Am 07. März 2019 – 17.30 Uhr – findet im kleinen Rathaussaal die 42. öffentliche Stadtratssitzung statt.

Tagesordnung

Öffentlicher Teil

1 Eröffnung der Sitzung und Bekanntgabe der Tagesordnung
2 Öffentliche Fragestunde der Bürger gem. Geschäftsordnung § 16(3)
3 Beteiligungsberichte für das Jahr 2017
4 Informationen des Bürgermeisters
5 Anfragen der Stadträte

Im Anschluss findet der nichtöffentliche Teil statt.

V. Lindner
Bürgermeister

 

 

Am Wochenende des 23. und 24. Februars fand in Roßwein erstmals ein Veranstaltungswochenende mit Angeboten von drei Roßweiner Vereinen statt. Auf Initiative der Stadt Roßwein setzten sich der Dampfmaschinenverein, der Modelleisenbahnerclub und der Heimatverein Roßwein an einen Tisch, und organisierten das gemeinsame Event in der sonst „trägen“ Winterzeit. Ziel war es von Anfang an, dass die Vereine an zwei Tagen ihr Vereinsdomizil öffnen und die Besucher so die Möglichkeit haben, gleich drei bzw. vier verschiedene Angebote an einem Tag wahrnehmen zu können.

In den Räumen des Dampfmaschinenvereins Roßwein wurde unter großer Besucherresonanz die Lengenfelder Dampfmaschine erstmals angefahren. Wie der Vereinsvorsitzende Dieter Kranz mitteilte, lagerten die Einzelteile der Maschine vor Jahren noch an einem Waldrand im Freien, waren in einem ruinösen und verrosteten Urstand und können nun nach unzähligen Arbeitsstunden des Vereins wieder in Aktion und funktionierend erlebt werden. Das Besondere dabei ist, dass die Lengenfelder Dampfmaschine genauso wie die bereits vor Jahren Doppeltkolben-Dampfmaschine, mit Dampf aus dem Sulzberger Kessel angetrieben wird und so eine einmalige Attraktion für  Roßwein bzw. Sachsen darstellt und sich der Verein industriegeschichtlich deutschlandweit nicht verstecken braucht.

Aus den Räumen der Dampfmaschine an der Stadtbadstraße hatten es die Besucher dann nicht weit, um in das Vereinshaus des Modelleisenbahnerclubs Roßwein an der Döbelner Straße 65 zu gelangen. Hier präsentierten die Vereinsmitglieder im ersten Obergeschoss die Modulanlage HO, welche den ganzen Raum einnahm und die Besucher faszinierte. Im 2. Obergeschoss präsentierten die Vereinsmitglieder eine Segmentanlage von Märklin sowie andere Spurweiten, um den interessierten und neugierigen Besuchern die Faszination Modelleisenbahn auch in verschiedenen Spurweiten zu zeigen. Wie der Vereinsvorsitzende Andreas Hoffmann einschätzte, war der Verein sehr zufrieden mit dem Gesamtkonzept der Veranstaltung und den im Vereinsdomizil gezählten Besucherzahlen. Besonders freut den Vereinsvorsitzenden, dass das Museum im Obergeschoss die Besucher interessierte und die kleine eingerichtete Bibliothek mit historischer und aktueller Eisenbahnliteratur auf positive Resonanz der Besucher stieß.

Auf kurzem Weg gelangten dann die Besucher vom Modelleisenbahnclub in das Heimatmuseum Roßwein auf den Marktplatz. Hier stellte der Harthaer Künstler Gerhard Dörner Karikaturen aus, welche vor allem die kalte Jahreszeit mit den weihnachtlichen Bräuchen auf die Schippe nahm.

Von da aus konnten sich die Besucher auf den Weg ins Kamelienhaus begeben und sich an der Blütenpracht aller Kamelien erfreuen. Das sonnige Wetter trug dazu bei, dass viele Besucher das Angebot des Vereinswochenendes mit einem Besuch im Kamelienhaus abrundeten. Es sah schon teilweise wie Völkerwanderung aus, wenn man die Spaziergänger in Richtung Kamelienhaus beobachtete. Teilweise kam es zu einigen Wartezeiten, bevor die blühenden Kamelien besichtigt werden konnten. Wie Vereinsvorsitzende Martina Thiele mitteilte, wurde am Sonntag bereits der 2.000 Besucher der diesjährigen Kameliensaison gezählt, was die Vereinschefin als Supererfolg bezeichnet. Noch bis Ende März können die Liebhaber der botanischen Seltenheiten die Kamelienpflanzen im Wolfstal besichtigen, welche derzeit alle in Blüte stehen.

In einer ersten kurzen Auswertung des ersten Vereinswochenendes in unserer Stadt wird es im kommenden Jahr eine Neuauflage geben, vielleicht ergänzt um weitere Angebote aus der Roßweiner Vereinslandschaft.

Es wird Frühling und wir „brunchen“ uns darauf ein. Am Sonntag, den 24.3.2019 lädt das Bürgerhaus Roßwein wieder von 10 – 14 Uhr ins Kirchgemeindehaus zum Brunch.
Mit einem buntem Programm und Angeboten für die Kids gibt es auch in diesem Jahr wieder einen Brunch mit dem Bürgerhaus. Jeder bringt etwas mit, wir kümmern uns um Brot, Brötchen, den Kaffee und die Getränke.

Kleidertausch, ein Gläschen Sekt und das Kind ist versorgt…
Am Freitag, den 8. März können die Frauen in und um Roßwein ganz auf ihre Kosten kommen. Das Bürgerhaus Roßwein lädt ein, bei einem Gläschen Sekt oder Kaffee und Kuchen in geselliger Runde ab 16 Uhr die eigenen, nicht mehr erwünschten Kleider gegen neue Kleider zu tauschen. Anprobiert wird gleich vor Ort- in gemeinsamer Runde tauscht man so sicher den ein oder anderen Tipp gleich dazu. Damit die Frau an diesem Tag auch entspannt Ihren Ehrentag genießen kann, werden die Kinder hier gleich mit betreut. Beim Basteln oder Kinderschminken können die Kleinen Spaß haben, während Mama entspannt.

Waldschutzmaßnahmen gegen Borkenkäfer
Freistaat unterstützt Waldbesitzer finanziell

In die Förderrichtlinie Wald und Forstwirtschaft (RL WuF/2014) wurden neue Maßnahmen zur Beseitigung der Borkenkäferschäden aufgenommen. Ein Merkblatt und die Antragsunterlagen können ab sofort auf der Internetseite zur Forstförderung abgerufen werden.

Sachsens Waldbesitzer werden ab sofort mit Fördermitteln bei der Borkenkäferbekämpfung unterstützt. Die Förderung soll Waldbesitzern einen Anreiz geben, bei der Holzaufarbeitung zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, um die Vermehrung der Borkenkäfer zu verhindern. Der Freistaat Sachsen erlebt derzeit die größte Massenvermehrung von Borkenkäfern seit dem Zweiten Weltkrieg. Am stärksten sind die Fichtenwälder in den Mittelgebirgen und im Hügelland betroffen. Dort wütet vor allem der „Buchdrucker“, der große Fichtenborkenkäfer. Aber bereits jetzt zeichnen sich auch große Schäden durch andere Rindenbrüter in den nordsächsischen und Oberlausitzer Kiefernwäldern ab.

„Das von Borkenkäfern befallene Holz muss schnellstmöglich so aufgearbeitet werden, dass die Insekten keine Chance haben, sich weiter zu verbreiten. Das gilt auch für Bäume, die von Sturm oder Schnee gebrochen wurden und daher besonders anfällig für Borkenkäferbefall sind“, begründet
Umweltminister Thomas Schmidt die neuen Fördermaßnahmen. „Nur so können wir die weitere Ausbreitung der Schadinsekten eindämmen und die Schäden begrenzen.“ Zu den geförderten Maßnahmen gehören vor allem die Aufarbeitung von Restholz auf den Schadflächen, das Entrinden der Stämme, der Schutz der Holzpolter mit Insektiziden oder der Abtransport der Stämme aus dem Wald
mit einer anschließenden Lagerung außerhalb des Waldes.

Die Förderung gilt für Holz von Fichten-, Kiefern- und Lärchenarten, das von rindenbrütenden Insekten befallen oder unmittelbar vom Befall bedroht ist, wie zum Beispiel durch Wind- und Schneebruch vorgeschädigte Bäume. Normaler Holzeinschlag ohne Insektenbefall oder besondere Befallsgefährdung wird nicht gefördert. Ausgeschlossen ist auch die Förderung, wenn die Insekten bereits wieder
ausgeflogen sind und deshalb keine Verbreitungsgefahr mehr ausgeht. Für die Waldschutzmaßnahmen gilt ein vereinfachtes Antrags- und Abrechnungsverfahren. Der Waldbesitzer kann die geplante Maßnahme beim zuständigen Revierförster des Staatsbetriebes Sachsenforst (SBS) anzeigen und
dann unverzüglich mit der Schadensaufarbeitung anfangen. Direkt nach Abschluss der Maßnahme reicht er den Antrag auf Fördermittel mit einer forstfachlichen Stellungnahme des Revierförsters beim SBS ein. Ein gesonderter Auszahlungsantrag ist dann nicht mehr erforderlich. Abgerechnet wird nach Festbeträgen je Kubikmeter Schadholz. Diese sind so kalkuliert, dass damit bis zu 80 Prozent der Kosten für die Waldschutzmaßnahmen abgedeckt sind. „Ich hoffe, dass die Förderung der Waldschutzmaßnahmen und das einfache Verfahren viele Waldbesitzer zu eigenem Handeln bewegt“, so Minister Schmidt. „Wichtig ist, dass die Schadflächen schnell gefunden und aufgearbeitet werden. Jeder
Waldbesitzer ist hier selbst in der Pflicht. Optimal ist es, wenn die Aufarbeitung gemeinsam mit benachbarten Waldbesitzern zum Beispiel über eine Forstbetriebsgemeinschaft organisiert wird“, so Schmidt weiter. Insgesamt stehen in den Jahren 2019 und 2020 mehr als acht Millionen Euro für die
Förderung der neuen Waldschutzmaßnahmen zur Verfügung. „Die Abgeordneten des Sächsischen Landtages haben diese zusätzlichen Mittel mit dem Beschluss über den aktuellen Doppelhaushalt bereitgestellt. Dafür bin ich sehr dankbar“, unterstreicht Schmidt.

Auch für die standortgerechte Wiederbewaldung der Schadflächen wurden die Bedingungen weiter verbessert. Die Fördermittel für den Waldumbau wurden um mehr als drei Millionen Euro aufgestockt. Lärchenarten, die mit Kahlflächenbedingungen besonders gut zurechtkommen, wurden zusätzlich zu den bisher förderfähigen Baumarten in die Förderung aufgenommen. Beratung zur Förderung, zur Aufarbeitung und zur Wiederbewaldung der Schadflächen bieten die Revierförster des SBS. Ansprechpartner für die Überwachung der Schadinsekten und den Pflanzenschutz im Wald sind die unteren Forstbehörden der Landkreise und Kreisfreien Städte.

Informationen und Antragsformulare zur Forstförderung:
www.smul.sachsen.de/foerderung/3527.htm

 

Alle Feuerwehrtechnik interessierten Einwohner werden hiermit von der FFw Roßwein ganz herzlich zu einer „Schnupperteilnahme“ der Feuerwehrausbildung im März 2019 eingeladen.

Am 08. April, 15. April und 29. April 2019 treffen sich die aktiven Kameraden und Einwohner, die sich für den Feuerwehrdienst interessieren, um 19.00 Uhr im Gerätehaus an der Goldbornstraße.

Im Auftrag der Stadt führt das Unternehmen Baumpflege Schmidt derzeit auf dem Werder – hinterer Teil entlang der Freiberger Mulde – Baumpflegemaßnahmen durch. Aufgrund der vorher stattgefundenen Baumkontrolle erfolgen Kroneneinkürzungen, Kronenpflege und das Fällen von Lindenbäumen. Eine Nachpflanzung der aus Standsicherheitsgründen gefällten Bäume ist mit Lindenbäumen ab dem Frühjahr 2019 vorgesehen. Mit der fachkundigen Baumpflege kommt die Stadt ihrer Verkehrssicherungspflicht nach. Leider müssen einige Linden aufgrund ihres desolaten Zustandes komplett abgetragen werden.

Unter dem Motto „Technik, Modellbau und Heimatgeschichte“ laden der Dampfmaschinenverein, der Modelleisenbahnclub und der Heimatverein Roßwein am 23./24. Februar 2019 alle Interessierten in ihr jeweiliges Vereinsdomizil ein. So präsentiert der Dampfmaschinenverein seine Dampfmaschinen an beiden Tagen in vollem Betrieb und führt erstmals die Lengenfelder Dampfmaschine mit Dampfantrieb vor. Nach dieser Besichtigung können die Gäste den in 200 m Luftlinie beheimateten Modelleisenbahnclub Roßwein besuchen. Hier wird den Besuchern die Arbeit des Vereines anhand einer Modelleisenbahnausstellung auf zwei Etagen präsentiert, wobei vor allem die Fans der Größe H0 auf ihre Kosten kommen. Wer im Anschluss nach so viel Technik noch Entspannung bei einer botanischen Seltenheit sucht, sei der Besuch im Kamelienhaus Wolfstal zu empfehlen. Darüber hinaus öffnen die Mitarbeiter des Heimatvereins Roßwein das Heimatmuseum am 24. Februar 2019 von 12.00 – 16.00 Uhr, wo die Ausstellung zur Heimatgeschichte und die Bilderausstellung des in Hartha ansässigen Karikaturist Gerhard Dörner besichtigt werden können. Erstmals haben sich für das Kulturwochenende mit dem Motto „Technik, Metallbau und Heimatgeschichte“ drei Roßweiner Vereine zusammengefunden, welche den Besuchern ein kompaktes Angebot und ein vielfältiges Wochenendprogramm bieten wollen. Der Dampfmaschinenverein und der Modelleisenbahnclub Roßwein haben jeweils am 23. Und 24. Februar 2019 von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet und der Heimatverein Roßwein empfängt seine Gäste von 11.00 – 16.00 Uhr im Kamelienhaus und am 24. Februar von 12.00 – 16.00 Uhr im Heimatmuseum am Markt in Roßwein. Die Vereine freuen sich auf das neue Veranstaltungsangebot und haben für das leibliche Wohl der Gäste bestens vorgesorgt.

Am 27.02.2019 startet 15 Uhr eine jeckige Miniparty mit witzigen Spielen, einem Kostümwettbewerb, Pfannkuchen und Polonaise durch die Räume der ehemaligen Kinderarztpraxis am Markt 8 (linker Seiteneingang). Ende ist 18 Uhr, für die Jugend 20 Uhr. Wir freuen uns über partybegeisterte Kinder und bunte Kostüme!

Wir bitten um vorherige Anmeldung bis zum Montag, den 25.02.2019. Bei weniger als 7 Anmeldungen findet die Miniparty nicht statt.

am 02.03.2019 ins Kirchgemeindehaus am Schuldurchgang

zum Flohmarkt  von 10 – 16 Uhr

und zur Saatgut-Tauschbörse von 14 – 16 Uhr.

Wir bitten wieder um vorhergehende Anmeldung für einen Flohmarktstand.

Dieses Mal erweitern wir unseren „Markt“ um eine Saatgut-Tauschbörse, auf welcher man nicht nur Saatgut tauschen kann, sondern auch Erfahrungen und Rezepte, was man aus Gartenschätzen alles machen kann. Willkommen sind auch Besucher ohne eigenes Saatgut.

Anmeldung und Info unter: 034322 581431 oder mobil: 0179 4232722 oder E-Mail: email hidden; JavaScript is required

Alle Veranstaltungen werden gefördert durch:

 

Mittwoch, den 20.02.2019 von 10 – 12 Uhr

Ob Schale, Kerzenständer oder Tierfigur; an diesem Tag könnt Ihr/ können Sie probieren, aus Ton einen schönen Gegenstand zu formen. Frau Köhler, Roßweins bekannte Töp­ferin, gibt Euch / Ihnen Anleitung und Tipps, wie Ihr Eure eigenen Ideen in Form bringen könnt. Wir bitten um telefonische Anmeldung unter 034322 581431 oder per Email: email hidden; JavaScript is required. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 2,- €.

Auslobung Sächsischer Landeswettbewerb „Ländliches Bauen“ 2019

Bekanntmachung_LWLB_SMUL(2)

Landeswettbewerb Laendliches Bauen