Rückzug verzögert sich

In den Sommerferien 2018 wurde in der Grundschule „Am Weinberg“ mit der Innensanierung sowie der Erneuerung der kompletten Elektro- und Datenanlage begonnen.

Aufgrund behördlicher Anweisungen konnte der Hortbereich nicht mit in das Ausweichquartier, die Räume des MFM Mitteldeutsches Fachzentrum Metall, umziehen. Die Angebote des Hortes mussten demnach in die Baumaßnahme am Schulstandort integriert und Zwischenlösungen durch das bauausführende Unternehmen geschaffen werden. Aufgrund der damit verbundenen zusätzlichen Aufgaben hat die Firma einen Zeitverlust in Kauf nehmen müssen, welcher bis heute nicht ausgeglichen werden konnte. Nach Festlegungen in der letzten Bauberatung wurde uns nunmehr mitgeteilt, dass die Bauarbeiten am 29.03.2019 fertiggestellt werden.

Nach den Reinigungs- und Umzugsarbeiten kann der Rückzug der Schulkinder aus dem MFM in die Grundschule „Am Weinberg“ erst mit Beginn der Osterferien, am 18. April 2019, erfolgen.

Die Stadtverwaltung Roßwein bittet die Eltern um Verständnis und weist darauf hin, dass alle eingerichteten Strecken aufrecht erhalten und die Schulranzentransporte auch bis zur Rückkehr in die Grundschule erfolgen werden.

Hausmeister wird 60 Jahre

Der Hausmeister der Grundschule „Am Weinberg“, Herr Stephan Schwitzky, feierte am 12. Januar 2019 seinen 60. Geburtstag.

Der gelernte Instandhaltungsmechaniker wechselte 1990 in die Stadtverwaltung Roßwein und übernahm ab 1993 die Aufgaben des Hausmeisters in der Grundschule. Die Begeisterung für alle Sportarten wurde Stephan Schwitzky bereits in die Wiege gelegt. Der Familientradition folgend spielt der heute 60-Jährige noch aktiv in der Altherrenmannschaft des Roßweiner Sportvereins und trainiert gemeinsam mit seiner Frau die jüngsten Kinder der Abteilung Fußball, die „Bambinis“. Wie es sich für einen sportbegeisterten Jubilar gehört, wurde die Geburtstagsfeier mit der kompletten Familie in Rokytnice zum Skifahrwochenende gefeiert.

Bürgermeister Lindner überbrachte Stephan Schwitzky die Glückwünsche der Stadt, wobei beim Jubilar selbst auch weiterhin eine gute und stabile Gesundheit und möglicherweise ein weiteres Enkel ganz oben auf dem Wunschzettel stehen.