Frau Irmgard Baatz feierte am Dienstag, d. 15. Juni 2021, ihren 100. Geburtstag bei stabiler Gesundheit und regem Interesse am Tagesgeschehen. Frau Baatz wurde in Präbschütz geboren und wuchs, gemeinsam mit ihrer Schwester Gunda, in behüteten Verhältnissen auf. Die Eltern Maria und Emil Sohr zogen die Schwestern liebevoll auf und vermittelten ihnen Werte wie Ordnung, Sauberkeit, Ehrlichkeit und Pünktlichkeit. Beruflich hat Irmgard Baatz fast ein ganzes Leben lang als Verkäuferin gearbeitet und pflegte liebevoll die Eltern. Um die eigene Gesundheit zu fördern, spielte die Bewegung an der frischen Luft wie Radfahren, Spazierengehen und Schwimmen eine große Rolle im Leben der Jubilarin. Das Lesen von Büchern und Sammeln von Fotos gehörte in früheren Jahren zu den Hobbys von Irmgard Baatz. Mit einer Vorliebe für bittere Schokolade, welche sie gern nascht, genießt die Einhundertjährige die volle Aufmerksamkeit des Pflegepersonals im Seniorenpflegeheim „Berta Börner“. In ihrem Leben war Irmgard Baatz zweimal verheiratet und hat einen Sohn zur Welt gebracht, der leider in jugendlichen Jahren verstarb.

Bürgermeister Veit Lindner überbrachte der Jubilarin die Glückwünsche der Stadt Roßwein und des Ministerpräsidenten und gratulierte gleichzeitig Frau Ursula Kölbel, welche an diesem Tag ihren 95. Geburtstag feierte.

(Foto: Carola Bichler)

Aufgrund der aktuellen Inzidenzzahlen besteht im Freibad Roßwein keine Testpflicht mehr.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

der Impfbus des DRK Kreisverbandes Döbeln-Hainichen e.V. kommt vom 28.-30. Juni 2021 zum wiederholten Mal in unsere Stadt. Für Mittwoch, den 30. Juni 2021, bestehen derzeit noch freie Impfkapazitäten.

Der Impfbus wird seinen Zwischenstopp wieder auf dem Sportplatz Haßlauer Straße (Toreinfahrt Vogelstange 23) einlegen. Es wird der Impfstoff von BioNTech/Pfizer eingesetzt, somit gibt es drei Wochen später einen Zweitimpfungstermin am gleichen Ort.

Ab 7. Juni 2021 wurde die Impfung nach Priorisierung deutschlandweit aufgehoben. Damit können alle Bürger ab dem 16. Lebensjahr das Angebot der kostenlosen Impfung wahrnehmen.

Sollten Sie nicht schon anderweitig einen Impftermin angenommen haben, können Sie diese Möglichkeit, sich direkt in Roßwein impfen zu lassen, sehr gern nutzen.

Um einen individuellen Impftermin für den 30. Juni 2021 zu vereinbaren, bitten wir Sie lediglich um einen Rückruf über den Anschluss der Stadtverwaltung 034322-46648. Es ist ein Anrufbeantworter geschaltet, auf welchem Sie Ihren Namen und die Telefonnummer (evtl. Rückrufzeit) hinterlassen können. Der Rückruf zur Terminabstimmung erfolgt dann zeitnah und je nach Anrufaufkommen.

Die Stadt Roßwein hilft dabei, dass alle, die einen Impftermin vereinbaren, auch die notwendigen Unterlagen erhalten (Anamnese- und Erklärungsbogen sowie ein Merkblatt zu den Impfungen). Diese Unterlagen sollten dem DRK-Team zum Impftermin bereits ausgefüllt vorgelegt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Veit Lindner
Bürgermeister

Steppkes nehmen Rathaussaal in Beschlag

Am 15. und 16. Juni 2021 empfing Bürgermeister Veit Lindner wieder die kleinsten Roßweinerinnen und Roßweiner im Rathaus. Nachdem die Corona-Pandemie solche Veranstaltungen in den vergangenen Monaten unmöglich machte, konnten wir an den beiden Tagen wieder Babyempfänge im großen Rathaussaal durchführen.

Ausgerüstet mit einem notwendigen Nachweis machten sich neun Elternpaare auf, um der Einladung der Stadt Roßwein zu folgen.

Bürgermeister Veit Lindner drückte an beiden Tagen seine Freude darüber aus, dass die Stadt so properen Nachwuchs hat und gratulierte den Eltern herzlich. Er verwies in seiner kurzen Rede auf verschiedene städtische Einrichtungen, die es Familien angenehm machen, in Roßwein zu wohnen. Auch Vertreter der beiden Roßweiner Bank-Filialen, Frau Sommer vom Bürgerhaus und am 16.06.2021 auch Frau Gausche vom Mobilen Familienkreis der AWO begrüßten die jungen Eltern und gaben ihnen einen Überblick über die Angebote für Eltern und Kinder in der Region.

    

 

    

 

   

               

In einer heiteren und lockeren Atmosphäre kamen die anwesenden Erwachsenen ins Gespräch und die Kinder bewegten sich quitschvergnügt im altehrwürdigen Rathaussaal. Auf allen Vieren krabbelten manche von ihnen durch den Raum und suchten den Kontakt zueinander. Es war schön anzusehen, wie zielstrebig die kleinen Steppkes sich gegenseitig ansteuerten, um dann wieder Richtung Tür quer über das Parkett zu rutschen. Zwei von ihnen landeten letztlich noch auf dem großen Ratsstuhl und machten dort durchaus eine gute Figur.

Es waren zwei herzerfrischende Termine, die glückliche Eltern und quietschende Kinder ins Rathaus lockten. An dieser Stelle auch ein großes Dankeschön an die Muttis und Vatis, dass sie es uns gestatteten, diesen kleinen Beitrag mit entsprechenden Fotos zu vervollständigen.

Trinkwasserkonzeption beinhaltet Mischung der Wasserressourcen – das erhöht die Versorgungssicherheit und senkt die Wasserhärte

Starke Hitze, anhaltende Trockenheit und extreme Niederschläge: Die Auswirkungen des Klimawandels werden zunehmend auch in Mittelsachsen spürbar. Über Wassermangel allerdings braucht sich hier niemand Sorgen machen. “Die Bürgerinnen und Bürger können auch in Zukunft auf eine zuverlässige und bezahlbare Versorgung mit der kostbaren Ressource Trinkwasser bauen. Dafür haben wir in unserem Versorgungsgebiet vorgesorgt”,  sagt Stephan Baillieu, Geschäftsführer des Wasserverbandes Döbeln-Oschatz.

In Anlehnung an die nationale Wasserstrategie des Bundes hat der Wasserverband zusammen mit seinem Betriebsführer, der Veolia Wasser Deutschland GmbH, seine Trinkwasserkonzeption so gestaltet, dass Trinkwasser auch in Zukunft für alle zur Verfügung steht.

“Wie vom Bund und dem Wasserhaushaltsgesetz empfohlen, setzen wir auf eine ortsnahe Wasserversorgung aus Grundwasservorkommen und Verbundnetzen. Das ist insgesamt sicherer und zugleich besser fürs Klima”, erklärt Stephan Baillieu. Grundwasser ist Teil des natürlichen Wasserkreislaufs: Regenwasser versickert in der Erde und wird bei seiner langen, bis zu 60 Jahre dauernden Reise durch die verschiedenen Gesteins- und Sandschichten gereinigt. Es entsteht sauberes Grundwasser, das als Trinkwasser verwendet werden kann und ebenso gegen Verdunstung geschützt ist. “Im Gegensatz dazu ist Oberflächenwasser aus Talsperren weniger geschützt und viel anfälliger für Verunreinigungen. Vor allem bei Starkregen kann es zu Einspülungen von Fremd- und Spurenstoffen ins Oberflächenwasser kommen, die mithilfe vieler chemischer Aufbereitungsmittel entfernt werden müssen”, so Stephan Baillieu.

Der Wasserverband Döbeln-Oschatz ist nicht der einzige, der sich für den Grundwasser-Weg entschieden hat. Deutschlandweit werden heute insgesamt über 60 Prozent des Trinkwassers aus dem Grundwasser gewonnen. Tendenz steigend, wie das Beispiel Leverkusen zeigt. Hier setzt der Versorger seit diesem Jahr aufgrund des klimabedingt rückläufigen Wasserdargebotes in den Talsperren wieder verstärkt auf die Eigengewinnung aus Grundwasser.

“Wenn man auf mehrere dezentrale Wasserfassungen zugreifen kann, ist man unabhängiger und kann in kritischen Situationen schneller reagieren: bei einem großflächigen Stromausfall, bei terroristischen Anschlägen und Manipulationen und natürlich auch bei Wasserrohrbrüchen. In dem Fall kann man die Wasserversorgung kurzfristig über andere Wassergewinnungsanlagen sicherstellen – und keiner muss womöglich tagelang auf dem Trockenen sitzen”, weiß Dr. Markus Biegel, Technischer Leiter bei Veolia. Gäbe es nur eine einzige Versorgungsleitung, die das Wasser zum Beispiel aus einer Talsperre speist, wäre dies nicht so einfach möglich. Dann würden alternative Versorgungswege fehlen.

Deshalb investiert der Wasserverband Döbeln-Oschatz weiter in den Ausbau des Trinkwassernetzes und plant, insbesondere die Kommunen in den Altkreisen Oschatz und Döbeln noch stärker zu vernetzen. So soll in den kommenden drei Jahren eine neue, fünf Kilometer lange Verbindungsleitung zwischen Oschatz/Malkwitz und Ostrau gebaut werden. Im Norden des Versorgungsgebietes geht es in nächster Zeit darum, die Dimension des Netzes auszubauen. Es ist geplant, die bestehende Infrastruktur um fünf Kilometer zu erweitern und circa 15 Kilometer der Trinkwasserleitungen zu erneuern.

Positiver Nebeneffekt: Durch die bessere Vernetzung ist es möglich, Grundwasser aus den nitrat- und kalkärmeren Wasserressourcen im Raum Oschatz/Malkwitz mit dem in der Jahna-Aue geförderten Grundwasser zu mischen und damit den Nitratwert und die Gesamtwasserhärte im südlichen Versorgungsgebiet zu reduzieren. In Roßwein zum Beispiel, könnte der Härtegrad dadurch um bis zu zwölf Grad deutscher Härte sinken. Der Härtegrad sagt jedoch nichts über die Qualität des Trinkwassers aus und ist auch nicht Bestandteil der Trinkwasserverordnung. Die definiert klar, welche Inhaltsstoffe in welcher Konzentration im Trinkwasser enthalten sein dürfen. Und das wird streng überwacht – durch regelmäßige Wasserbeprobungen im Trinkwassernetz sowie an den Ausgängen der Wasserwerke.

„Alle, die sich eine Senkung der Wasserhärte herbeiwünschen, können wir nur um Geduld bitten und empfehlen, elektrische Geräte wie Kaffeemaschinen und Wasserkocher regelmäßig zu entkalken, zum Beispiel mit Essig oder Zitronensäure“, sagt Stephan Baillieu. „Der Netzausbau ist nicht von heute auf morgen mal fix gemacht. Dafür braucht es viele Schritte in der Vorbereitung und insbesondere die Genehmigung eines so großen Projektes benötigt viel Zeit. Wir sind aber dran.“

Für die ambulante stundenweise Betreuung von Menschen mit Pflegebedarf, insbesondere bei einer dementiellen Erkrankung, in den Regionen Döbeln, Hartha, Roßwein, Waldheim und Leisnig sucht der Caritasverband weitere ehrenamtlich Engagierte. Zur Vorbereitung bietet der Wohlfahrtsverband vom 14. bis 29. Juli jeweils Mittwoch 14.00 bis 18.00 Uhr und Donnerstag 9.00 bis 13.00 Uhr einen kostenfreien Kurs an. Er findet in den Räumen der Caritas in Döbeln, Kreuzstr. 2, statt. Der Kurs ist auch geeignet für diejenigen, die bereits Angehörige oder Nachbarn pflegen und sich für diese Arbeit Wissen und Fertigkeiten aneignen möchten.

Anmeldungen und nähere Informationen unter 03431-7297941.

Doris Walther, Leiterin des Betreuungsangebotes und Kursleiterin, empfiehlt den Kurs Männern und Frauen mit Interesse an einem sozialen Engagement sowie denjenigen, die allgemein Fragen zum Thema Pflege haben: „Es erwartet Sie ein abwechslungsreicher Kurs mit vielen Praxisbeispielen, Filmen, Gruppenarbeit und Erfahrungsaustausch sowie der Möglichkeit, eigene Fragen und Erlebnisse einzubringen.“ Wer sich nach Kursende für einen freiwilligen Einsatz bei der Caritas entscheidet, kann eine oder mehrere Familien bei der Betreuung eines pflegebedürftigen Angehörigen unterstützen. Das entlastet die Betroffenen und ist für die freiwillig Engagierten eine verantwortliche und dankbare Aufgabe. Zudem bietet eine lebendige Helfergruppe regelmäßige Treffen, fachliche Anleitung, Fortbildung und Begegnung. Eine Aufwandsentschädigung wird ebenfalls gezahlt.

Die Aktivitäten in der Betreuungszeit sind individuell verschieden und richten sich nach den Vorlieben der Betroffenen. Möglich sind beispielsweise Spaziergänge, Gespräche, insbesondere zu biografischen Themen, Begleitung zu öffentlichen Veranstaltungen oder bei Einkäufen, aktivierende Hilfe bei Alltagstätigkeiten. Doris Walther: „Die Betreuung und Entlastung ist eine Leistung der Pflegekasse, die allen pflegebedürftigen Personen zusteht. Wir hoffen durch diesen Kurs weiteren Familien Unterstützung geben zu können.“ Das Zusammenspiel aus familiärer Pflege, fachlicher Begleitung und zusätzlicher Betreuung und Entlastung kann die Pflegesituation in den Familien positiv beeinflussen und nachhaltig sichern helfen.

Kontakt und Anmeldungen:
Caritasverband für das Dekanat Meißen e.V.
Leben und Wohnen im Alter
Tel. 03431 7297941
E-Mail: email hidden; JavaScript is required www.caritas-meissen.de

 

 

___________________________________________________

 

Doris Walther

Caritasverband für das Dekanat Meißen e.V.

Leben und Wohnen im Alter

Kreuzstraße 2, 04720 Döbeln

Tel. 03431 7297944

Fax 03431 7297945

E-Mail email hidden; JavaScript is required

Internet http://www.caritas-meissen.de

Sitz: 01662 Meißen

Vereinsregister des Amtsgerichtes Dresden Nr. 10502

 

 

Samstag, 26. Juni 2021, ab 9 Uhr

Es ist Sommer und überall blüht und duftet es nach saftigem Grün!
Daher freuen wir uns, gemeinsam mit der Naturheilpraktikerin Silvia Schirbel wieder unsere begehrte Kräuterwanderung für Jung und Alt anbieten zu können.
Wir starten 9 Uhr direkt am Bürgerhaus Roßwein, Markt 8, 04741 Roßwein. Die Wanderung eignet sich auch für Kinder und junge Familien. Nach maximal drei Stunden kehren wir mit einer Menge neuem Wissen über die regional wachsenden Kräuter zurück zum Markt.

Wir bitten um kurze Anmeldung per E-Mail an email hidden; JavaScript is required oder per Telefon unter 0179-4232722.

 

 

Mi, 14. Juli 2021, ab 9:30 Uhr im Bürgerhaus Roßwein

Babynahrung selbst herzustellen, ist aufwendig und teuer? Fehlanzeige!
Was so gut angenommen wird, wiederholen wir 2021 natürlich.

Gesund, lecker, haltbar und obendrein noch günstig bereiten wir Breinahrung für Babys ab dem 5. Monat gemeinsam her. Sie können ihr Kind gern mitbringen.
Wir kochen zusammen mit der Ernährungsberaterin Sabine Müller am Mittwoch, 14.07.2021 ab 09.30 Uhr einfache Rezepte für die erste Breinahrung.
• kostenloses Angebot für junge Eltern
• einfache Gerichte für Babys ab dem 5. Monat
• mitmachen, probieren, nachfragen

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Wir sind telefonisch unter 034322 581431 oder 0179 42 32 722, sowie per E-Mail an email hidden; JavaScript is required erreichbar.

 

 

Babynahrung II: Gesunde, feste Nahrung für das Baby ab dem 7. Monat
Mi, 21. Juli 2021, ab 9:30 Uhr im Bürgerhaus Roßwein

Babynahrung selbst herzustellen, ist aufwendig und teuer? Fehlanzeige!

Aufbauend auf den Babybrei-Kochkurs kommt nun der aufbauende Kurs für die erste feste Nahrung.
Wir kochen und backen zusammen mit Ernährungsberaterin Sabine Müller am Mittwoch, 21.07.2021 ab 09.30 Uhr
• kostenloses Angebot für junge Eltern
• einfache Gerichte für Babys ab dem 7. Monat
• mitmachen, probieren, nachfragen
Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich.

Am besten ihr meldet euch per Telefon, Facebook, SMS, E-Mail im Bürgerhaus Roßwein am Markt 8, Tel: 034322 581431, mobil: 0179 42 32 722, E-Mail: email hidden; JavaScript is required.

 

 

Am Dienstag, d. 15. Juni 2021, treten weitere Lockerungen für den Landkreis Mittelsachsen in Kraft.

Denn dann liegt der Landkreis mehrere Tage unter der Inzidenz von 35.

Eine entsprechende Bekanntmachung ist geplant. Folgendes regelt hier die neue Schutz-Verordnung:

 

  • Die Pflicht zur Kontakterfassung im Außenbereich der Gastronomie entfällt.
  • Es entfällt die Verkaufsflächenbeschränkung.
  • Öffentliche Festivitäten sowie Feiern auf öffentlichen Plätzen mit Hygienekonzept sind zulässig.
  • An Eheschließungen und Beerdigungen dürfen bis zu 50 Personen teilnehmen, auch Familien-, Vereins- und Firmenfeiern in Gastronomiebetrieben, in eigenen oder von Dritten überlassenen voneinander abgetrennten Räumlichkeiten und Freiflächen sind zulässig, wobei die Testpflicht entfällt.
  • Die Personenbegrenzung und Testverpflichtung bei der Sportausübung fällt weg.
  • Saunen, Dampfbäder und -saunen können mit Hygienekonzept, Kontakterfassung und tagesaktueller Testung der Besucher öffnen.
  • Diskotheken, Clubs und Musikclubs dürfen mit Hygienekonzept, tagesaktueller Testung und Kontaktnachverfolgung öffnen.
  • Die Testpflichten entfallen weitgehend, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Für folgende Ausnahmen bleibt die Testpflicht bestehen: Sport- und Kulturveranstaltungen mit Publikum (wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann); Messen im Innenbereich; Großveranstaltungen; Dampfsaunen, Dampfbäder, Saunen.

 

In der Zeit vom 15.06.-25.06.2021 kommt es zur Vollsperrung der Straße Am Sportplatz in Gleisberg. Grund hierfür ist eine Verlegung von Medien durch die Firma TKRS Mittelsachsen.

Ordnungsamt der Stadt Roßwein

 

Es ist schon eine kleine Tradition, dass das Roßweiner Rathaus pünktlich vor Fußballwelt- oder Europameisterschaften mit den Landesfahnen aller teilnehmenden Mannschaften geschmückt wird. Am Freitag, d. 11. Juni 2021, startet nun die UEFA Euro 2020. Die Fußballeuropameisterschaft sollte eigentlich vom 12. Juni bis 12. Juli 2020 stattfinden, wurde aber aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben. Die beiden Halbfinalspiele sowie das Finalspiel werden im Wembley-Stadion in London ausgetragen. Insgesamt nehmen 24 Nationalmannschaften an der Fußballeuropameisterschaft teil, wobei sich 20 Mannschaften über die EM-Qualifikation und vier weitere über das Playoffs-Turnier der UEFA-National Leak 2018/2019 qualifiziert hatten.

Am Roßweiner Rathaus weisen nun alle Länderfahnen der Mannschaften auf das stattfindende Fußballereignis hin und stimmen somit die Einwohner und Besucher der Stadt auf den Zauber des Fußballturniers für die kommenden vier Wochen ein.

Der kombinierte Rad- und Fußweg von Roßwein nach Haßlau hat zwar schon einige Jahre auf dem Buckel, jedoch konnte bisher die direkte Anbindung an die Hauptstraße in Haßlau nicht erfolgen. Im Rahmen des im Ortsteil Haßlau stattgefundenen Flurneuordnungsverfahrens konnte die Stadt Roßwein das Grundstück erwerben, auf welchem jetzt der Radweganschluss angelegt wurde.

Die Mitarbeiter der Walter Straßenbau KG haben in den zurückliegenden Tagen den Unterbau und die Schwarzdecke der Radweganbindung hergestellt, so dass die Befahrung ab der KW 24 möglich ist. Der Stadtrat der Stadt Roßwein hatte in seiner Sitzung am 25. März 2021 den Auftrag an die Walter Straßenbau KG in Höhe von 14.483,19 € vergeben. Bisher endete der Radweg auf der Freifläche gegenüber des ehemaligen Gasthofes Haßlau, wobei die Nutzer dann zwischen der Weiterfahrt auf der S 34 oder über den unbefestigten Weg auf die Dorfstraße in Haßlau entscheiden konnten.