Der Tod von Clemens Otto löste in Roßwein Erschütterung und Betroffenheit aus.

Trauernde Bürgerinnen und Bürger können in der Zeit vom 22.09. bis 28.09.2020, während der Sprechzeiten der Stadtverwaltung Roßwein, im Zimmer 15 in der 1. Etage, von Herrn Otto Abschied nehmen und sich in ein ausliegendes Kondolenzbuch eintragen. Danach wird das Kondolenzbuch der Familie übergeben.

 

Als sich am Mittwoch, dem 16.09.2020 die Nachricht vom plötzlichen Tod des Allgemeinmediziners Clemens Otto in der Stadt verbreitete, da konnten die Roßweiner*innen es kaum glauben.

Der 48-Jährige Facharzt für Allgemeinmedizin verstarb am 15.09.2020 in Roßwein völlig unerwartet. Clemens Otto, ein Mann, der sich immer für seine Patienten einsetzte, dessen Heiterkeit ebenso bekannt war wie seine Ernsthaftigkeit, wenn es darum ging, das Beste für seine Patienten und damit letztlich auch für Roßwein zu erreichen.

Nach der Übernahme der Praxis und des Praxisteams von Allgemeinmediziner Klaus-Wolfram Schubert Auf dem Werder 2 im Jahr 2008, stellte sich der junge Arzt der Herausforderung und behandelte überdurchschnittlich viele Patienten zeitweise über 2000, um den Bedarf nach ärztlicher Versorgung in Roßwein mit abzudecken.

Im Laufe der Jahre wuchsen Clemens Otto und seine Patienten zusammen. Vertrauen, Ehrlichkeit, Empathie und ein guter Humor, das waren die Dinge, die man an ihm schätzte. Er war schnörkellos, unkapriziös und geradlinig im Umgang mit den Menschen. Gemeinsam mit den Kameraden der Roßweiner Feuerwehr baute er den Fahrdienst für die Notarzteinsätze aus und unterstützte das Projekt zusätzlich beim Kauf eines neuen Fahrzeuges auch durch eigene finanzielle Mittel. Clemens Otto war interessiert an der Entwicklung der Stadt Roßwein und unterstützte die Bemühungen der Stadt, um weitere Allgemeinärzte nach Roßwein zu holen.

Mit großer Energie verfolgte der junge Familienvater in den vergangenen Jahren seinen Wunsch nach einer Praxis, die seinen Vorstellungen entsprechend gestaltet ist. Dabei gelang es ihm und der Stadt Roßwein mit der Döbelner Krankenhausleitung dahingehend zu verhandeln, dass diese sich entschließt, das leerstehende und denkmalgeschützte Postgebäude auszubauen und an ihn zu vermieten. Auf diese Weise verbesserte der umtriebige Arzt nicht nur seine Arbeitsbedingungen, sondern erhielt der Stadt das alte Postgebäude.

Mit dem Einzug in die neuen Praxisräume 2019 war Clemens Otto da angekommen, wo er sich immer hin gewünscht hat. Unterstützt von seiner Frau, fünf Schwestern und Weiterbildungsassistent MUDr. Christoph Schneider leitete er zuletzt die Praxis in einer – auch für die Patient*innen spürbar – angenehmen Atmosphäre. Ihn und seine Mitarbeiter*innen verband mehr als ein reines Dienstverhältnis und auch davon profitierten die Roßweiner*innen.

Vor den Türen der Alten Post stehen nun Blumen und Kerzen zum Ausdruck der Trauer, die sein Tod in Roßwein ausgelöst hat. Die Stadt Roßwein ist erschüttert und betroffen, und daher wird im Rathaus ab Dienstag, dem 22. September bis 28. September, zu den regulären Öffnungszeiten, im Zimmer 15 ein Kondolenzbuch ausliegen, in welches sich die Menschen eintragen können, um Abschied zu nehmen. Danach wird das Kondolenzbuch seiner Familie überbracht.

 

 

Das Einwohnermeldeamt der Stadt Roßwein hat auf Grund von Weiterbildungen und Krankheit in der Woche vom 21.09. – 25.09.2020 folgende veränderte Öffnungszeiten:

Montag:          geschlossen

Dienstag:        9.00 – 12.00 Uhr  und  14.00 – 19.00 Uhr

Mittwoch:       geschlossen

Donnerstag:    9.00 – 12.00 Uhr  und  14.00 – 16.00 Uhr

Freitag:           geschlossen

Wir bitten um Ihr Verständnis.


Neubert
Hauptamtsleiterin

Herr René Münch aus Neuseifersdorf beendete im August 2020 sein viermonatiges Praktikum in der Stadtverwaltung Roßwein. Im Ausbildungszentrum Bobritzsch absolviert der ehemalige Takata-Mitarbeiter derzeit eine zweijährige Ausbildung zum Regierungssekretäranwärter. Im Rahmen dieser anspruchsvollen Ausbildung werden drei Praktika gefordert, seine erste Praktikumsstelle hatte er in der JVA Waldheim und nun die zweite in der Stadtverwaltung Roßwein. Das dritte Praktikum soll dann beim zukünftigen Arbeitgeber absolviert werden. René Münch war unterstützend im Hauptamt bzw. Ordnungsamt der Stadt Roßwein tätig und nahm die Chance war, nach der Werksschließung von Takata in Mockritz, einem Produzenten für Autosicherheitssysteme, eine Ausbildung im öffentlichen Dienst zu absolvieren.

 

Dietmar Zettler, Inhaber der Agentur Dietze, feierte am 01. September 2020 sein 30-jähriges Unternehmensjubiläum. Der Schwerpunkt der Agentur liegt auf der Komplettberäumung von Kaufhallen und Kaufmärkten. Die in Auftrag gegebenen Beräumungen finden zumeist bei einer Komplettsanierung oder der Neueinrichtung einer Handelskette in den vorhandenen Supermarkteinrichtungen statt. Die Beräumung von Lebensmittelmärkten wird von Dietmar Zettler deutschlandweit durchgeführt, wobei sich seit einigen Jahren der Schwerpunkt in Berlin und Brandenburg abgezeichnet hat. An der Goldbornstraße in Roßwein werden dann verschiedene Altmaterialien der Einrichtungen getrennt, sortiert und der Weiterverwertung zugeführt, da den Auftragnehmern Entsorgungsnachweise vorgelegt werden müssen. Bis ins Jahr 2012 arbeitete die Agentur überwiegend für Insolvenzverwalter, welche teilweise aus Treuhandnachwirkungen noch die Beräumungen von Verkaufsobjekten durchführten. Die Agentur Dietze arbeitet bei den Beräumungen mit Subunternehmen und Spediteuren zusammen.

Während Dietmar Zettler Anfang der 90er Jahre noch nebenberuflich für Reiseunternehmen tätig war, hat er sich hauptberuflich ab 1996 der Beräumung von Verkaufsstellen gewidmet. In seinem Sitz in der Goldbornstraße wird seitdem manch Roßweiner fündig, wenn Ladeneinrichtungsteile und Regale oder verschiedene Kleinteile benötigt werden.

Wie Dietmar Zettler mitteilte, möchte er noch einige Jahre die jederzeit spannende Aufgabe weiterführen, bevor er in den Ruhestand wechseln will. Für dieses Ziel wünschen wir Herrn Zettler alles Gute und vor allem eine stabile Gesundheit.

 

 

 

Im Gegensatz zu den zurückliegenden Jahren war der Aufwand für die Organisation des diesjährigen Denkmaltages für alle Teilnehmer erheblich höher. So mussten der Dampfmaschinenverein Roßwein und der Heimatverein Niederstriegis jeweils Hygienekonzepte für ihre Einrichtungen erstellen und diese umsetzen bzw. die Besucher darauf hinweisen. Beides hat gut geklappt. Trotz der Tatsache, dass aufgrund der Viruslage viele Menschen beim Besuch öffentlicher Veranstaltungen vorsichtiger sind, waren beide Vereine mit der Resonanz des diesjährigen Denkmaltages zufrieden. Während der Dampfmaschinenverein seine Gäste bereits am Samstag empfing und hier schon viele Besucher und Interessierte begrüßen konnte, hatte der Heimatverein Niederstriegis dann am Denkmaltag bereits vormittags alle Hände voll zu tun. So nutzten zahlreiche Besucher auch das sommerliche Wetter, um mittels Fahrrad die Einrichtungen zu besuchen und deren Angebote anzunehmen. Die Vereine in Niederstriegis und Roßwein hatten eine kleine Versorgung und Erfrischungen vorbereitet, um die Gäste zu bewirten und diese mit den entsprechenden Sicherheitsabständen auch durch die Vereinsräume zu führen. Während in Niederstriegis Schmiedevorführungen und Schausensen erfolgten, konnten in Roßwein die beiden Dampfmaschinen unter Dampfbetrieb besichtigt werden, wobei das Bürgerhaus Roßwein für alle Kinder Bastelangebote rund um das Thema „Dampf“ anbot. Wie beide Vereinsvorsitzende mitteilten, kann auch der Denkmaltag 2020 als gelungen und aufgrund der jeweiligen Besucherresonanz, trotz Corona-Handicap, als erfolgreiche Veranstaltung gesehen werden.

Möglichkeiten der Begegnung gibt es derzeit nicht viele. Aus diesem Grund laden wir ein zu einem bunten Flohmarkttreiben auf dem Roßweiner Marktplatz. Soweit die Tische reichen, können sich alle Interessierten im Bürgerhaus um einen Stellplatz bewerben. Ob Klamotten, die nicht mehr passen, das Spielzeug aus den Kinderzimmerregalen oder die Küchengeräte, welche seit Monaten ungenutzt einstauben, ob selbsthergestellte Handarbeiten oder Kunstwerke … alles ist erlaubt, was einem anderen Menschen noch Freude bringen kann.

Dieses Mal erweitern wir unseren „Markt“ um eine Mal- und Bastelstraße und evtl. noch weitere Angebote. Dafür könnten wir noch ein paar helfende Hände benötigen.

Wir bitten wieder um vorhergehende Anmeldung für einen Flohmarktstand und um das Mitbringen einer Mund-Nasen-Bedeckung, falls die Mindestabstände an Bastel- oder Verkaufsständen nicht eingehalten werden können.

Ihre Anmeldungen und Fragen richten Sie bitte an die Bürgerhaus-Mitarbeiterinnen unter: 034322 581431 oder mobil: 0179 4232722 oder E-Mail: email hidden; JavaScript is required

 

 

 

 

 

 

 

Das Einwohnermeldeamt der Stadt Roßwein hat auf Grund von Weiterbildungen in der Woche vom 14.09. – 18.09.2020 folgende veränderte Öffnungszeiten:

 

Montag:          geschlossen

Dienstag:        9.00 – 12.00 Uhr  und  14.00 – 19.00 Uhr

Mittwoch:       geschlossen

Donnerstag:    9.00 – 12.00 Uhr  und  14.00 – 16.00 Uhr

Freitag:           geschlossen

 

 

 

Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

 

Neubert

Hauptamtsleiterin

Ortsbegehungen werden gern in Anspruch genommen

Nachdem schon ein Großteil der Ortsbegehungen stattgefunden hat, kann bereits jetzt eine sehr positive Resonanz gezogen werden. Während die bisherigen Ortsbegehungen in den Ortslagen Haßlau, Naußlitz, Ossig, Zweinig, Gleisberg, Wetterwitz, Wettersdorf, Littdorf, Otzdorf, Grunau und Hohenlauft sowie im südlichen Stadtgebiet Roßwein stattfanden, wurden an das Team von Bürgermeister Veit Lindner, welches aus Vertretern des Ordnungsamtes, Bauamtes und des Baubetriebshofes zahlreiche Hinweise durch die Bevölkerung herangetragen. In Gleisberg und Littdorf und den dazugehörigen Ortsteilen waren auch die Ortsvorsteher sowie Ortschaftsräte zugegen.

So war die räumlich begrenzte Geruchsbelästigung in Haßlau und die nachlässige Fußweg- bzw. Straßenrandpflege durch die Grundstückseigentümer ein starkes Thema in der Ortslage selbst. In Gleisberg wurde vor allem der ehemalige Waschstützpunkt und der Verbindungsweg zwischen der Feuerwehr und dem Grünen Weg und Sicherungen bzw. Veränderungen angemahnt. In Littdorf bewegte die Einwohner die Standsicherheit eines Abschnittes vom Straßengraben/Bachlauf sowie verschiedene Regenwassereinläufe in den Bach. In Otzdorf wurde die Staustufe in Augenschein genommen und unter anderem Hinweise zur Ausspülung der Brücke Zum Lindicht aufgenommen. Bei der Begehung in Roßwein wurde dann festgestellt, dass der Ratsherrenweg an der Wunderburg einen Eingriff durch den Bauhof benötigt. Ebenso ist in den nächsten Jahren das Anlegen eines Fußweges zwischen dem Weg zur ehemaligen Gärtnerei Glufke und der Bergstraße erforderlich. Viele Bürger kamen wegen ihrer Anliegen mit den Teilnehmern der Ortsbegehung direkt ins Gespräch, wofür sich das Team um Bürgermeister Veit Lindner ganz herzlich bedankt. Am Dienstag, d. 15. September 2020, geht es indes schon mit der Begehung weiter – diesmal in den nördlichen Bereich der Stadt mit folgender Route:

Start: Marktplatz – Schuldurchgang – Poststraße – Gartenstraße – Stadtgärtnerei – An der Laute – Avus – Schrebergartenstraße – Weinberg – Straße der Einheit – Schulweg – Schrebergartenstraße – Herrmannstraße – Lommatzscher Straße – Garagenhof – Stiefelweg – Gottesacker – Kreuzplatz – Marktplatz – Ende

Weitere Begehungstermine sind geplant für:

Dienstag, 29.09.2020 – 16.00 Uhr – in Roßwein/Seifersdorf

Start: Stadion – Wohngebiet Steinhübel – Wilhelm-Kaulisch-Straße – Wohngebiet – Förderschule – Naumannweg – Bagadi Ranch – Hauptstraße – Alte Schule – Neuseifersdorf Ortseingang – Kühnschmiede – Lager Bauhof – Niederforst – Ende

Dienstag, 06.10.2020 – 16.00 Uhr – in Niederstriegis

Start: Alte Schule – Kita – Dorfstraße – Hauptstraße – Wohngebiet – Schweizer Haus – Mahlitzsch – Ortslage bis Zweiniger Grund – Ende

 

 

 

Frank Fischer, Inhaber der Concordia-Versicherungsagentur in Roßwein, feierte am 01. September 2020 sein 30-jähriges Betriebsjubiläum. Unmittelbar nach der Wende startete Frank Fischer in die Selbständigkeit und gründete ein Versicherungsbüro. Am Anfang fand dieses in einem Wohnwagen Platz, welcher am Autohandel beim Bürohaus Beyer zu finden war. In den Anfangsjahren wurden unter der BAS-Versicherung Autoversicherungen fast im Minutentakt abgeschlossen. 1998 wechselte der Versicherungskaufmann dann zur Concordia-Versicherung. Mit diesem Wechsel erweiterte sich die Angebotspalette des Herrn Fischer beträchtlich. Während bei der BAS zum Großteil Autoversicherungen im Vordergrund standen, reicht das Angebot nun von der Haftpflichtversicherung über die Hausrat-, Kfz- bis hin zur Rechtsschutzversicherung. Anfang der 90er Jahre war das Versicherungsbüro von Frank Fischer an verschiedenen Standorten anzutreffen. Seit 2008 ist es nun im Gebäude an der Poststraße 5 angesiedelt. Hier steht der Versicherungskaufmann seinen Kunden täglich von 15.00 bis 17.00 Uhr zur Verfügung, besucht diese aber auch gern außerhalb der Zeit, wann immer dies notwendig ist. Mittlerweile kann Frank Fischer auf 600 zufriedene Versicherungskunden verweisen und wird für diese auch in den kommenden Jahren jederzeit bereitstehen.