch jeden Tag in unserem unmittelbaren Lebensumfeld statt. Engagement hat viele Facetten und Akteure, die sich für die Gemeinschaft einsetzen. Sie bereichern das Leben vor Ort. In dieser Kategorie sind Ideen gefragt, die das Miteinander und den Zusammenhalt vor Ort stärken. Ideen, die alle Generationen einbeziehen und eine breite Mitwirkung ermöglichen. Genau eine solche Idee haben Sie? Machen Sie mit!

Welche Preise gibt es? Insgesamt 50 Preise zwischen 5.000 und 15.000 Euro – 30 in der Wettbewerbskategorie 1 und jeweils zehn in den beiden anderen Wettbewerbskategorien. Die Preisgelder sollen zur Umsetzung der Projektideen beitragen. Wer bestimmt die Preisträger? Eine unabhängige Jury wählt die besten 50 Wettbewerbsbeiträge aus. Wer kann teilnehmen? Alle engagierten Gruppen, die in einer ostdeutschen Landgemeinde, Klein- oder Mittelstadt mit bis zu 50.000 Einwohnern wohnen und deren Ideen gemeinwohlorientiert sind.Wie kann man teilnehmen? Nur online: Alle Infos, die Teil-nahmebedingungen und das Teilnahmeformular finden Sie unter www.machen2020.de. Bis wann? Einsendeschluss ist der 31. Juli 2020. Die Preisverleihung findet im November 2020 in Berlin statt.

flyer-zum-wettbewerb-2020

Aufruf!!!

Der städtische Hartenbergwald wurde in den zurückliegenden Jahren durch Wirbelstürme und Borkenkäfer stark in Mitleidenschaft gezogen. Eine großflächige Rodung des ehemals vorhandenen Fichtenbaumbestandes musste durchgeführt werden. Nunmehr wollen wir die Wiederaufforstung mit 500 Küstentannen durchführen.

Wir rufen hiermit die Einwohner der Stadt auf, sich in einer Gemeinschaftsaktion am 04. April 2020 an der Wiederaufforstung des Hartenbergwaldes zu beteiligen.

Treffpunkt: 09.00 Uhr an der Hartenbergbaude.

Wir bitten darum, dass alle Beteiligten mit festem Schuhwerk oder mit Arbeitsschutzschuhen ausgerüstet sind.

Über eine zahlreiche Beteiligung an dieser Klimaschutz-Aktion würden wir uns freuen.

Save the Date: 04. April 2020 9 Uhr  Download Kalenderdatei