„Puschkins Erben“ 

Juni 1821: Alexander Pusckin, auf dem Weg in die Verbannung, verliert beim euphorischen Bad im wilden Dnjepr bei Zaporoschje, einem langweiligen ukrainischen Nest, seinen wertvollen Türkisring und bekommt starkes Fieber. Neun Monate später gebärt die Wirtin des ihn beherbergenden Gasthauses ein Kind.

  1. Dezember 1976, Zaporoschje: Die Familie Katz feiert in großer Runde Silvester.

Dort nutzt Möchtegernpoet Josik die Gelegenheit, seine neueste bahnbrechende Entdeckung zu verkünden: Die Familie stammt vom großen russischen Dichter Alexander Puschkin ab!

Diesen gerade erschienenen Roman stellen Svetlana Lavochkina und  Diana Feuerbach am 15.11.2019 um 19:00 Uhr in der Stadtbibliothek Roßwein, Poststraße 1 vor.

Diese Veranstaltung wird im Rahmen des Projektes „Literaturforum Bibliothek – Autorinnen und Autoren aus Sachsen in sächsischen Bibliotheken.“ Durchgeführt und aus Fördermitteln des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst finanziert.

 

Nachdem unsere Abschlussveranstaltungen für den Buchsommer im vorigen und diesem Jahr so ein Erfolg waren und die Kinder und Jugendlichen sehr kreativ Taschen und T-Shirts gestaltet haben, möchten wir diese Techniken für alle anbieten.

In kleiner Runde machen wir Sie mit den Techniken des Schablonierens, des Siebdrucks und des Stempelns auf Textilien vertraut. Ob Shirt, Hose, Kissenbezug oder Tischdecke, vielen Sachen kann jeder eine individuelle Note verleihen.

Bei Interesse melden Sie sich bitte in der Stadtbibliothek, Poststraße 1, Tel. 034322/42150.

Wer? Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren

Wann? 8. November und 15. November 2019, 18.30 Uhr

Wo? Stadtbibliothek Roßwein, Poststraße 1

Materialkosten: 4€

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kilian für Förderschulen“ besuchte uns am Mittwoch, den 25. September 2019, Frau Dr. med. Sibylle Mottl-Link mit ihrem Bilderbuch „In meinem Körper ist was los!

Die Klasse 1 und 2 der Lernförderschule „Albert Schweitzer“ konnte erleben was in ihrem Körper so alles passiert.

Sehr humorvoll klärte Sie über Vorgänge und Geräusche im menschlichen Körper auf. Die Kinder durften selbst ausprobieren wie es sich anfühlt bewusst zu atmen, in welchem Rhythmus das Herz schlägt und welche Geräusche der Bauch macht.

Für alle, die nicht dabei sein konnten, steht das Buch von Frau Dr. med. S. Mottl-Link „In meinem Körper ist was los!“ und eine DVD in der Stadtbibliothek zum Ausleihen bereit.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Schadstoffmobil

Das Landratsamt informiert:

Am 22.03.2019 ist das neue Sächsische Kreislaufwirtschafts- und Bodenschutzgesetz- SächsKrWBodSchG in Kraft getreten.

Gleichzeitig sind das Sächsische Abfallwirtschafts- und Bodenschutzgesetz und die Pflanzenabfall-verordnung außer Kraft getreten.

Aufgrund des Außerkrafttretens der Pflanzenabfallverordnung ist das unter bestimmten Voraussetzungen bisher als zulässig erklärte Verbrennen pflanzlicher Abfälle nunmehr grundsätzlich verboten. Dies ergibt sich aus § 28 Abs. 1 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG) vom 24.02.2012.

Gemäß § 28 Abs. 1 der vorgenannten Vorschrift dürfen Abfälle zum Zweck der Beseitigung nur in den dafür zugelassenen Anlagen oder Einrichtungen behandelt, gelagert oder abgelagert werden.

Pflanzliche Abfälle sind vorrangig zu verwerten. Dies kann wie folgt geschehen. Pflanzliche Abfälle dürfen auf dem Grundstück, auf dem sie anfallen, durch

  • Liegenlassen,
  • Untergraben,
  • Unterpflügen oder
  • Kompostieren

verwertet werden.

Ist dies nicht möglich, sind im Landkreis ausreichende Anlagen und Wertstoffhöfe vorhanden, welche den Pflanzenabfall annehmen. Die Standorte der Anlagen bzw. Wertstoffhöfe sind im Abfallkalender 2019 nachzulesen, der jedem Haushalt zugestellt wurde.

Jede vorsätzliche oder fahrlässige Handlung, die den geltenden Bestimmungen zuwiderläuft, kann als Ordnungswidrigkeit mit einem Bußgeld geahndet werden (§ 69 KrWG).

Abbrennen in Feuerschalen bzw. –körben:

Die in den örtlichen Satzungen und Polizeiverordnungen festgelegten Regelungen sind zu beachten! In Feuerschalen bzw. –körben darf lediglich naturbelassenes, trockenes Holz (in Form von Ast-, Spalt- oder Schnittholz) verbrannt werden. Es dürfen keine pflanzlichen Abfälle (z. B. Laub, Heckenschnitt… Gartenabfälle jeglicher Art) verbrannt werden.

Beim Abbrennen des naturbelassenen, trockenen Holz sind die immissionsschutz- und (wald)brandrechtlichen Bestimmungen z.B.

  • ausreichender Abstand zu Gebäuden und brennbaren Gegenständen,
  • ständige Beaufsichtigung bis zum vollständigen Erlöschen der Glut von einer zuverlässigen Aufsichtsperson,
  • nur gelegentliches Betreiben einer Feuerstelle,
  • Vorhalten von Löschmitteln an der Feuerstelle

unbedingt einzuhalten.

Es ist darauf zu achten, dass die Nachbarschaft nicht durch Rauchentwicklung oder Funkenflug belästigt wird.

Brauchtums- und Traditionsfeuer:

Die in den örtlichen Satzungen und Polizeiverordnungen festgelegten Regelungen sind zu beachten!

Brauchtums- und Traditionsfeuer werden nur genehmigt für Institutionen (Schulen, Vereine, Kirche, …), sie müssen für jedermann zugänglich sein und in ein Fest bzw. in eine Veranstaltung eingebunden sein.

Auch hier darf lediglich naturbelassenes, trockenes Holz verbrannt werden.

Es dürfen keine pflanzlichen Abfälle verbrannt werden.

 

Weitere Informationen können im Landratsamt Mittelsachsen, Abteilung Umwelt, Forst und Landwirtschaft, Referat Recht, Abfall und Bodenschutz erfragt werden.
(Tel. 03731 799-4027, 799-4149 oder 799-4052)

Kontakt – Ortsvorsteher

Ab sofort ist der Gleisberger Ortsvorsteher Bernd Handschack nur noch über sein Handy mit der Rufnummer 015150941475 zu erreichen. Außerdem können Anliegen durch die Bürger auch bei Herrn Handschack persönlich in Gleisberg, Wetterwitzer Straße 2, vorgebracht werden.

 

Lust auf Besuch?

Südamerikanische Austauschschüler suchen Gastfamilien!

Die Austauschschüler der Andenschule Bogota wollen gerne einmal den Verlauf von Jahreszeiten erleben. Dazu sucht das Humboldteum Familien, die offen sind, einen südamerikanischen Jugendlichen (15 bis 16 Jahre alt) als Kind auf Zeit aufzunehmen. Spannend ist es, mit und durch den Austauschschüler den eigenen Alltag neu zu erleben und gleichzeitig ein Fenster zu Shakiras fantastischem Heimatland aufzustoßen. Wer erinnert sich nicht an ihren Fußball-WM-Hit „Waka Waka“? Erfahren Sie aus erster Hand, dass das Bild das wir von Kolumbien haben nichts mit der Wirklichkeit dieses sanften Landes zu tun hat. Die kolumbianischen Jugendlichen lernen schon mehrere Jahre Deutsch als Fremdsprache, so dass eine Grundkommunikation gewährleistet ist. Ihr potentielles kolumbianisches Kind auf Zeit ist schulpflichtig und soll die nächstliegende Schule zu Ihrer Wohnung besuchen. Der Aufenthalt bei Ihnen ist gedacht von Samstag, den 08. Februar 2020 bis Samstag, den 27. Juni 2020.

Wer Kolumbien kennenlernen möchte, ist zu einem Gegenbesuch an der Andenschule Bogotá herzlich willkommen. Für Fragen und weitergehende Infos kontaktieren Sie bitte das Humboldteum, Königstraße 20, 70173 Stuttgart, Tel. 0711-22 21400, Fax 0711-2221402, e-mail: email hidden; JavaScript is required, www.humboldteum.com

 

Anlässlich des Gewerbefestes im Gewerbegebiet „Goldene Höhe“, am 24. August 2019, wurde durch jedes beteiligte Unternehmen ein Preis für die Gewerbetombola zur Verfügung gestellt. Alle Gäste des Festes hatten die Möglichkeit, sich den Besuch der einzelnen Firmen mittels Stempel auf einem Laufzettel quittieren zu lassen. Weit über 300 Besucher nutzten die Chance, einen der zahlreichen Preise zu gewinnen und nahmen an der Laufzettelaktion teil. 110 Laufzettel mit den meisten Stempeln konnten ermittelt werden, woraus wiederum 19 Gewinner gezogen wurden, welche am Dienstag, d. 17. September 2019, zur Verlosung eingeladen waren. So lag es in der Hand eines Gewinners selbst, welchen Preis er von der Tombola mit nach Hause nehmen konnte.

Wie die Teilnehmer bestätigten, war das Gewerbefest sehr informativ, abwechslungsreich und hielt für jedes Familienmitglied, ob Erwachsene oder Kinder, Angebote bereit. Über den nun zusätzlichen Gewinn waren die zur Verlosung anwesenden Besucher hocherfreut, handelte es sich doch um wertvolle Dinge, welche von der Akku-Bohrmaschine über Reisegutscheine bis hin zu wertvollem Porzellan reichten.

Seminare zu den Themen Motivation Ehrenamtlicher und Erste Hilfe

Der MJV e.V. bietet ein Weiterbildungsprogramm im Klosterbezirk Altzella an.

Sie sind in einem Verein aktiv und stellen sich die Frage wie sie Ehrenamtliche motivieren und führen können, wenn der Anreiz des Geldes fehlt oder ist ihr letzter Erste-Hilfe-Kurs schon 2 Jahre her?! Dann bietet der Mittelsächsische Jugend- und Kulturverein e.V. die passenden Seminare für Sie.

Am 07. November 2019 um 17 Uhr findet das Seminar „Personalführung von Ehrenamtlichen“ kostenfrei in der Seminarfabrik Nossen (Sefano) statt. An diesem Seminar können alle Interessierte, Engagierte, Ehrenamtliche und Mitglieder gemeinnütziger Organisationen aus dem Klosterbezirk Altzella teilnehmen. Anhand praktischer Übungen zeigt die langjährige Führungskraft Anja Rackette, dass Motivation und Führung auch ohne Geld funktioniert.

Am 30. November 2019 um 9 Uhr können Interessierte, Engagierte, Ehrenamtliche und Mitglieder gemeinnütziger Organisationen aus dem Klosterbezirk Altzella, in der Seminarfabrik Nossen (Sefano), ihr Wissen in der Ersten Hilfe auffrischen. Mit vielen praktischen Elementen und unter Anleitung eines Ausbilders der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. werden Kenntnisse und Fertigkeiten ausgebaut. Inhaltliche Schwerpunkte: Vorgehen am Unfallort, stabile Seitenlage, Wiederbelebung, Wundversorgung u.a.

Die Teilnehmergebühr für den Erste Hilfe – Auffrischungskurs beträgt 15 € / Person.

Ein weiteres Seminar findet im Januar statt, zu dem Thema Jugendsozial- und Musikarbeit im Spannungsfeld zwischen Vereinsarbeit und Ganztagsangebot der Schule.

Zur Anmeldung, bei Interesse, Fragen oder Anregungen melden Sie sich bei Claudia Willgart unter email hidden; JavaScript is required oder telefonisch unter 035242 – 754650.

 

Do, 10. Oktober 2019, ab 19:30 Uhr
Musikalische Rundreise durch Irland – Workshop, ab 15 Uhr im Bürgerhaus

Tim O‘ Shea bringt wieder Irish Folk nach Roßwein
Am 10.10.2019 sind die beiden O`Shea-Brüder um 19.30 Uhr im Kirchgemeindehaus in Roßwein gemeinsam live zu erleben. Tim O’Shea gab bereits letztes Jahr im Kirchgemeindehaus ein Konzert und begeisterte die Gäste. Deshalb freuen wir uns, dass er bei seinem 2. Auftritt in Roßwein von seinem Bruder begleitet wird.  Für alle Interessierten, die die grüne Insel und deren Reichtum an traditioneller Musik näher kennen wollen, findet wieder um 15.00 Uhr ein musikalischer Workshop im Bürgerhaus am Markt statt.

Tim O`Shea kommt aus Killarney im Südwesten Irlands. Seit den frühen 1980ern hat er sowohl solo gespielt, als auch in verschiedenen Bands. Tim’s Repertoire reicht von der traditionellen Musik seiner Heimat West Kerry zu den Liedern irischer und schottischer Künstler. Er zählt ohne Zweifel seit über 25 Jahren zu den besten Musikern Irlands!

Sein Bruder Brendan O`Shea emigrierte 1987 nach Chicago (USA). Frisch in Amerika, stieg Brendan sogleich als Mitglied der irisch-amerikanischen Folkrock Band „The Drovers“ zu einem vielbeachteten Szenemusiker auf, schrieb viele Songs und brachte sein Debütalbum „More than this“ heraus. 1992 kehrte er zunächst in seine irische Heimat zurück um mit Bruder Tim das Duo CÌAR zu gründen. 1997 übersiedelte er erneut in die USA. Brendan lebt seitdem in New York, wo er inzwischen weitere erfolgreiche CD’s veröffentlichte.

Der Eintritt kostet 10,- Euro – Kartenverkauf nur Abendkasse.