Nachdem bereits Herr Köhler seinen Testcontainer am EDEKA-Markt abgebaut hat, teilte uns das DRK Döbeln-Hainichen nunmehr mit , dass durch die sinkenden Inzidenzzahlen und somit weniger benötigte Testungen am 05. Juli 2021 auch das Testzentrum im Stadtbad Roßwein schließt. Wenn eine Gruppentestung benötigt wird, kann das DRK jederzeit kontaktiert werden.

 

DRK Kreisverband Döbeln-Hainichen e.V.
Führungs- und Lagezentrum
Feldstr. 6
09661 Hainichen

Telefon   +49 37207 68952
Fax         +49 37207 68983
Mobile:   +49 162 2793839
Email:     email hidden; JavaScript is required
Internet:  www.drk-mittelsachsen.de

Die Zahl Corona-Nachweise ist in den vergangenen Tagen gering auf 24 303 gestiegen. Das ist ein Fall mehr im Vergleich zum Vortag (Stand 29.6.). In den Krankenhäusern werden fünf Covid-Patienten behandelt, davon wird eine Person beamtet. Der Inzidenzwert liegt laut RKI in Mittelsachsen heute bei 2,0.

Neue Schutz-Verordnung greift

Am Donnerstag tritt die neue Corona-Schutz-Verordnung in Kraft. Sie gilt bis zum 28. Juli. Neben einigen Klarstellungen wird der neue Schwellenwert der Inzidenz unter 10 eingeführt. Mittelsachsen liegt heute bei 2,0. Somit gibt es beispielsweise keine Kontaktbeschränkungen sowie kaum Verpflichtungen zum Testen. Ausnahmen bilden zum Beispiel Diskotheken, Clubs und Musikclubs. Außerdem besteht die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes in Geschäften und Märkten, bei körpernahen Dienstleistungen und im ÖPNV. Im Freien besteht keine Pflicht mehr zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Informationen des Kreissportbundes:

Impfangebot für Übungsleiter

Der Kreissportbund hat gemeinsam mit dem Kreisverband Döbeln-Hainichen des Deutschen Roten Kreuzes und der Stadt Hainichen ein Impfangebot organisiert, welches sich in erster Linie an Übungsleiterinnen und Übungsleiter richtet. Interessierten Sportfreundinnen und Sportfreunden gibt der Kreissportbund die Gelegenheit, sich durch ein vom DRK Sachsen organisiertes mobiles Team impfen zu lassen. Termine für die erste Impfung sind am Sonntag zwischen 09:00 bis 16:30 Uhr möglich. Die entsprechende Zweitimpfung findet am Sonntag, den 25. Juli, jeweils zur selben Uhrzeit wie der jeweilige Erstimpftermin statt.
Ort: Am Sportforum 2, 09661 Hainichen (Eingang Rundbau – 1. Etage)
Die verbindliche Anmeldung erfolgt ausschließlich per Telefon unter 03731-1633346 noch morgen und am Donnerstag, jeweils in der Zeit von 09:00 bis 13:00 Uhr. Die Impftermine werden nach Eingang der Anmeldungen vergeben.
Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite des Kreissportbundes.

Informationen des Freistaates

Infektionsrate bei Lehrkräften sinkt auf null

Erstmals hat es in der vergangenen Woche unter den getesteten Lehrerinnen und Lehrern kein Positivergebnis gegeben. Auch unter den Schülerinnen und Schülern gab es kaum Infektionen.

Insgesamt wurden unter den Schülerinnen und Schülern 688.216 Tests durchgeführt, darunter waren 43 positive Ergebnisse. Das entspricht einer Infektionsrate von 0,006 Prozent (Vorwoche 0,008 Prozent). Insgesamt wurde die Testung 4.418 Mal von Schülerinnen und Schülern verweigert. Unter dem Schulpersonal wurden 39.386 Tests durchgeführt, davon war keiner positiv. Damit sinkt die Infektionsrate auf null (Vorwoche 0,007 Prozent). Verweigert wurde der Test vom Schulpersonal 25 Mal.

Derzeit müssen sich das Schulpersonal und die Schülerinnen und Schüler noch zweimal wöchentlich testen, ab dem 1. Juli bei einer Sieben-Tage Inzidenz unter 10 nur noch einmal pro Woche. Vollständig geimpfte oder genesene Personen müssen sich nicht testen.

Bürgerrat „Forum Corona“ steht in den Startlöchern – mit Beteiligungsmöglichkeit für alle Sächsinnen und Sachsen

Am Montag hat das Bürgerbeteiligungsportal Sachsen eine Umfrage zu den Themen eröffnet, die im „Forum Corona“ diskutiert und bearbeitet werden können. Gleichzeitig haben 50 zufällig ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus ganz Sachsen, die die Bevölkerung im Freistaat repräsentieren, die offizielle Einladung zum Bürgerrat „Forum Corona“ erhalten. Dieser diskutiert über Erfahrungen mit der Corona-Pandemie und erarbeitet Empfehlungen. Die Bürgerinnen und Bürger können im Forum über ihre Ideen und Anregungen zur Pandemiebewältigung und zur langfristigen Überwindung der Krise ins Gespräch kommen. Einander zuhören, gegenseitiges Verständnis für die unterschiedlichen Lebenssituationen von Menschen in der Pandemie und das Gespräch über die Herausforderungen von Politik und Verwaltungen stehen hier im Vordergrund. Ziel des Bürgerrates ist es, gemeinsame Lösungen zu entwickeln und Empfehlungen an die Politik und die Gesellschaft zu formulieren.

Das „Forum Corona“ wird sich mit vier Handlungsfeldern beschäftigen, die während der Pandemie und auch darüber hinaus eine besondere Relevanz für das Alltagsleben der Bürgerinnen und Bürger haben: Bildung, Gesundheit, Politik und Wirtschaft. Alle Bürgerinnen und Bürger Sachsens sind eingeladen, bis zum 31. Juli 2021 über das Bürgerbeteiligungsportal des Freistaates eigene Anregungen und Themenvorschläge einzubringen. Die Mitglieder des »Forum Corona« stimmen im Anschluss darüber ab, welche Themen und Fragen in den kommenden Monaten schwerpunktmäßig diskutiert werden.

Das Beteiligungsportal kann unter folgendem Link aufgerufen werden: https://mitdenken.sachsen.de/1025225

Die Eröffnungssitzung des Bürgerrates »Forum Corona« findet am 17. Juli 2021 statt und kann per Live-Teilnahme oder per Livestream verfolgt werden. Danach kommt der Rat in fünf Foren zusammen, um konkrete Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Im Frühjahr 2022 stellen die Teilnehmenden die Ergebnisse der Öffentlichkeit vor und übergeben sie an die Sächsische Staatsregierung und den Sächsischen Landtag. Weitere Informationen zum Bürgerrat »Forum Corona« unter https://www.forum-corona.de/.

 

Wie fast alle und alles in dieser Zeit, war auch die Roßweiner Rathausgalerie von der Corona-Pandemie betroffen. Ganze 16 Monate ruhte das Ausstellungsgeschehen. Neben der Tischendorf-Ausstellung im März und der Schulfestausstellung mit Bildern von Bärbel Hoffmann war auch die Herbstausstellung ausgefallen. Diese sollte im September mit Arbeiten des Leipzigers Stefan Rochler eröffnet werden.

In den letzten Monaten suchten die Akteure immer nach neuen Wegen und neuen Terminen. Schlussendlich wurde die Ausstellung der Familie Tischendorf auf das Jahr 2022, die Schulfestausstellung mit Frau Hoffmann auf 2025 und die Herbstausstellung auf den 25.06.2021 verschoben. An diesem Tag machten es die Umstände endlich wieder möglich, eine ansprechende Veranstaltung mit anwesenden Besucher*innen durchzuführen.

Natürlich wurden sämtliche Notwendigkeiten eingehalten. Die Besucherzahl wurde begrenzt, es wurde eine Kontaktdatenliste erstellt und die Stühle wurden mit Platzkärtchen versehen. Um den Anwesenden auch eine Aufenthaltsmöglichkeit im Freien zu ermöglichen, bauten die Mitarbeiter*innen des Stadtbauhofes eine kleine Lounge hinter dem Rathaus auf.

In seiner Begrüßung dankte Bürgermeister Lindner Herrn Rochler dafür, dass dieser seine Bilder schon im Herbst 2020 in die Galerie hing und damit die coronabedingt eingekehrte Tristesse in Schach hielt.

 

 

 

 

Stefan Rochler führte im Anschluss an Herrn Lindner selbst in seine Ausstellung ein und stellte sich und seine künstlerischen Motive dem Publikum vor. Dabei beschrieb er in heiterer und kurzweiliger Weise die Zeit, die er hier in Roßwein verbracht hat. Beruflich führte ihn sein Weg 2015 in den Roßweiner Betriebsteil der Meibes Systemtechnik GmbH. Der Leipziger mietete in Roßwein eine kleine Dachwohnung in unmittelbarer Nachbarschaft von Lore Zetzsche, der Ehrenvorsitzenden der Chorgemeinschaft „Frisch Auf“, und fand dort auch Familienanschluss. Lebhaft schilderte er, wie er sich von der Bäckersfrau im Netto-Markt und dem Inhaber des „Lädchens“ angenommen und dazugehörig fühlte. So erklärt es sich auch, dass in seiner Bilderausstellung Motive aus dem Roßweiner Stadtbild und aus Roßweiner Ortsteilen zu finden sind.

Aber auch Stilleben finden sich an den Galeriewänden. Als bemerkenswertes Moment fallen den Betrachter*innen auch Motive auf, bei denen sich Innen- und Außenräume auftuen. Ansichten von Städten und Landschaften, die man durch Fenster sieht – Fenster, die Abstand schaffen und Schutz bieten. Schutz vor dem, was da draußen ist…..

Am Ende seiner Rede zweifelte niemand der Anwesenden daran, dass Stefan Rochler der Stadt Roßwein und ihren Menschen in hohem Maße zugetan ist. Auch wenn er im Jahr 2019 – wiederum aus beruflichen Gründen – seinen Arbeits- und Wohnort Roßwein verließ, um zurück nach Leipzig zu gehen, so bleibt er der kleinen Stadt doch verbunden.

Neben den regelmäßigen Besucher*innen der Rathausgalerie Roßwein waren auch Freunde und Verwandte des Malers da. Die meisten von ihnen besuchten Roßwein das erste Mal und zeigten sich sowohl von den Räumlichkeiten der Galerie und des Rathauses als auch von der landschaftlichen Lage angetan. Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung boten daraufhin an,  am Ende des Abends eine kleine Gebäudeführung durch das Rathaus zu veranstalten. Nachdem der imposante Rathaussaal angeschaut wurde, konnten die Gäste noch vom Rathausbalkon die Unterstadt bis hin zum Hartenberg überblicken.

Auch Anika und Aline Cyrnik nutzten die Gelegenheit und stiegen mit auf den Rathausbalkon, um die Aussicht zu genießen. Beide hatten zuvor als Akkordeon-Duo mit ausgewählten Stücken den musikalischen Rahmen gesetzt. Dafür erhielten sie Beifall und Anerkennung. Die Preisträgerinnen des Bundeswettbewerbes „Jugend musiziert“ haben sich an diesem Abend auch sehr froh gezeigt und das Spiel vor richtigem Publikum genossen.

Alles in allem war es ein wundervoller Abend und es bleibt zu hoffen, dass Kunst und Kultur nach 16 Monaten Pause wieder – wenn auch maßvoll – starten kann.

 

 

Unter dem Motto „Freiluftblasen immer montags“  halten wir seit Juni 2021, allerdings nur bei schönem Wetter, unsere Posaunenchorproben an verschiedenen Stellen in unserer Stadt ab! Abstand und Desinfektion ermöglichen uns das Musizieren an der frischen Luft. Wenn uns anfangs auch eher wenige Zuhörer die Ehre gaben, so waren es am Weinberg und auf dem Kreuzplatz schon 10 bis 15 Passanten. So spielen wir, hoffentlich, zur Freude der Menschen und zur Ehre Gottes.

Ruben Grimme

 

Die nächsten Proben finden montags um 19.00 Uhr an folgenden Plätzen statt:

28. Juni 2021, 19.00 Uhr Freiberg am Neckar Straße
05. Juli 2021, 19.00 Uhr Niederstriegis Messweg
12. Juli 2021, 19.00 Uhr Vorplatz Gaststätte am Weinberg
19. Juli 2021, 19.00 Uhr Förderschule Albert-Schweizer
26. Juli 2021, 19.00 Uhr Haßlau Kuhstall
02. August 2021, 19.00 Uhr Kreuzplatz
09. August 2021, 19.00 Uhr SPH Berta Börner
16. August 2021, 19.00 Uhr Marktplatz
23. August 2021, 19.00 Uhr Spielplatz Karl-Marx-Straße
30. August 2021, 19.00 Uhr Brückenplatz

In diesem Jahr werden wir die im letzten Jahr erfolgreich gestartet Veranstaltungsreihe „SommerDreiklang „ fortführen. Neben den verschiedenen Bands und Nachwuchskünstlern wird es erstmals am 31. Juli ein Sommer-Kabarett mit Thomas Störel vom Kabarett „Sanftwut“ aus Leipzig geben.  Der SommerDreiklang startet am 24. Juli 2021 mit TinaE und Amy & Dennis, das sind junge Musiker, die bereits im letzten Jahr das Publikum begeisterten. Der 7. August 2021 gehört dann dem neu konzipierten Kleinkunstabend, an dem sich vor allem Roßweiner Künstler präsentieren und die kulturelle Vielfalt unserer Region vorstellen. Am Samstag, dem 14. August 2021 begrüßen wir dann erstmals die Döbelner Band „Deep in Moon“. Mit einer unverkennbaren Frontmann-Stimme präsentiert sie ein Repertoire aus Rock-, Pop- und leichten Indie-Songs. Den Abschluss des diesjährigen SommerDreiklangs liefern dann am 21. August 2021 die Künstlerinnen Fischer & Rabe aus Nürnberg. Im Duo werden Lieblingslieder aus zwei Portfolios gespielt, die ein ums andere Mal auf das Wunderbarste zusammengehen. „Freuen Sie sich auf 2 Stimmen 3 Zungen 6 Saiten 76 Tasten und eine kräftigen Piano-Soul und Mundart-Riot!“

Der SommerDreiklang findet auch in diesem Jahr wieder zwischen Rathaus und Kirche statt. Bei gutem Wetter können Sie gemeinsam mit Ihren Nachbarn, Freunden und Gästen einen der 20 Biertische reservieren und kostenlos den Veranstaltungen folgen. Lediglich für das Sommer-Kabarett wird ein Kulturbeitrag erhoben, die Eintrittskarten können im Rathaus käuflich erworben werden. Für das Picknick-Angebot sorgen Sie bitte wieder selbst. Bringen Sie sich Ihre Speisen und Leckereien mit, für Getränke, gut gekühlten Wein und Bier sorgt wieder das Team vom „Lädchen“ in Roßwein.

Die Dreiklang-Veranstaltungen beginnen jeweils um 19.00 Uhr und enden spätestens gegen 23.00 Uhr. Aber der Kabarett-Abend beginnt erst um 20.00 Uhr.

Eine Reservierung Ihres Familien- & Freundschaftstisches (Biertischgarnitur wird ohne Sitzkissen gestellt) mit maximal 8 Personen, können Sie bei der Stadtverwaltung Roßwein unter 034322/4660 oder per Mail: email hidden; JavaScript is required vornehmen. Sollte eine der Veranstaltungen bereits ausgebucht sein, so lassen Sie sich doch gleich für einen der nächsten Termine eintragen. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie unter www.rosswein.de

 

24.7.      TinaE, Amy und Dennis aus dem Klosterbezirk Altzella*

31.7.      Kabarett mit Thomas Störel aus Leipzig. (Eintrittspflichtig)

7.8.        Kleinkunstabend u.a. mit dem „KleinKunstKollektiv Roßwein“ und dem Figuro Theater aus Roßwein*

14.8.      Deep Moon aus Döbeln *

21.8.      Fischer&Rabe = Julia „Jules“ Fischer & Karin Rabhansl aus Nürnberg*

* Eintritt wieder frei

 

Hinweis:

Die aktuellen Regelungen der Corona-Schutz-Verordnungen gelten an diesen Tagen.

 

Der Mittelsächsische Jugend- und Kulturverein (MJV) ist auch in diesem Jahr maßgeblich an der Gestaltung des Roßweiner SommerDreiklanges beteiligt.

Mit Roland Taffel, Lehrer an der Pestalozzi OS Hartha, und Erik Grosche als Vereinsvorsitzender des MJV vereinbarte die Stadt Roßwein nicht nur die technischen Bedingungen, sondern auch Auftrittsmöglichkeiten für junge Musiker*innen. Mit Adi Bolz steht ein versierte Mann an den Reglern zur Verfügung.

Dass die Mitglieder*innen des MJV leistungsfähige Konzertveranstalter sind und ein gutes Gespür für Musik haben, beweisen sie u.a. regelmäßig beim alljährlichen Blues- und Rockfestival in Altzella bei Nossen.

Am 24. Juli 2021 treten TinaE und das Duo Amy und Dennis vor ihrem Roßweiner Publikum auf.

Amy Cara ist eine Songwriterin aus Lichtenau. Die 17-Jährige absolviert derzeit eine Ausbildung zur Töpferin. Sie spielt seit frühester Jugend Gitarre, schreibt eigene Titel und covert Songs. Ihr Publikum konnte sie schon als Support bei Tim O Shea, Kees Schipper und Mike Anderson überzeugen. Ihr Bruder, Dennis Zschaage, lernte frühzeitig Piano und tritt oft mit seiner Schwester auf. Der gelernte Koch ist im Sonnenhof Ossig tätig.

 

 

TinaE, sagt über sich…

… Musik ist mein Leben, das klingt für euch sicher profan, trifft aber den Kern. Erst spät erlernte ich das Gitarre spielen. Schon als Kind war das mein Traum, leider gab es dazu keine Möglichkeiten. 2017 hielt ich dann meine erste Gitarre in der Hand und erhielt Unterstützung dabei durch einen Gitarrenlehrer aus Sohland.

Eigene Texte schrieb ich schon als Jugendliche. Mit meinen ersten Akkorden konnte ich nun meiner Lyrik ein musikalisches Kleid anziehen. Meine Lieder erzählen vom Leben einer Frau mit ihrer Liebe, ihren Freuden und Sorgen, ihren Ängsten und den Erwartungen an sie. Sie spiegeln mehr oder weniger unsere Zeit.

Im Frühjahr 2020 lernte ich die beide Musiker Julian Köhler und Roland Taffel kennen, die mich nun auf meinem musikalischen Weg begleiten. Mit ihnen gemeinsam gab es dann die ersten größeren Liveauftritte. Die eigene CD war die logische Folge zur Kernaussage – Musik ist mein Leben.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Sächsische Staatsregierung hat sich am 22. Juni 2021 mit der Fortschreibung der Corona-Regeln für die Zeit ab Juli 2021 befasst und einer neuen Corona-Schutz-Verordnung zugestimmt. Die neue Verordnung tritt mit dem 1. Juli 2021 in Kraft und gilt bis zum 28. Juli 2021. Die Veröffentlichung der Verordnung ist unter https://www.coronavirus.sachsen.de/amtliche-bekanntmachungen.html einsehbar.

Neben einigen Klarstellungen werden zwei neue Schwellenwerte, die 7-Tage-Inzidenz unter 10 und die 7-Tage-Inzidenz über 100 eingeführt. Die letzteren Regelungen entsprechen dabei weitgehend der bisherigen »Bundesnotbremse« nach Infektionsschutzgesetz.

Was gilt bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 10?

Liegt die 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer Kreisfreien Stadt an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter dem Schwellenwert von 10, entfallen ab dem übernächsten Tag die meisten Beschränkungen mit einigen Ausnahmen, wie z.B.:

  • der Erfordernis der Erstellung und Einhaltung eines (genehmigten) Hygienekonzeptes,
  • der Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes in Geschäften und Märkten, bei körpernahen Dienstleistungen und im ÖPNV,
  • der Pflicht zum Tragen einer FFP-2-Maske, wo sie nach Corona-Schutz-Verordnung vorgesehen ist,
  • den Regelungen zu Großveranstaltungen,
  • der Testpflicht für Diskotheken, Clubs und Musikclubs,
  • der Testpflicht im Bereich der Prostitution,
  • den Regelungen zu Gesundheits- und Sozialeinrichtungen.

Was gilt bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100?

Liegt die 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer Kreisfreien Stadt an fünf aufeinanderfolgenden Tagen über dem Schwellenwert von 100, gilt ab dem übernächsten Tag u.a.:

  • Private Zusammenkünfte sind allein mit Angehörigen des eigenen Hausstandes und einer weiteren Person zulässig. Kinder unter 14 Jahren bleiben hierbei unberücksichtigt.
  • Großveranstaltungen sind untersagt.
  • An Eheschließungen und Beerdigungen dürfen nicht mehr als zehn Personen teilnehmen.
  • Bis auf Geschäfte und Märkte, die der Grundversorgung dienen oder Waren des täglichen Bedarfs führen, z.B. Supermärkte, Baumärkte oder Drogerien, müssen alle Geschäfte geschlossen gehalten werden, können aber click-and-collect bzw. bis zu einer 7-Tage-Inzidenz unter 150 click-and-meet anbieten.
  • Die Ausübung körpernaher Dienstleistungen, mit Ausnahme von Friseurbetrieben, Fußpflege sowie zu sonstigen medizinisch oder seelsorgerisch notwendigen Zwecken ist untersagt.
  • Der Gastronomiebetrieb, ausgenommen die Abholung und Lieferung von Bestellungen ist ebenso untersagt, die touristische Unterbringung.
  • Kultureinrichtungen wie z.B. Museen, Galerien müssen geschlossen bleiben.
  • Kontaktfreier Sport ist allein, zu zweit oder Angehörigen des eigenen Hausstandes zulässig.
  • Sportveranstaltungen mit Publikum sind ebenso untersagt wie sämtliche Freizeiteinrichtungen und -veranstaltungen untersagt.

Im Landkreis Mittelsachsen lag der Inzidenzwert am 24. Juni 2021 für die letzten 7 Tage bei 3,3. In der Stadt Roßwein liegt der Inzidenzwert zum 24. Juni bei „0“.

 

Mit freundlichen Grüßen

Veit Lindner
Bürgermeister

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Stadtverwaltung Roßwein möchte am 24. September 2021 den traditionellen Ehrenamtstag der Stadt durchführen. Im Rahmen der Festveranstaltung sollen wieder Bürgerinnen und Bürger, die sich auf selbstlose und beispielhafte Weise um das Wohl ihrer Heimatstadt und deren Menschen verdient gemacht haben, eingeladen und gewürdigt werden.

Wir bitten Sie an dieser Stelle wieder herzlich, uns mit Ihren Vorschlägen und Hinweisen bei der Suche nach solchen engagierten Frauen, Männern und Jugendlichen, z.B. in den Vereinen, karitativen Organisationen oder in der Nachbarschaft, behilflich zu sein. Dabei denken wir an die vielen vereinsgebundenen Menschen der Stadt, welche sich so im Ehrenamt engagieren oder an die vielen stillen Helfer, die Unterstützer im Hintergrund, welche sonst nicht gern im Licht stehen.

Wichtig dabei ist eine kurze Beschreibung der Verdienste jener Personen, die allgemeinen Angaben wie Wohnanschrift etc. sowie eine kleine persönliche Begründung, warum gerade diese Frau, dieser Mann oder Jugendlicher es verdient hat, eingeladen zu werden.

Ihre Vorschläge senden Sie bitte schriftlich bis zum 31. August 2021 an das Bürgermeisteramt der Stadtverwaltung Roßwein, Markt 4, 04741 Roßwein.

Wir danken Ihnen für Ihre Mithilfe.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Veit Lindner
Bürgermeister

Noch sind Plätze für die Kräuterwanderung am Samstag, d. 26. Juni 2021 – ab 09.00 Uhr, frei. 


Bitte melden Sie sich per E-Mail an email hidden; JavaScript is required oder telefonisch unter 034322-581431. 

Auch in diesem Jahr ermöglicht es die Stadt Roßwein, an insgesamt zwei Tagen den Elektroschrott der Roßweiner Einwohner entgegenzunehmen. Das Angebot richtet sich vor allem an die nicht mobile Bevölkerung, welcher der Weg zum Wertstoffhof auf dem Hohenlauft zu beschwerlich ist und diese vor größere Probleme stellt.

Die Elektroschrottannahme findet auf dem Bauhof Roßwein am Samstag, d. 26.06.2021 und am Samstag, d. 23.10.2021 – jeweils in der Zeit von 09.00 bis 11.00 Uhr – statt. Angenommen werden nur haushaltsübliche Mengen Elektroschrott. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Frau M. Weigel vom Bauhof Roßwein unter 034322/43314.

 

Am Samstag, d. 19. Juni 2021, organisierte das Team der Stadtverschönerer wieder einen Arbeitseinsatz entlang des Bergbaulehrpfades. So wurde die Zuwegung über die Wunderburg, der sog. Ratsherrenweg, freigeschnitten und der Wanderparkplatz an der Silberwäsche im Wolfstal von Grünwuchs und Unkraut befreit. Durch den Wanderwegewart wurde die Ausschilderung des Bergbaulehrpfades im Bereich der 100 Stufen und der Wunderburg verdichtet und sorgt so für eine zielgerichtete Wegführung.

Auch die Bushaltestelle am Ullrichsberg hatte es den Stadtverschönerern angetan und erhielt einen neuen Farbanstrich. Mit ihrem frischen Aussehen begrüßt diese nun nicht nur die wartenden Nutzer des ÖPNV, sondern auch jeden Fahrzeughalter, welcher von Niederstriegis nach Roßwein kommt. Insgesamt hatten sich neun Personen zu verschiedensten Arbeiten eingefunden, um, trotz hitziger Temperaturen,  mit ihrem Einsatz einen Beitrag zur Verschönerung der Stadt und der Region zu leisten.

Wer das Team der Roßweiner Stadtverschönerer unterstützen möchte, ist hiermit recht herzlich eingeladen, am Samstag, d. 17. Juli 2021, ab 09.00 Uhr – Treffpunkt Bauhof, an einer weiteren Aktion zur Verschönerung unserer Stadt teilzunehmen.

 

Die deutschen Mobilfunknetzbetreiber werden im Laufe dieses Jahres den UMTS-Mobilfunkstandard vom Netz nehmen. Die Deutsche Telekom wird ihr UMTS-Netz ab dem 30. Juni 2021 abschalten und durch effizientere Technologien ersetzen.

Um die mobile Breitbandversorgung in den Kommunen sicherzustellen, werden die vorhandenen Frequenzen künftig für modernere Techniken genutzt. Hierdurch können die Leistungen, zum Beispiel bei der Datenübertragungsrate, verbessert werden und zum anderen sind die Standards energieeffizienter und leisten somit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Durch diese geplante Frequenzumwidmung wird die Deutsche Telekom die Mobilfunkversorgung für Bürgerinnen, Bürger und deren Gäste sowie den Gewerbetreibenden nachhaltig verbessern.

 

DEUTSCHE TELEKOM TECHNIK GMBH